KN: Titel futsch im Lotteriespiel

Weitere
Donnerstag, 24.08.2017 // 09:28 Uhr

Stuttgart. Trotz guter Leistung hat der THW Kiel das Duell um den Supercup gegen die Rhein-Neckar Löwen verloren. Am Ende entschieden zwei Fehlwürfe der Zebras im Siebenmeterwerfen zugunsten des Meisters, der den Cup mit dem 32:30 (28:28, 14:11) verteidigte.

THW Kiel unterliegt im Supercup gegen die Rhein-Neckar Löwen

Von Beginn an war Tempo drin in der Partie, die THW-Coach Alfred Gislason später als "ein für den Supercup ungewöhnlich gutes Spiel" bezeichnen wird. Daran hatte nicht zuletzt der neue THW-Spielmacher Miha Zarabec seinen Anteil, der Slowene drückte gleich mal ordentlich auf die Tube. Das wurde zunächst auch belohnt, mit einer guten Mischung aus Geschwindigkeit durch Zarabec und Power vor allem von Lukas Nilsson erarbeiteten sich die Zebras beim 5:2 (11.) und 7:4 (15.) eine Drei-Tore-Führung.

Zarabec musste in der Anfangsphase ordentlich einstecken, schon nach drei Minuten wegen Nasenblutens kurz behandelt werden, das befleckte Trikot wechseln und kassierte anderthalb Minuten später gleich den nächsten Schlag auf die lädierte Nase, der zu einer schnellen Zeitstrafe gegen Löwen-Spieler Mads Mensah führte - und einem kurzzeitig etwas ramponierten Aussehen des Slowenen. Das beeindruckte ihn zwar nicht, doch die Löwen hatten sich nach knapp 15 Minuten dennoch besser auf den neuen THW eingestellt. Die Kieler Abwehr blieb zwar solide, ließ aber immer mehr geniale Momente des Löwen-Regisseurs Andy Schmid zu, der gleich drei Mal mustergültig Kreisläufer Hendrik Pekeler bediente, nach 19 Minuten stand es 7:7. Dann schraubte der THW seine Fehlerquote nach oben und war hin und wieder in den entscheidenden Momenten wenige Zentimeter zu weit weg von Schmid und Pekeler, die ihre Achse in der Folge durch Einbeziehung der Außen weiter verstärkten. Gislason versuchte es mit Rotation, brachte Marko Vujin für Steffen Weinhold, Christian Dissinger für Nilsson, Nikola Bilyk für Zarabec. Doch die Löwen waren nun voll da, fanden die Lücken, zogen ein Stück davon. Nach 30 Minuten lagen die Kieler mit 11:14 hinten.

Nach der Pause schickte Gislason wieder seine Start-Sieben auf die Platte, und das zeigte sogleich Wirkung. Rune Dahmke verpasste nach 38 Minuten per Tempogegenstoß gegen Andreas Palicka noch die Ausgleichschance, vier Minuten später egalisierte der THW zum 19:19 und schickte auch gleich die Führung hinterher. Danach schien es, als hätten die Kieler diese Partie im Griff - obwohl sie nicht so richtig davonziehen konnten, weil zum Beispiel Mikael Appelgren gleich den ersten Ball nach seiner Einwechslung pariert, Lukas Nilsson einen freien Wurf abkauft.

Den Löwen fehlen die einfachen Tore. Was sie im Spiel hält, ist die taktische Maßnahme ihres Trainers Nikolaj Jacobsen, im gebundenen Angriffsspiel auf sieben Feldspieler umzustellen, denn so fallen sie dann doch. Führung THW, Ausgleich Löwen: Bis in die letzte Minute hinein geht das so. Da nimmt sich Steffen Weinhold erneut ein Herz, wie schon vor zwei Jahren, als er den THW zum Sieg gegen Flensburg schoss. War es das? Nein - die Löwen schlagen auch in dieser Situation zurück, spielen ihren Linksaußen-Neuzugang Jerry Tollbring toll frei, gleichen mit der Schlusssirene aus zum 28:28.

Nun also die Lotterie. Siebenmeterwerfen, auf die Kurve der zahlreichen Löwen-Fans. Zunächst läuft alles glatt, Niclas Ekberg, der etatmäßige Strafwurfschütze, trifft, der anschließend zum "Man of the Match" gewählte Zarabec per frechem Heber ebenfalls. Doch weil auch die Löwen treffen, sind Vujins und Ole Rahmels Fehlwürfe zwei zu viel. Der THW verliert ein gutes Spiel auf die knappste Art und Weise. Der erste Titel ist futsch, aber die Leistung macht Mut.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 24.08.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017