KN: Ohne Drux, mit Gensheimer gegen Saudi-Arabien

Weitere
Dienstag, 17.01.2017 // 12:12 Uhr

Rouen. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird bei der WM in Frankreich nicht auf ihren Kapitän verzichten müssen. Überraschend teilte der Deutsche Handballbund am Montag mit, dass Uwe Gensheimer (30) kein Spiel in der Vorrunde oder anschließend in der K.o.-Phase des Turniers verpassen werde. Am 8. Januar war Gensheimers Vater Dieter verstorben, in dieser Woche wird der Nationalspieler zur Beerdigung nach Mannheim reisen.

Berliner fällt verletzungsbedingt aus - Kapitän wird trotz Trauerfalls kein Spiel verpassen

"Aber wann er wo und wie hinfährt, das ist keine Sportfrage, das geht keinen was an", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning im Mannschaftshotel in Rouen und ergänzte: "Was ich sagen darf: Er wird kein Spiel verpassen." Damit steht fest, dass der Linksaußen auch in den beiden Partien gegen die vermeintlich schwachen Gegner Saudi-Arabien (heute, 17.45 Uhr) und Weißrussland (Mittwoch, 17.45 Uhr) im Kader stehen wird. "Es ist extrem wichtig, dass er hier ist", betonte Teammanager Oliver Roggisch am Montag.

Die Partie gegen Saudi-Arabien wird der Berliner Rückraumspieler Paul Drux allerdings wegen seiner Sprunggelenk-Blessur aus dem Spiel gegen Chile verpassen. Der Halblinke droht allerdings nicht länger auszufallen. "Er hat sehr gute Chancen auf das Weißrussland-Spiel", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson. Der 21-Jährige selbst ergänzte: "Der Fuß ist zum Glück nur leicht geschwollen, die Physios haben da echt gut reagiert. Es sollte schnell besser werden." Neben Drux könnte Sigurdsson im dritten WM-Spiel möglicherweise auch auf Rechtsaußen Tobias Reichmann verzichten, der eine leichte Prellung im Chile-Spiel erlitten hat. Nach einem Zusammenprall mit Simon Ernst klagte der Champions-League-Sieger von KS Vice Kielce am nächsten Morgen über "Schmerzen im Po und eine Zerrung im Halsbereich".

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 17.01.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

KN: Handball-Wunder ausgeschlossen

Rouen. Pflichtaufgabe 2.0 – nach Chile wartet Saudi-Arabien auf die deutsche Nationalmannschaft bei der Handball-WM. Und Bundestrainer Dagur Sigurdsson lässt keinen Zweifel am Ausgang des Duells heute (17.45 Uhr) in Rouen: "Von der Papierform her sind wir Favorit, wir müssen die Konzentration hochhalten, müssen gewinnen - und werden gewinnen."

Schon zum achten Mal schafften die Athleten aus dem Königreich den Sprung zu einer Weltmeisterschaft. Mit zwei 19. Plätzen bei den Titelkämpfen 2003 und 2013 sind die größten "Erfolge" allerdings auch schnell erzählt. Der "optimale Start" ins Turnier (Bundestrainer Sigurdsson) soll sich also beim "Außenseiter"-Doppelpack gegen Saudi-Arabien und Weißrussland (Mittwoch, 17.45 Uhr) nahtlos fortsetzen. Nichts spricht dagegen: In zwei Aufeinandertreffen behielt das Team des Deutschen Handballbundes (DHB) jedes Mal die Oberhand, zuletzt bei der WM vor zwei Jahren in Katar, als das Sigurdsson-Team die "Wüstensöhne" mit 36:19 deklassierte.

Trainiert wird das Team, das sich als Vierter der Asienmeisterschaften für die 25. Handball-WM qualifizierte, schon zum zweiten Mal von Nenad Kljaic. Der kroatische Olympiasieger von 1996, der von 1994 bis 2000 für den TV Großwallstadt spielte, kehrte nach der erfolglosen WM 2015 (Platz 22) zurück. Gelockt wurde der Sohn des 2010 gestorbenen Erfolgstrainers Velimir Kljaic (SG Wallau/Massenheim, TV Großwallstadt, TuSEM Essen, VfL Gummersbach, Olympiasieger 1996 mit Kroatien) mit einer pro Jahr nur fünfmonatigen Präsenzpflicht. In der 30-Millionen-Einwohner-Monarchie im Mittleren Osten kann Kljaic zwar aus einem beachtlichen Spielerreservoir schöpfen, konnte der Mannschaft auch schon ein neues taktisches Verständnis einhauchen. Doch in seinem Kader steht kein einziger Spieler, der im (europäischen) Ausland seine Brötchen verdient, stattdessen mit dem 1,65 Meter großen Linksaßen Abdullah Alabbas der kleinste Akteur des Turniers und mit Torwart Manaf Alsaeed (208 Länderspiele) ein 40-Jähriger zwischen den Pfosten. "Erstes Ziel ist es, Chile zu schlagen", sagte Kljaic vor der WM. "Das geheime Ziel wäre, Weißrussland oder Ungarn zu überraschen, um das Achtelfinale zu erreichen."

Mit einem erfrischenden Harakiri-Handball sorgten die Saudis bis dato in Rouen zumindest für viel Unterhaltung, unterlagen Kroatien mit 23:28, konnten die erträumte Überraschung beim 26:29 gegen Ungarn allerdings nicht zünden. "Nationen wie Saudi-Arabien oder Chile müssen ihre Chance bekommen, diese Spiele gehören einfach dazu. Aber wir sind körperlich überlegen, haben mehr Routine, sind die besseren Handballer", sagt Dagur Sigurdsson, der zugleich eine Lanze für die vermeintlichen "Handball-Zwerge" bricht: "Wir haben es im Fußball bei der Europameisterschaft an Island gesehen: Manchmal passieren Wunder, das ist doch das Schöne am Sport." Heute Abend ist ein Wunder allerdings ausgeschlossen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 17.01.2017)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018