KN: Portugal statt Urlaub: Bad Boys müssen den Schalter umlegen

Weitere
Mittwoch, 14.06.2017 // 12:00 Uhr

Frankfurt/Main. Urlaubsstimmung wollte Christian Prokop bei seiner Mannschaft vor dem Trip an die portugiesische Atlantikküste gar nicht erst aufkommen lassen. Vier Tage nach dem Saisonende in der Bundesliga fordert der Handball-Bundestrainer im EM-Qualifikationsspiel gegen den Gruppenzweiten Portugal an diesem Mittwoch (20.30 Uhr/Sport1 live) in Gondomar noch einmal eine große Willensleistung und volle Konzentration, die auch durch die schwere Verletzung von Simon Ernst nicht gestört werden soll.

Nationalmannschaft will heute den Gruppensieg

"Die meisten Spieler sind schon im Urlaub. Insofern muss es uns gelingen, den Schalter umzulegen, um erfolgreich zu sein", sagte Prokop vor dem gestrigen Abflug und appellierte: "Ich will das nicht als Muss-Veranstaltung betiteln. Es ist nach wie vor eine Ehre und etwas ganz Besonderes, für sein Land zu spielen."

In diesen Genuss kommt Ernst nicht. Der 23 Jahre alte Rückraumspieler vom VfL Gummersbach zog sich am Montagabend im Training einen Kreuzbandriss im linken Knie zu und fällt länger aus. "Für Simon tut uns das sehr leid. Das ist für ihn unheimlich bitter", sagte Prokop. Gegen Portugal rückt der Leipziger Niclas Pieczkowski ins Aufgebot, am Sonntag gegen die Schweiz der Mindener Marian Michalczik.

Das Ticket für die EM 2018 in Kroatien hat der Titelverteidiger, der die Gruppe 5 mit acht Punkten vor Portugal (5) und Slowenien (3) anführt, bereits sicher. Schon mit einem Remis beim Verfolger würde die DHB-Auswahl den Gruppensieg vorzeitig klarmachen, der bei der Endrunden-Auslosung am 23. Juni auf leichtere Gegner hoffen ließe. "Es liegt natürlich eine Gefahr darin, dass wir uns vorzeitig qualifiziert haben", stellte Prokop fest. "Aber ich glaube, dass alle den Erfolg wollen und dafür auch alles investieren werden."

Die Portugiesen gelten als körperlich robust, weshalb Prokop sie mit Katar vergleicht. Gegen die Asiaten scheiterte Deutschland bei der WM im Achtelfinale - das sollte Warnung genug sein. "Sie können mit einem Sieg das EM-Ticket lösen, von daher werden sie hochmotiviert sein. Es wird darauf ankommen, dass wir sehr aggressiv decken und uns sehr beweglich präsentieren", erklärte Prokop. "Ein bisschen Taktieren wird nicht reichen."

Neben Ernst muss er auf die Stammkräfte Finn Lemke, Steffen Weinhold, Paul Drux und Steffen Fäth verzichten. Dennoch erwartet Prokop einen engagierten und konzentrierten Auftritt. "Wir wollen an die kleine Euphorie aus den Slowenien-Spielen anknüpfen und diese noch ein Stück ausbauen", verkündete er zuversichtlich. Gegen den WM-Dritten hatte die DHB-Auswahl im Mai bei Prokops Pflichtspieldebüt zweimal groß aufgetrumpft.

Mit der Partie in Portugal beginnt für den 38-Jährigen endgültig eine neue Zeitrechnung, nachdem er am Sonnabend beim Bundesligisten SC DHfK Leipzig feierlich verabschiedet wurde. "Ich bin froh, dass Christian die Zeit der Doppelbelastung gut überstanden hat und immer noch mit voller Power und Freude an die Sache herangeht. Jetzt können wir seine Kompetenz auch über die Nationalmannschaft hinaus nutzen", sagte Co-Trainer Axel Kromer, der ab dem 1. Dezember Sportdirektor im Deutschen Handballbund wird.

Prokop will sich mit Verve in die Arbeit stürzen. "Ich habe schon gemerkt, wenn man beiden Aufgaben maximal gerecht werden will, ist das nur über einen kurzen Zeitraum möglich. Um eine Sache richtig zu machen, muss es auch bei der einen bleiben", sagte er. Der Nachfolger von Dagur Sigurdsson weiß nur zu gut, dass die Erwartungshaltung groß ist. Immerhin hat der DHB Olympia-Gold 2020 als Ziel ausgegeben.

(Von Eric Dobias, aus den Kieler Nachrichten vom 14. Juni 2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018

Seit Dienstag ist die Handball-Europameisterschaft für die "Zebras" des THW Kiel Geschichte: Nach und nach trudelten die Kieler Handballer aus Kroatien ein, am Mittwochabend hatte Trainer Alfred Gislason eine beinahe komplette "Zebraherde" erstmals wieder beisammen. Bis auf fünf Kieler, die aus familiären oder gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein konnten, bestritt der Rekordmeister in...

31.01.2018