KN: Wolff: Vierjahres-Vertrag in Kielce

Weitere
Mittwoch, 04.10.2017 // 10:15 Uhr

Kiel/Warschau. Bereits in den vergangenen Wochen hatten die Kieler Nachrichten über einen Wechsel von Andreas Wolff zum polnischen Meister KS Vive Kielce berichtet. Seit Montag ist es offiziell: Der Torwart des THW Kiel wechselt 2019, nach Ablauf seines Vertrages, nach Kielce. Vor laufenden Kameras unterschrieb der 26-Jährige in Warschau bei einer Pressekonferenz des Champions-League-Siegers von 2016 einen Vierjahres-Vertrag bis 2023.

"Wichtig für den THW Kiel ist die Planungssicherheit"

"Wir hätten Andi Wolff gerne vorzeitig längerfristig an den THW Kiel gebunden, aber er hat sich nach seiner Vertragslaufzeit bis 2019 bei uns nun allerdings für eine neue sportliche Heimat in Polen entschieden. Er und sein Berater haben uns darüber informiert, und diese Entscheidung respektieren wir. Wichtig für den THW Kiel ist Planungssicherheit. Die haben wir jetzt bis 2019", sagte THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. Zu einem vorzeitigen Wechsel des deutschen Nationalkeepers und Europameisters von 2016 und der Höhe einer möglichen Ablösesumme wollte sich Storm nicht äußern. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass der beim deutschen Rekordmeister unzufriedene Wolff den Verein bereits im kommenden Sommer verlassen wird. Als Nachfolger steht nach Informationen der KN Ex-Nationaltorwart Johannes Bitter (TVB Stuttgart) bereit, der sich aus familiären Gründen zurück in den Norden orientiert.

Im Juni hatte Wolff bei den Zebras mit Aussagen in den KN ein Sommertheater eingeläutet. Er sei unzufrieden mit seiner Spielzeit in wichtigen K.o.-Spielen in der Champions League und im DHB-Pokal. Auch bei seinem kolportierten Brutto-Monatssalär in Kiel von 20 000 Euro sollen Wolff und sein Berater Saša Bratic viel Luft nach oben gesehen haben. Gespräche mit dem THW über verbesserte Bezüge wurden schließlich ergebnislos abgebrochen. Seit Beginn der Saison sucht der 26-Jährige seither seine Form, geriet im Formtief zur klaren Nummer zwei zwischen den Pfosten hinter Niklas Landin und bereitete in den vergangenen Wochen und Monaten - mitten in der schlimmsten Krise des Klubs seit 15 Jahren - seinen Wechsel ins Ausland vor. Bei der Pressekonferenz in Warschau wurde Wolff am Montag von Klubpräsident und Mäzen Bertus Servaas präsentiert und sagte: "Ich habe überragende Gespräche mit Talant (Kielce-Trainer Dujshebaev, d. Red.) und Bertus geführt. Es ist ein unglaubliches Projekt hier, sie wollen noch mehr aufbauen als sie bisher geschafft haben. Ich möchte gerne mit diesem Team zusammenspielen und in Zukunft großartige Erfolge einfahren. Ich konnte die Stimmung in Kielce zuletzt selbst erleben. Ich denke, dass ich hier sehr viel Spaß am Handball mit dieser Mannschaft haben kann."

KS Vive Kielce, das 2016 überraschend mit dem mittlerweile nach Melsungen gewechselten Rechtsaußen Tobias Reichmann die Königsklasse gewonnen hatte, rüstet massiv auf. Neben dem Wolff-Transfer gaben die Verantwortlichen des polnischen Rekordmeisters am Montag in Warschau auch die Vertragsverlängerung von Trainer Talant Dujshebaev bis 2023 bekannt. Schon im kommenden Sommer kommt der Kroate Luka Cindric vom Champions-League-Sieger Vardar Skopje (bis 2021). Auch Dean Bombac (bis 2022) und Julen Aguinagalde (bis 2019) bleiben Kielce treu und verlängerten ihre Verträge.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 04.10.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017