KN: Warten auf Duvnjak

Weitere
Dienstag, 14.11.2017 // 11:36 Uhr

Kiel. Ernüchterung beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Ein stabiler Titelkandidat - das hat das 26:29 gegen RK Celje am Sonntag offenbart - werden die Zebras in dieser Saison nicht mehr. Besonders einer fehlt an allen Ecken und Enden: Kapitän Domagoj Duvnjak. Erst im Dezember wird der 29-jährige Kroate, so die Prognose der Ärzte, wieder auf dem Feld stehen. Gleiches gilt für Führungsspieler Steffen Weinhold, der mit einem im Spiel beim TVB Stuttgart zugezogenen Muskelfaserriss in der rechten Wade drei bis vier Wochen pausieren muss. Am Sonntag agierte die Mannschaft des THW derweil kopflos, nicht in der Lage, dem Druck standzuhalten.

Kapitän erst im Dezember zurück

"Es ist extrem wichtig, dass Dule (Domagoj Duvnjak, d. Red.) zurückkommt", sagte THW-Coach Alfred Gislason und meint damit nicht nur Duvnjaks Rolle als Leader, Kopf der Mannschaft, sondern insbesondere auch "seine Qualität als Spieler". Denn besonders auf der halblinken Position im Rückraum - neben Duvnjak mit Nikola Bilyk, Lukas Nilsson und Christian Dissinger vermeintlich luxuriös besetzt - krankt das Kieler Spiel. "Nilsson und Bilyk spüren offenbar zu großen Druck, jetzt liefern zu müssen. Und Dissinger ist im Angriff noch nicht da, wo er vor eineinhalb Jahren war", so Gislason. Zudem konnte der Slowene Miha Zarabec die durch den Ausfall des THW-Kapitäns entstandene Lücke in der Rückraum-Mitte bisher nicht so ausfüllen, wie er es in der Saisonvorbereitung angedeutet hatte.

Also alles wieder gut, wenn Duvnjak im Dezember wieder ins Team zurückkehrt? Es ist nicht zu erwarten, dass der Welthandballer von 2013 ab Dezember im Alleingang aus einer (jetzt schon) verkorksten eine erfolgreiche machen wird. "Wir rechnen bei Dule mit Spielanteilen im Dezember. Zehn Minuten pro Halbzeit ist dann erst einmal eine realistische Erwartung. Wir wollen keinen Rückschlag und erneuten Ausfall riskieren", sagte THW-Mannschaftsarzt Dr. Frank Pries am Montag gegenüber den Kieler Nachrichten. Mitte April war Duvnjak an der überbeanspruchten und chronisch entzündeten Patellasehne im linken Knie operiert worden. Ende November soll ein finaler Belastungstest letzte Aufschlüsse über den Erfolg von Heilung und Aufbautraining liefern. Schon im Januar steht dann in Kroatien die Europameisterschaft (12.-28. Januar) auf dem Programm. Die Heim-EM wird sich der Kroate - zuletzt Kapitän der Nationalmannschaft und nationaler Held einer ganzen Sportart - nicht nehmen lassen. "Natürlich ist die EM in meiner Heimat etwas Besonderes für mich. Aber ich will jetzt einfach nur schnell wieder zurück sein, dem THW helfen. Darum arbeite ich jeden Tag hart", sagte Duvnjak. Schon Anfang November hatte der Kroate auf eine Rückkehr gehofft, war dann doch noch nicht so weit. "Bei einigen Bewegungen habe ich noch Schmerzen, die Oberschenkelmuskulatur muss noch stärker werden."

Zweimal täglich schindet sich Duvnjak darum für sein Comeback - einmal an den Fitnessgeräten und einmal in der Handball-Halle im Einzeltraining mit dem ehemaligen THW-Co-Trainer Jörn-Uwe Lommel, der eigens dafür seit einer Woche in Kiel weilt. "Die letzte Woche war super, ich fühle mich richtig gut. Nicht so leicht ist es allerdings, die Spiele von außen ansehen zu müssen. Von der Tribüne aus sieht alles ganz anders aus. Die Niederlage gegen Celje darf so einfach nicht passieren." Dennoch, abgeschrieben habe Duvnjak die Saison trotz bereits neun Minuspunkten in der Bundesliga nicht: "Ja, es ist richtig schwer und sieht nicht gut aus. Aber wir haben trotzdem erst November und noch viele Spiele vor uns."

Ein bisschen länger als Duvnjak und Weinhold wird sich Linksaußen Raul Santos (Außenmeniskus und Knorpelschaden) gedulden müssen. Der Ende Mai am linken Knie operierte Österreicher wird vor der EM-Pause im neuen Jahr definitiv nicht in den Zebra-Kader zurückkehren.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 14.11.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017