Knapp 9,2 Millionen sahen Tatort mit den Zebras

Weitere
Montag, 20.03.2017 // 13:57 Uhr

Mit Spannung war die neueste Kieler Episode der "Tatort"-Reihe vor allem bei den Fans des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel erwartet worden. 10.285 von ihnen waren vor dem Beginn des Abschiedsspiels für Dominik Klein im Juli mit eingespannt, als die "Tatort"-Macher um den mehrfach ausgezeichneten Kino-Regisseur David Wnendt eine der wohl aufwändigsten Szenen in der Geschichte von "Kommissar Borowski" in der Sparkassen-Arena drehten. 

25 Prozent Marktanteil

9,19 Millionen Zuschauer sahen den ersten Handball-Auftritt überhaupt in der langen Historie der "Tatort"-Reihe. Der vorletzte Kieler Fall von Sibel Kekilli als Kommissarin Sarah Brandt lockte dabei ein Viertel aller Fernsehzuschauer, laut Mediendienst "DWDL" die in Sachen Marktanteil stärkste Kieler Ausgabe seit rund zwei Jahren, am Sonntagabend hinein in die Geschichte um Cyber-Kriminalität und das so genannte Darknet. Eine der wichtigsten Szenen des "Tatorts" war die Verfolgsjagd durch die Kieler Innenstadt, die ihren spektakulären Höhepunkt in der Sparkassen-Arena hatte: Vom dritten Rang aus jagte Sarah Brandt den Verdächtigen mit gezogener Waffe durch die Zuschauerränge, quer über das Feld, durch die Katakomben der Arena bis hinein in die Umkleidekabine des THW Kiel. 

Hein Daddel heimlicher Star des "Tatort"

Mittendrin: THW-Maskottchen Hein Daddel, der sich dem Verdächtigen, gespielt von Maximilian Brauer, heldenhaft in den Weg stellte und von diesem letztlich niedergerungen wurde. In den sozialen Medien feierten nicht nur Handball-Fans das "Zebra" des THW Kiel als heimlichen Star von "Borowski und das dunkle Netz". Bei den Dreharbeiten hatte der Filmpreis-Träger David Wnendt, der unter anderem als Regisseur von "Kriegerin", "Feuchtgebiete" und "Er ist wieder da" Berühmtheit erlangte, bereits erfahren, wie beliebt "Hein Daddel" ist. Wnendt hatte am Hallenmikro alle Fans teilhaben lassen an den Dreharbeiten, für die Information "nach hartem Ringen muss sich Hein Daddel jedoch geschlagen geben" gab es damals Pfiffe von den ausverkauften Rängen.

Wnendt bedankt sich beim THW

Für den Regisseur und die "Tatort"-Crew waren die Dreharbeiten eine besondere Herausforderung. 45 Minuten hatten sie lediglich Zeit, um in insgesamt drei Durchläufen die Szene in den Kasten zu bekommen. Dabei wurde die Verfolgung vom Startpunkt im dritten Rang über das Feld zwischen den Handball-Stars hindurch bis in die Katakomben ohne Unterbrechung "in einem Stück" gedreht - auch körperlich eine Herausforderung für Schauspieler und Crew. Wnendt bedankte sich nach er Ausstrahlung via Twitter den bei den Kielern: "Vielen Dank für Eure Unterstützung! Es war phänomenal, was ihr möglich gemacht habt!", schrieb der Regisseur - und meinte damit auch die Fans, die jeden der drei Versuche mit viel Enthusiasmus und Stimmung begleitet hatten.

Faktencheck

Bereits während des 90 Minuten langen Films hatten vor allem die THW-Fans in den sozialen Medien auf Ungereimtheiten hingewiesen. Natürlich ist der Parkplatz bei THW-Spielen bis auf den letzten Platz gefüllt, und natürlich ist es längst nicht so einfach wie im Film, bei Heimspielen ohne Ticket unbeobachtet und vom aufmerksamen Sicherheitspersonal unbehelligt in die Arena zu gelangen. Der Kabinengang und die Umkleidekabine des THW Kiel waren allerdings original. Im Gegensatz zum Film werden dort allerdings während eines Heimspiels keine Damen-Mannschaften - in diesem Fall dargestellt von den Frauenmannschaften des THW Kiel e.V. - Platz zum Umziehen oder zum Duschen finden: Bei den Heimspielen benötigen die "Zebras", Betreuer und medizinische Abteilung jeden Quadratmeter ihrer zwei Kabinen, die für Außenstehende unzugänglich sind. Übrigens: Hein Daddel ist wohlauf - und hat bei Heimspielen seinen eigenen Raum, um sich ganz auf seine eigentliche Aufgabe zu fokussieren. Wir sind Kiel - jetzt auch im Tatort!

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018