KN: Welthandballer des Jahres: Es kann nur einen geben

Weitere
Montag, 27.02.2017 // 10:40 Uhr

Basel/Kiel. Große Ehre für zwei Zebras. Mit Kapitän Domagoj Duvnjak und Torhüter Andreas Wolff sind zwei Spieler des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel unter den fünf Nominierten bei der Wahl zum Welthandballer 2016. Nationaltorwart Andreas Wolff könnte somit dritter Deutscher werden, der sich die Krone des Weltverbandes IHF, die seit 1988 vergeben wird, aufsetzt. Deutsche Gewinner waren bislang Daniel Stephan (1998) und Wolffs Torwartkollege Henning Fritz (2004).

Andreas Wolff und Domagoj Duvnjak sind nominiert

"Welthandballer zu werden, ist eines meiner absoluten Lebens- und Traumziele", sagte Europameister Andreas Wolff am Rande der Champions-League-Partie des THW am Sonnabend gegen Silkeborg. "Jetzt habe ich es schon mal unter die Top Fünf geschafft. Diese Auszeichnung wäre natürlich die absolute Krönung des tollen Jahres 2016", so der 25-Jährige. Der drei Jahre ältere Duvnjak weiß bereits, wie es sich anfühlt, Welthandballer zu werden. Der Kroate, der die Nationalmannschaft seines Landes im vergangenen Jahr zu EM-Bronze geführt hatte, war 2013 - damals noch in Diensten des HSV - zum weltbesten Handballer gekürt worden. "Nominiert zu sein, ist immer wieder eine große Ehre, das bedeutet mir sehr viel", sagte Duvnjak. "Ich freue mich auch sehr für Andi, er hat es richtig verdient, 2016 war er überragend."

Das Kieler Duo bekommt es allerdings mit namhafter Konkurrenz zu tun. Zur Wahl stehen die zweimaligen Welthandballer Nikola Karabatic (2007 und 2014/Frankreich) und Olympiasieger Mikkel Hansen (2011 und 2015/Dänemark) sowie der erst 21 Jahre alte norwegische Shootingstar Sander Sagosen.

Hoffnungen auf die Wahl zum Trainer des Jahres darf sich Ex-Bundestrainer Dagur Sigurdsson machen. Der Isländer, der mittlerweile japanischer Nationalcoach ist, hatte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) 2016 zum EM-Titel in Polen sowie zur Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro geführt.

Sigurdssons größte Konkurrenten bei der Wahl zum Welttrainer dürften sein Landsmann Gudmundur Gudmundsson, der Dänemark zum Olympiasieg führte, sowie der französische Weltmeistertrainer Didier Dinart sein. Nominiert sind darüber hinaus Norwegens Nationalcoach Christian Berge und Sloweniens Trainer Veselin Vujovic.

Bei den Frauen stehen keine Spielerinnen oder Trainer aus Deutschland oder der Bundesliga zur Wahl. Die fünf Nominierten zur Welthandballerin des Jahres sind Nora Mork und Kari Grimsbo, die mit Norwegen den EM-Titel erfolgreich verteidigen konnten, sowie die Rumänin Christina Neagu, die Niederländerin Nycke Groot und die Schwedin Isabelle Gullden. Die nominierten Frauen-Trainer sind Evgeniy Trefilov, Thorir Hergeirsson, Olivier Krumbholz, Henk Groener und Kim Rasmussen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 27.02.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018