KN: Und wieder trifft es Rune Dahmke

Weitere
Montag, 08.01.2018 // 13:05 Uhr

Neu-Ulm. Die Vorbereitung der Handball-Nationalmannschaft auf die Europameisterschaft in Kroatien (12.-28. Januar) endet am Sonntagnachmittag mit einem Paukenschlag. Die 30:21 (13:8)-Generalprobe gegen EM-Teilnehmer Island gerät völlig in den Hintergrund, als Bundestrainer Christian Prokop um 17 Uhr seinen Kader für die kontinentalen Titelkämpfe benennt. Es trifft wieder den Kieler Linksaußen Rune Dahmke, dazu Marian Michalczik (Minden), Fabian Wiede (Berlin) und völlig überraschend auch den Abwehr-Riesen Finn Lemke (Melsungen).

Bundestrainer verzichtet auch auf Europameister Lemke und Wiede

Nach dem klaren Erfolg gegen kaum überzeugende Isländer, die ohne ihren kurzfristig verletzten Superstar Aron Palmarsson antreten mussten, lassen sich die Bad Boys in der ausverkauften Neu-Ulmer Ratiopharm-Arena feiern, schreiben Autogramme, genießen das gute Gefühl nach zwei finalen Testspielen, die Lust auf mehr machten. "Die Hoffnung nach diesen Spielen ist groß", sagt THW-Kiel-Torwart Andreas Wolff. "Aber wer hoch fliegt, kann tief fallen. Das haben wir bei der WM vor einem Jahr gesehen."

Defensiv war der zweite Island-Auftritt noch einmal verbessert, die 6:0-Deckung, die Christian Prokop spielen lässt, ist flexibel, flink, unberechenbar. Der Cheftrainer setzt darum auch für den Deckungsverbund auf die Leipziger Maximilian Janke und Bastian Roschek und sortiert den unbeweglicheren 2,10-Meter-Mann Lemke, dessen Stern bei der EM 2016 zu leuchten begann, kurzerhand aus. Aus 20 mach 16: Im Rückraum setzt Prokop auf die Linkshänder Steffen Weinhold (THW Kiel) und Kai Häfner (Hannover), dürfte sich am Sonntag besonders auch über die Leistung von Philipp Weber, der in kurzer Zeit mit vier fantastischen Toren glänzte, gefreut haben. Und weil überraschend Roschek und sogar der ursprünglich gar nicht nominierte und erst für den verletzten Niclas Pieczkowski nachgerückte Janke auf den EM-Zug aufspringen, Prokop - bis zum Ende der Vorsaison noch Trainer beim SC DHfK Leipzig - völlig unerwartet einem Leipziger Trio das Vertrauen schenkt und darüber hinaus mit Uwe Gensheimer nur auf einen Linksaußen baut, werden mit Dahmke, Wiede und Lemke gleich drei Europameister ins Abseits gestellt. "Das war die schwierigste Entscheidung meiner bisherigen Amtszeit", sagt Prokop. "Wir haben sehr gute Möglichkeiten, um auch im Laufe des Turniers reagieren zu können. Die EM ist lang."

"Klar, da fühle ich mit", sagt Rechtsaußen Tobias Reichmann mit Blick auf seine nicht berücksichtigten Teamkollegen, nach einem überdeutlichen 30:21 eines DHB-Teams in Turnierform, das auf allen Schlüsselpositionen stark besetzt ist. Nach zwei freien Tagen fliegt der amtierende Europameister am Donnerstag von Berlin nach Zagreb, wo am Sonnabend (17.15 Uhr) das Auftaktmatch gegen Montenegro auf dem Programm steht.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 08.01.2017, Foto: Sascha Klahn)

Einwurf der Kieler Nachrichten: Leipziger Allerlei

Es hat ihn schon wieder erwischt: Rune Dahmke fährt nicht mit zur EM. Ausgerechnet der THW-Linksaußen, der Olympia verpasste und bei der WM in Frankreich so unsanft vom damaligen Bundestrainer Dagur Sigurdsson aus der Bahn geworfen wurde. Es liegt nicht an Dahmke, der sich stets professionell in den Dienst der Mannschaft stellt. Sein Positionskollege, Kapitän Uwe Gensheimer, ist beim Deutschen Handballbund sakrosankt. Und auch wenn nicht wenige davon überzeugt sind, dass die Bad Boys vor zwei Jahren mit dem irgendwie farblosen Gensheimer gewiss nicht den EM-Titel gewonnen hätten, geht Bundestrainer Christian Prokop das Risiko ein und verzichtet auf der Linksaußen-Position auf einen zweiten Mann. Noch krasser sind andere Entscheidungen: Prokop, bis zum Sommer noch beim SC DHfK Leipzig an der Seitenlinie verantwortlich, protegiert die Leipziger Roschek und Janke, mit denen nun wirklich niemand gerechnet hätte. Janke war ja nicht mal für das vorläufige Aufgebot nominiert. Mit diesem Leipziger Allerlei macht Prokop vor allem sich selbst angreifbar und muss nun bei der EM - liefern.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 08.01.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017