KN-Interview mit Christian Prokop: "Wir müssen hungrig sein"

Weitere
Dienstag, 31.10.2017 // 08:11 Uhr

Berlin. Christian Prokop mag es nicht gern, Personalentscheidungen zu rechtfertigen. Vielmehr fordert der Handball-Bundestrainer "den nötigen Respekt" für seine Nominierungen. Für die Länderspiele gegen Spanien hat der Nachfolger von Dagur Sigurdsson auf den Außenpositionen auch der zweiten Reihe eine Chance gegeben, doch der Erkenntnisgewinn durch die Leistungen von Yves Kunkel und Tim Hornke war überschaubar. Nach jetzigem Kenntnisstand wird also Rune Dahmke bei der EM im Januar dabei sein. Auch Patrick Wiencek ist in der Deckung unverzichtbar.

Christian Prokop über den EM-Fahrplan und die Zebras

Kieler Nachrichten: Herr Prokop, Deutschland ist Titelverteidiger. Wie ist der Start der "Mission Gold" Ihrer Meinung nach gelaufen?
Christian Prokop: Für eine ausformulierte Zielsetzung ist die EM noch zu weit weg. Ich bin zufrieden mit der Trainingswoche. Wir gehören sicher zum engen Favoritenkreis, müssen uns aber verbessern. Viel Zeit ist nicht mehr. Nach diesem Lehrgang treffen wir uns ja erst wieder zur unmittelbaren Vorbereitung Ende Dezember. Die zentralen Positionen im Kader stehen, da sind keine großen Überraschungen zu erwarten, das ist kein Geheimnis. Aber ich werde weiter alle Spieler beobachten, habe schon bis Oktober zehn der 18 Vereine besucht und werde weiter in die Hallen fahren.

Welchen Stellenwert werden die Spieler des THW Kiel in Ihren Überlegungen haben? Ich denke da beispielsweise an Linksaußen Rune Dahmke, der nicht für die Länderspiele gegen Spanien nominiert war.
Wir haben tolle Außenspieler in Deutschland, und ich bitte um Respekt für meinen Entschluss, Kunkel und Hornke zu nominieren. Rune hat sich in Kiel gesteigert, besonders nach der Nichtnominierung. Das ist genau die Reaktion, die ich sehen will.

Patrick Wiencek war wegen einer Zahn-Operation kurzfristig ausgefallen ...
... und hat uns besonders am Sonnabend in Magdeburg unheimlich gefehlt. Er ist in Kiel ein "Aggressive Leader" geworden, das bewundere ich. Es ist beeindruckend, wie er im Innenblock die Gegner unter Druck setzt. Da waren wir teilweise zu zaghaft, zu behäbig. Patrick ist ein fester Bestandteil der Nationalmannschaft.

Andreas Wolff bekommt in Kiel momentan kaum Einsatzzeit im Tor. Das könnte bis zur EM so bleiben. Wie wichtig ist Ihnen Spielpraxis?
Die Kieler wollen sicher auch zwei starke Torhüter haben. Hier ist Nationalmannschaft, da ist Kiel. Hier war Andi sofort heiß, hat ein gutes Gefühl vermittelt. Er hat mir in Magdeburg gut gefallen.

Worauf wird es ankommen, um in Kroatien bei der EM erneut zu begeistern?
Wir müssen hungrig sein, denn nur so eine Mannschaft, in der es keinen Top-Star gibt, hat eine Chance auf Erfolg. Natürlich müssen alle Spieler das Spielsystem verstehen. Aber Emotionen sind auch wichtig.

Und wie geht es jetzt weiter?
Mitte Dezember muss ich meinen 28-köpfigen Kader nominieren. Nur aus diesem Kader kann ich schöpfen. Kurz vor der Abreise nach Kroatien im Januar nächsten Jahres werde ich den Kreis dann auf 16 bis 18 Spieler reduzieren. 18, weil ich im Laufe des Turniers zwei Spieler ersetzen beziehungsweise nachnominieren darf.

Kurzer Exkurs in Ihr altes Betätigungsfeld, den Vereinshandball: Wie stehen Sie den Plänen für eine Reform der Champions League gegenüber?
Im Moment lese ich nur davon und nehme wahr, dass noch mehr Spiele für die Akteure aus den Top-Mannschaften hinzukommen. Das gefällt mir nicht. Diese Reform wird auf dem Rücken der Spieler ausgetragen. Aber: Wir als Deutscher Handballbund haben keine Handhabe. Die Frage ist doch, wie wir erfolgreich sein wollen. Ich habe natürlich einen großen Pool an Spielern. Aber ich sage auch, dass es unser Ziel sein muss, dass die Besten für Deutschland auflaufen. 

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 30.10.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017