KN: IHF attackiert deutsche Sender

Weitere
Donnerstag, 19.01.2017 // 09:31 Uhr

Rouen. Für den Blackout bei der Handball-WM sind nach Ansicht des Weltverbandes allein die deutschen TV-Sender verantwortlich. In einem dreiseitigen Schreiben wehrte sich die IHF am Dienstag mit klaren Worten gegen die ihrer Meinung nach zum Teil „rufschädigenden Unterstellungen“ in deutschen Medien. Auch DHB-Vizepräsident Bob Hanning verteidigte den Weltverband.

Handball-Weltverband wehrt sich gegen Anschuldigungen – Hanning pflichtet bei

„Würde man sich darum bemühen, müsste man erkennen, dass es allein an den deutschen TV-Sendern liegt, dass die WM in Deutschland nicht übertragen wird“, erklärte die IHF. Der Vertrag, den der Weltverband mit dem katarischen Rechteinhaber beIn Sports geschlossen habe, entspreche den Qualitätskriterien im Weltsport und beachte international geltende rechtliche Gepflogenheiten. Die IHF verwies auf „das wirtschaftlich mit Abstand bestdotierte“ Angebot, für welches beIN Sports den Zuschlag bekommen hatte. Dieses sei 42,85 Prozent höher als die zweitbeste Offerte gewesen. Auf der Grundlage dieses Kontrakts werde die WM weltweit in knapp 180 Märkten im Fernsehen übertragen. „Einen Vertrag wie diesen in dieser Höhe mit beIN Sports nicht zu unterschreiben, wäre fahrlässig gewesen. Das hätte man Moustafa als Fehler vorwerfen müssen“, pflichtete Bob Hanning in der „Sport Bild“ bei. Kritik am IHF-Präsidenten wäre aus deutscher Sicht daher „nicht angebracht“.

ARD und ZDF hatten darauf verwiesen, dass sie das geforderte Geo-Blocking für das TV-Signal technisch nicht erfüllen könnten. Dies soll garantieren, dass die Spiele nur in Deutschland und nicht auch in Nachbarländern zu empfangen sind. „Warum dies nicht in Deutschland möglich sein soll, erschließt sich der IHF nicht“, so der Weltverband. In Europa werde die WM etwa in Dänemark, Kroatien, Norwegen, Polen und Spanien auf öffentlich-rechtlichen Sendern übertragen. „Geo-Blocking ist dort ganz offensichtlich möglich“ und sei Vertragsbestandteil zwischen beIn Sports und dem jeweiligen Sender.

Kein deutscher Sender hatte sich mit beIN Sports einigen können, weshalb WM-Spiele nur im Stream der DKB zu sehen sind. Mehrere deutsche Interessenten hatten beIN Sports vorab für komplizierte Verhandlungen kritisiert. Einige hatten laut eigenen Angaben nicht mal eine Rückmeldung der Kataris bekommen. Der Weltverband entgegnet, Versuche zur Vermittlung seien bei mehreren Treffen mit der Rechteagentur von ARD und ZDF ebenso „als nicht praktikabel abgelehnt“ worden wie technische Vorschläge von beIN Sports. IHF-Präsident Hassan Moustafa und DHB-Präsident Andreas Michelmann hätten sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem gemeinsam Schreiben um „Unterstützung bei der Konfliktlösung“ gebeten. Auch dies blieb ohne Erfolg.

Der Sportchef des ZDF, Dieter Gruschwitz, wies die Vorwürfe seinerseits zurück. „Die Aussage der IHF soll von eigenen Fehlern und Versäumnissen ablenken“, erklärte er. „Beim damaligen Rechteverkauf ging es dem Verband offensichtlich um wirtschaftliche Interessen und nicht um eine optimale Verbreitung des Handballsports. Für den Verband haben die Interessen der Fans keine Rolle gespielt.“

(Aus den Kieler Nachrichten vom 18.01.2017, Foto: Archiv/Sacha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018

Seit Dienstag ist die Handball-Europameisterschaft für die "Zebras" des THW Kiel Geschichte: Nach und nach trudelten die Kieler Handballer aus Kroatien ein, am Mittwochabend hatte Trainer Alfred Gislason eine beinahe komplette "Zebraherde" erstmals wieder beisammen. Bis auf fünf Kieler, die aus familiären oder gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein konnten, bestritt der Rekordmeister in...

31.01.2018