KN: Weinhold ist wieder da - und wie!

Weitere
Freitag, 24.03.2017 // 10:18 Uhr

Kiel. Der Plan ist voll in die Hose gegangen. Fünf Minuten pro Halbzeit wollte Alfred Gislason, Trainer des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, Steffen Weinhold im Achtelfinale der Champions League am Mittwoch einsetzen? Es wurden zehn vor und 20 nach der Pause. Der Linkshänder feierte nach 100-tägiger Leidenszeit ein fulminantes Comeback. Keines, das sich in Toren misst oder Assists, in geblockten Bällen oder herausgeholten Siebenmetern. Die Maßeinheiten dieser Rückkehr aufs Parkett sind andere: Präsenz, Autorität, Charisma.

Der Linkshänder vom THW Kiel feierte sein Comeback

Wieder eine dieser wundersamen Geschichten bei den Zebras. Erst im Dezember hatte sich Weinhold im Spiel gegen Magdeburg einen Syndesmoseriss im rechten Sprunggelenk zugezogen, die WM im Januar verpasst, sich im Winter durch Reha, Aufbautraining, Behandlungen gekämpft. Im Januar hatten der gebürtige Franke und Ehefrau Ina ihr erstes Kind - den kleinen Jakob - bekommen. Schlaflose Nächte gibt’s bei dem Kieler Halbrechten deswegen keine: "Ich kann durchschlafen, für Ina ist es schlimmer", sagt Weinhold und lacht. Und auch wenn er während seiner Verletzung weniger Auswärtsreisen zu absolvieren hatte, waren die Tage lang: "In der Reha ist man mehr unterwegs als im normalen Trainingsalltag, aber abends hatte ich dann immer zwei, drei Stunden mit Jakob."

Gerade erst drei-, viermal hatte Weinhold zuletzt im Training den Ball in die Hand genommen. Ein Kurzeinsatz? Warum nicht!? Aber mehr? "Das Fangen und Werfen verlernt man nicht", sagte der 30-Jährige am Tag nach dem Löwen-Fight gelassen wie einer, der schon alles gesehen hat. Bei der Europameisterschaft 2016 hatte sich der damalige Kapitän der Nationalmannschaft aufgeopfert, einen Muskelbündelriss im Adduktorenbereich davongetragen. Im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League in Barcelona war er später mit gebrochener Hand in die Schlacht gezogen. Und 2017? Das Sprunggelenk hat gehalten, auch wenn der Rückraumspieler nach der Partie behandelt werden musste und am nächsten Morgen als Reaktion auf die Frage, ob er sich denn wieder bewegen könne, scherzt: "Ich sitze zum Glück im Auto."

Spritzigkeit und Schnelligkeit fehlten noch, doch in erster Linie gehe es eher doch darum, "dass der Kopf bereit ist, die Verletzung auszuschalten". War er offenbar, denn am Mittwoch dauerte es nur wenige Minuten, bis Weinhold eindrucksvoll an seine eigene Unverzichtbarkeit erinnerte. Nach zehn Minuten Spielzeit und einem Tor während der ersten Halbzeit blieb der Nationalspieler nach der Pause zunächst auf der Bank, kam dann nach 40 Minuten wieder rein, als das Kieler Spiel in Harmlosigkeit zu erliegen drohte. Sein unmittelbares 14:19 rüttelte alle Zebras auf. Während andere mit sich, den Schiedsrichtern, dem fast aussichtslosen Rückstand haderten, marschierte Steffen Weinhold einfach voran. "Er ist extrem wichtig für uns, sehr spielstark und beweglich. Er bedeutet für uns im Angriff in erster Linie Bewegung, er ist schneller auf den Beinen, ein ganz anderer Spielertyp als Marko Vujin", sagt Alfred Gislason.

Kaum zu übersehen: Weinhold brachte die offensive Löwen-Abwehr in Bewegung, übte permanenten Druck aus, übernahm Verantwortung, überstrahlte in den Phasen, in denen er glänzte, alles. Gut, hier und da holperte es noch, und ein bisschen Glück war bei diesem rettenden "Dreier" auch dabei, als zuerst ein Schlagwurf der Kieler Nummer 13 ins lange Eck an Andreas Palicka vorbeizischte (20:23/52.), Weinhold gleich einen weiteren Schlagwurf folgen ließ (21:23/54.), um sich dann im Eins-gegen-Eins gegen Kim Ekdahl du Rietz durchzusetzen (22:23/57.). Aber diese Tore bedeuteten für den THW die Rettung und für THW-Torwart Andreas Wolff folgenden Rückschluss: "Mit Steffen wären die letzten Spiele anders abgelaufen. Er ist eine Maschine, einer der besten auf seiner Position überhaupt."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 24.03.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018