KN: Holger Glandorf im Anflug

Weitere
Freitag, 20.01.2017 // 09:03 Uhr

Rouen. Verstärkung für die Bad Boys: Holger Glandorf von der SG Flensburg-Handewitt wird die deutschen Handballer bei der WM in Frankreich unterstützen. Der Weltmeister von 2007 stößt am heutigen Donnerstag in Rouen zum Team und wird schon im Spiel um den Sieg in Gruppe C gegen Kroatien am Freitag (17.45 Uhr) auflaufen. Das teilte der Deutsche Handballbund (DHB) am Mittwochabend während des Spiels gegen Weißrussland mit. Seit Tagen war über eine Nachnominierung von Glandorf spekuliert worden, nun zog Bundestrainer Dagur Sigurdsson sein Rückraum-Ass aus dem Ärmel. Glandorf könnte im Turnierverlauf zu einem entscheidenden Faktor werden, den bisher einzigen Rückraumrechten Kai Häfner (Hannover-Burgdorf) entlasten.

Weltmeister von 2007 stößt heute zur Mannschaft – Flensburger Alternative zu Kai Häfner im rechten Rückraum

Häfner spielt eine gute Weltmeisterschaft, erzielte bis dato 17 Treffer in den vier Vorrundenpartien. „Kai macht alles richtig, es liegt sicher nicht an ihm. Aber Holger hat einfach Qualitäten, um uns zu helfen“, sagte der Kieler Linksaußen Rune Dahmke. Auch Häfner selbst zeigte sich alles andere als gekränkt: „Ich freue mich auf Holger, die ganze Mannschaft freut sich auf Holger. Das Turnier ist noch lang. Es tut doch gut, wenn man bei einer WM einen wie Glandorf aus dem Hut zaubern kann“, so der 27-Jährige. Bundestrainer Dagur Sigurdsson will seinen Kader, in dem er bislang einen Platz freigehalten hatte, „in die richtige Balance bringen“. Bislang konnte der Isländer Kai Häfner nur dann Verschnaufpausen geben, wenn ein Rechtshänder im rechten Rückraum einsprang. Mit dem ersten Top-Spiel am Freitag gegen Kroatien wird sich das nun ändern. „Und außerdem kann Holger mit seiner Erfahrung den jüngeren Spielern helfen. Dass er einspringt und auch sein Verein dazu bereit ist, zeigt Charakter“, sagte Sigurdsson in Rouen.

Für Edeljoker Glandorf, der heute bereits bis zum Abschlusstraining um 17.45 Uhr zur Mannschaft stoßen soll, ist es die fünfte WM-Teilnahme nach 2005, 2007, 2009 und 2011. Er kann über das sogenannte „Late Entry“-Verfahren jederzeit den freien Platz im Kader einnehmen. Der 33-Jährige selbst äußerte sich vor der Abreise in Flensburg: „Natürlich ist es eine besondere Ehre, bei einer Weltmeisterschaft noch einmal für Deutschland zu spielen. Ich freue mich auf die Spiele und werde Vollgas geben“, sagte der schlaksige Linkshänder. Schon kurz vor der Abreise des deutschen Teams in die Normandie hatte sich eine schnelle Nachnominierung Glandorfs angedeutet. Obwohl er 2014 seinen Rücktritt aus dem Nationalteam erklärt hatte, kehrte er für die WM-Generalprobe gegen Österreich in Kassel überraschend ins Nationaltrikot zurück.

„Ich bin guten Mutes, dass ich es noch schaffe und hoffe, der Mannschaft helfen zu können“, sagte Glandorf. „Aber ich bin sicher nicht der Heilsbringer. Ich hoffe, dass ich Kai jetzt ein bisschen Entlastung geben kann, weil es, glaube ich, schon wichtig wäre, dass wir beide mit viel Kraft durch das Turnier kommen.“

Der 168-malige Nationalspieler (579 Tore) hat in seiner langen Erfolgskarriere viel erlebt, aus der Ruhe kann ihn nichts mehr bringen. Auch schwierige Situationen wie bei der Europameisterschaft 2008, als er trotz großer Trauer um seinen kurz zuvor an einem Herzinfarkt verstorbenen Vater mit 36 Treffern bester deutscher Turnierschütze war, meisterte Glandorf. „Ich habe große Lust auf die WM“, sagte er am Mittwoch.

(Von Tamo Schwarz und Christoph Stukenbrock, aus den Kieler Nachrichten vom 19.01.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018