KN: Ole Rahmel - Der Mann von der Insel

Weitere
Sonntag, 19.03.2017 // 08:27 Uhr

Kiel/Norderney. Eine herzliche Umarmung, eine Insel und ein armes Schwein. Was das mit dem Handball-Bundesligisten THW Kiel zu tun hat? Dazu später mehr. Die Zebraherde bekommt im Sommer Zuwachs. Am Ende war es nur noch Formsache, und wie bereits an anderer Stelle in dieser Zeitung berichtet, verpflichtet der Handball-Rekordmeister den 27-jährigen Rechtsaußen Ole Rahmel vom Ligakonkurrenten HC Erlangen zur neuen Saison. Der Nationalspieler (3 Spiele/3 Tore) unterschreibt an der Förde einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2019, wie der Verein am Freitag mitteilte.

Rahmel schließt ab Sommer die Lücke auf Rechtsaußen

Erst am Donnerstag hatte THW-Routinier Christian Sprenger sein Karriereende und den Wechsel auf die Position des Jugend-Koordinators verkündet. Nun steht fest, dass Rahmel die Lücke füllen und im Duo mit Niclas Ekberg erneut ein deutsch-schwedisches Gespann auf Rechtsaußen bilden wird.

THW-Trainer Alfred Gislason weiß, wen er da holt. Der Isländer machte den 17-Jährigen 2007 beim VfL Gummersbach vom A-Jugendlichen zum Profi, verlor ihn nie aus den Augen. "Ole hat sich super entwickelt, ein stabiler und guter Spieler, im Angriff wie in der Abwehr. Nicht umsonst ist er im erweiterten Kader der Nationalmannschaft", so Gislason. Besonders Rahmels Fähigkeit, in der Abwehr auch auf der Halbposition zu decken, streicht der Coach heraus.

Mit dem 1,90 Meter großen Linkshänder, der in Gummersbach EHF-Cup- und Europapokalsieger der Pokalsieger wurde, später TuSEM Essen als Torschützenkönig aus der Zweiten Liga ins Oberhaus warf und derzeit mit 124 Treffern auf Rang fünf der Bundesliga-Torschützenliste liegt, stößt nun der sechste deutsche Nationalspieler zu den Zebras. "Das ist ein Zeichen der großen Qualität, die wir im deutschen Handball derzeit haben", sagt THW-Geschäftsführer Thorsten Storm am Freitag.

Ein Freitag, an dem Rahmel die Sonne auf seiner Heimatinsel Norderney bei den Eltern und der Großmutter genießt. "Die Insel", sagt er wie selbstverständlich, wirkt gelöst darüber, dass das, worauf er sich schon so lange freuen durfte, endlich offiziell sei. "Das ist gigantisch, manchmal muss ich mich noch zwicken", sagt Rahmel und erinnert sich noch ganz genau an den Moment, der alles veränderte, an den 12. November 2014 in der Kieler Sparkassen-Arena: "Das war ein sehr emotionaler Moment: Wir hatten gerade mit Erlangen mit einem Tor in Kiel verloren (22:23, d. Red.), Alfred nahm mich in den Arm, gratulierte mir zu meiner Entwicklung und fragte, ob ich mir eine Zukunft in Kiel vorstellen kann. Eben noch im Tal der Tränen und dann das..."

Rahmel traf sechsmal, führte den HC fast zur Sensation, und schon bald wird der gebürtige Ostfriese und Wahl-Franke Kiel von einer ganz anderen Seite kennenlernen als nur aus den Erzählungen von "Katze" Katsigiannis oder seinen ehemaligen Mitspielern Moritz Weltgen und Gudjon Valur Sigurdsson. Oder aus Kindertagen, als er in der Halle seinem heutigen Berater Martin Schmidt im Zebra-Trikot zujubelte. Vielleicht lädt Rahmel seine neuen Mitspieler ja als erstes zu einem Bier ein. Die Ausbildung zum Brauer und Mälzer hat er im vergangenen Juli erfolgreich in Erlangen abgeschlossen. Nur Frida, Rahmels armes Hausschwein, muss sich die gesunde Ostseeluft abschminken. "Das Schwein bleibt in Franken auf dem Bauernhof."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 11.03.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018