KN: Frankreich feiert Handball-Party

Weitere
Freitag, 20.01.2017 // 07:32 Uhr

Nantes. Als die französische Party ihren nächsten Höhepunkt erreichte, war Nikola Karabatic längst nicht mehr auf der Platte. Der Superstar lehnte entspannt an der Auswechselbank und applaudierte seiner Equipe mit einem milden Lächeln.

Nikola Karabatic und Co. jagen die WM-Krone und einen Zuschauer-Rekord

Das imponierende 35:24 gegen Russland vor mehr als 10 000 ekstatischen Fans in Nantes bezeichnete Karabatic zwar als „großen Sieg“, doch der vorzeitige Gruppensieg ist nur ein Etappenziel: Der Traum vom perfekten Abschluss für die „Goldene Generation“ treibt das Team an. „Wir wollen zeigen, dass wir noch die Besten sind“, hatte Karabatic vor der WM gesagt. Und genau so treten die Franzosen auf, mussten getragen von einer Euphoriewelle bei den Siegen gegen Brasilien (31:16), Japan (31:18) und Norwegen (31:28) nicht mal an ihre Leistungsgrenze gehen. Das Projekt WM-Titel – es wäre Frankreichs sechster, für Karabatic und viele weitere der vierte seit 2009 – nimmt immer schärfere Konturen an.

Die Stimmung im Land erinnert an das deutsche Wintermärchen 2007. Die Atmosphäre in den ausverkauften Hallen ist gigantisch, im Fernsehen laufen Spots mit Karabatic, Thierry Omeyer und Co., und selbst Staatschef François Hollande outete sich als Handballfan und besuchte ein Spiel des französischen Teams. Die WM, das spüren die Menschen, ist das letzte Hurra einer großen Mannschaft. Zwar wurde in der Vergangenheit immer wieder das Ende der „Ära der alten Franzosen“ beschworen, doch nach dem Heim-Turnier wird nun tatsächlich mit einer Flut von Rücktritten gerechnet.

Omeyer, der seit mehr als 17 Jahren das französische Tor hütet und noch immer mit famosen Leistungen besticht, ist 40 Jahre alt, Daniel Narcisse 37, Karabatic und Luc Abalo 32. Mit diesen Ausnahmekönnern dominiert Frankreich seit Jahren, gewann seit 2006 drei WM-, drei EM-Titel und zwei Mal Olympia-Gold. Nachdem es in Rio Silber wurde, gibt es nur ein Ziel: „Wir wissen, dass wir der Favorit sind“, sagte Nationalcoach Didier Dinart der „Handballwoche“. „Aber wir haben Spieler, die mit dieser Rolle schon lange gut leben können und wissen, wie man große Turniere gewinnt.“

Zunächst soll am Sonnabend eine weitere Bestmarke purzeln: Beim Achtelfinale im Fußballstadion von Lille (28 010 Plätze) winkt der Zuschauer-Rekord für ein WM-Spiel. Der alte datiert aus dem Jahr 2007: Beim Wintermärchen in Köln waren 20 500 Fans dabei.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 19.01.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018