KN: Politik soll Handball schützen

Weitere
Samstag, 07.01.2017 // 10:11 Uhr

Berlin. Nach der Notlösung zur Übertragung von Livebildern von der Weltmeisterschaft in Frankreich hofft der Deutsche Handballbund (DHB) künftig auf ein stärkeres Engagement der Politik. "Wir fahren als Europameister zur WM, und wir haben keine Bilder in ARD und ZDF", sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann am Freitag. Er frage sich, wie die Politik reagiert hätte, wenn es beispielsweise von der Fußball-EM im vergangenen Sommer absehbar keine TV-Bilder im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gegeben hätte.

DHB-Präsident appelliert: Es darf bei TV-Rechten nicht nur ums Geld gehen

In Deutschland werden bewegte Bilder von dem am Mittwoch beginnenden Turnier über die Internetseite des Handball-Sponsors DKB zu sehen sein. Der DHB selbst habe sportpolitisch alles probiert, was möglich war, um eine Übertragung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu bekommen, sagte Michelmann. "Angesprochen haben wir das Problem schon beim Empfang bei der Bundeskanzlerin im März."

Damals waren die Handballer nach dem überraschenden EM-Gewinn ins Kanzleramt eingeladen worden. "Wenn es für die Zukunft etwas zu verbessern gibt, dann, dass bei der Rechtevergabe nicht nur das Finanzielle, sondern auch die Verbreitung unserer Sportart eine Rolle spielt", sagte Michelmann mit Blick auf den katarischen Rechteinhaber beIN sports. Der hatte zuvor Angebote von deutschen TV-Sendern und Streamingdiensten abgelehnt.

(Aus den Kieler Nachrichten vom 07.01.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

KN: Schwenker kritisiert TV-Situation

Liga-Boss Uwe Schwenker hat die Notlösung im Streit um die Übertragungsrechte der Handball-WM scharf kritisiert.

"Vom Grundsatz her ist die Situation maximal schlecht. Der Schaden ist immens", sagte Schwenker. Zwar ist er der DKB als Sponsor dankbar, dass sie die Spiele des Turniers in Frankreich auf ihrer Internetseite übertragen wird. Für die Zukunft fordert Schwenker vom Weltverband IHF aber Veränderungen: "Es kommt darauf an, dass bei künftigen Vergaben von TV-Rechten nicht nur der schnöde Mammon im Vordergrund steht. Der Verband sägt sich sonst den Ast ab, auf dem er sitzt."

(Aus den Kieler Nachrichten vom 09.01.2017)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018