KN: Enttäuscht, aber zuversichtlich

Weitere
Freitag, 25.08.2017 // 09:48 Uhr

Stuttgart/Kiel. So richtig gelang den meisten Zebras das Lächeln nicht, als sie auf der kleinen Bühne standen und die Ehrung für den Verlierer des Supercup-Duells entgegennahmen. Ein paar Minuten später war bei vielen Akteuren des THW Kiel allerdings der größte Frust über die unglückliche wie letztlich vermeidbare Niederlage im Siebenmeterwerfen verflogen.

Der THW Kiel scheint trotz der Niederlage im Supercup auf dem richtigen Weg

"Wir sind hergekommen, um zu gewinnen - klar sind wir enttäuscht", sagte Sebastian Firnhaber. "Wenn du in der letzten Sekunde ein Tor fängst, ist das immer ärgerlich", ergänzte Patrick Wiencek. Linksaußen Rune Dahmke war sich sicher: "Wir hätten das Spiel nach 60 Minuten für uns entscheiden können. Aber die Löwen sind halt eine Mannschaft, die immer Lösungen findet." Zwei Sekunden vor Schluss fanden sie Jerry Tollbring, und der Schwede fand das Tor. "Wir haben versucht, den Ball zu unterbinden, aber die Löwen spielen gut durch nach Außen", meinte Firnhaber. "Trotzdem war unsere Leistung heute gut. Wenn du aus der Vorbereitung kommst, weißt du nicht, wo du stehst. Auf dieses Spiel können wir aufbauen."

Die Zuversicht hat viele Namen. Zum Beispiel Lukas Nilsson, der Power-Shooter auf Halblinks. Oder Niklas Landin, der im Kieler Tor eine gute Leistung zeigte, seiner Abwehr mit insgesamt 14/1 Paraden Sicherheit gab - und sich dazu wohl schon vor Beginn der Bundesligasaison in den Jahresrückblick gebracht hat mit diesem kuriosen Eigentor in der 22. Minute, als er nach eigener Parade zur Sechs-Meter-Linie sprintete, um den Abpraller zu sichern, sich den Ball stattdessen ins eigene Tor schlug. Abhaken, weitermachen, symbolisch für den THW, der nach Drei-Tore-Rückstand wieder herankam: Die Moral stimmt.

Zur Aufzählung gehört auch Miha Zarabec. "Ich habe mich sehr über seine Leistung gefreut", sagte THW-Coach Alfred Gislason. "Man of the Match", sieben Tore, starke Anspiele und vermutlich schlimmer Muskelkater in den Beinen des Mannheimer Abwehrspezialisten Gedeon Guardiola lautet die Bilanz des Neuzugangs.

Während "Zaro" in der Offensive wirbelte, stellten die Zebras hinten eine stabile Deckung. Und so ist auch Firnhaber einer der Namen. Das Eigengewächs machte sich gut im Mittelblock, das fand auch der Kollege: "Ja, das sah gut aus. Er hat schon gegen Barcelona gezeigt, dass er gegen Weltklasse verteidigen kann", meinte Wiencek. Kleine Abstimmungsprobleme gab es, wohl auch weil "Bamm-Bamm" das gesamte Trainingslager mit einer Augenverletzung verpasst hatte, aber: "Ich denke, im Moment haben wir im Mittelblock kein Problem", meint er. Und es kann nur nach oben gehen: "Mit René Toft Hansen wird unsere Abwehr noch besser werden", sagte Gislason.

Den Kieler Coach ärgerten die fehlende Kaltschnäuzigkeit und die vielen Unterzahlsituationen. "Am Ende hat ein Stück gefehlt. Und die Zeitstrafen - ich will nicht sagen, dass die ungerecht waren - haben uns schon weh getan." An ein paar Schräubchen muss noch gedreht werden, aber das Grundgerüst steht. Und der THW hat im Gegensatz zu den Löwen eine Woche Zeit bis zum Bundesligastart, weil die Partie gegen Hannover aufgrund einer Belegung der Sparkassen-Arena verlegt wurde. Vorteil THW? "Nein, das ist egal, der Drei-Tage-Rhythmus kommt so oder so", sagte Firnhaber. Frei haben die Zebras ohnehin nicht: Für das Wochenende sind mehrere Trainingseinheiten sowie die offizielle Vorstellung des Champions-League-Trikots angesetzt.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 25.08.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017