KN: Ole Rahmel - Der Mann von der Insel

Weitere
Sonntag, 19.03.2017 // 08:27 Uhr

Kiel/Norderney. Eine herzliche Umarmung, eine Insel und ein armes Schwein. Was das mit dem Handball-Bundesligisten THW Kiel zu tun hat? Dazu später mehr. Die Zebraherde bekommt im Sommer Zuwachs. Am Ende war es nur noch Formsache, und wie bereits an anderer Stelle in dieser Zeitung berichtet, verpflichtet der Handball-Rekordmeister den 27-jährigen Rechtsaußen Ole Rahmel vom Ligakonkurrenten HC Erlangen zur neuen Saison. Der Nationalspieler (3 Spiele/3 Tore) unterschreibt an der Förde einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2019, wie der Verein am Freitag mitteilte.

Rahmel schließt ab Sommer die Lücke auf Rechtsaußen

Erst am Donnerstag hatte THW-Routinier Christian Sprenger sein Karriereende und den Wechsel auf die Position des Jugend-Koordinators verkündet. Nun steht fest, dass Rahmel die Lücke füllen und im Duo mit Niclas Ekberg erneut ein deutsch-schwedisches Gespann auf Rechtsaußen bilden wird.

THW-Trainer Alfred Gislason weiß, wen er da holt. Der Isländer machte den 17-Jährigen 2007 beim VfL Gummersbach vom A-Jugendlichen zum Profi, verlor ihn nie aus den Augen. "Ole hat sich super entwickelt, ein stabiler und guter Spieler, im Angriff wie in der Abwehr. Nicht umsonst ist er im erweiterten Kader der Nationalmannschaft", so Gislason. Besonders Rahmels Fähigkeit, in der Abwehr auch auf der Halbposition zu decken, streicht der Coach heraus.

Mit dem 1,90 Meter großen Linkshänder, der in Gummersbach EHF-Cup- und Europapokalsieger der Pokalsieger wurde, später TuSEM Essen als Torschützenkönig aus der Zweiten Liga ins Oberhaus warf und derzeit mit 124 Treffern auf Rang fünf der Bundesliga-Torschützenliste liegt, stößt nun der sechste deutsche Nationalspieler zu den Zebras. "Das ist ein Zeichen der großen Qualität, die wir im deutschen Handball derzeit haben", sagt THW-Geschäftsführer Thorsten Storm am Freitag.

Ein Freitag, an dem Rahmel die Sonne auf seiner Heimatinsel Norderney bei den Eltern und der Großmutter genießt. "Die Insel", sagt er wie selbstverständlich, wirkt gelöst darüber, dass das, worauf er sich schon so lange freuen durfte, endlich offiziell sei. "Das ist gigantisch, manchmal muss ich mich noch zwicken", sagt Rahmel und erinnert sich noch ganz genau an den Moment, der alles veränderte, an den 12. November 2014 in der Kieler Sparkassen-Arena: "Das war ein sehr emotionaler Moment: Wir hatten gerade mit Erlangen mit einem Tor in Kiel verloren (22:23, d. Red.), Alfred nahm mich in den Arm, gratulierte mir zu meiner Entwicklung und fragte, ob ich mir eine Zukunft in Kiel vorstellen kann. Eben noch im Tal der Tränen und dann das..."

Rahmel traf sechsmal, führte den HC fast zur Sensation, und schon bald wird der gebürtige Ostfriese und Wahl-Franke Kiel von einer ganz anderen Seite kennenlernen als nur aus den Erzählungen von "Katze" Katsigiannis oder seinen ehemaligen Mitspielern Moritz Weltgen und Gudjon Valur Sigurdsson. Oder aus Kindertagen, als er in der Halle seinem heutigen Berater Martin Schmidt im Zebra-Trikot zujubelte. Vielleicht lädt Rahmel seine neuen Mitspieler ja als erstes zu einem Bier ein. Die Ausbildung zum Brauer und Mälzer hat er im vergangenen Juli erfolgreich in Erlangen abgeschlossen. Nur Frida, Rahmels armes Hausschwein, muss sich die gesunde Ostseeluft abschminken. "Das Schwein bleibt in Franken auf dem Bauernhof."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 11.03.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Danke, Marko!

17.06.2019 // Weitere

Danke. Andi!

13.06.2019 // Weitere

Mehr zum Thema

Nach dem letzen Saison-Spiel, der Feier auf dem Rathausplatz und den folgenden EM-Qualifikationsspielen mit den Nationalmannschaften konnten die Zebras endlich ihren wohlverdienten Urlaub antreten. Bereits am 15. Juli versammelt Trainer Filip Jicha die Mannschaft des THW Kiel wieder um sich - dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

19.06.2019

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

17.06.2019

22 Jahre lang hat Alfred Gislason (59) in der Bundesliga gearbeitet, zuletzt elf Jahre als Trainer des THW Kiel. Mit den Zebras gewann der Isländer 20 Titel. Am Sonntag stand er beim 30:26 gegen Hannover-Burgdorf zum letzten Mal in Kiel an der Seitenlinie. Bis ins neue Jahr will Gislason Pause machen, dann eine Nationalmannschaft übernehmen. Im Interview spricht er über den Abschied aus Kiel,...

14.06.2019

Er ist ein Vulkan im Tor: Wohl kaum ein Torwart spielt derart emotional wie Andreas Wolff. Nach drei Jahren im Trikot des THW Kiel verabschiedet sich Deutschlands Nationaltorwart Nummer eins in Richtung Polen, wo er zukünftig für Kielce auflaufen wird.

13.06.2019

Patrick Wiencek, Kreisläufer des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel und der deutschen Nationalmannschaft, wurde am Dienstag im Mare Klinikum erfolgreich am Ellenbogen des rechten Wurfarms operiert.

11.06.2019

Er war der "Azubi" und lernte an der Seite der Besten seines Faches. Jetzt ist Sebastian Firnhaber selbst ein gestandener Profi und bereit, selbst in der Verantwortung zu stehen. Beim HC Erlangen wird er in der nächsten Saison eine neue Herausforderung meistern. Beim Spiel gegen Hannover sagte "Flamme" in Kiel auf Wiedersehen.

11.06.2019

Saisonabschluss: Zeit zum Durchschnaufen und um Kräfte zu sammeln für die neue Spielzeit. Denn nach der Saison ist vor der Saison. Deswegen bleibt die Geschäftsstelle des THW Kiel bis zum 16. Juni geschlossen. Ab dem 17. Juni sind die Mitarbeiter des THW Kiel wieder erreichbar.

10.06.2019

25 Jahre nach dem großen Triumph feiert die Meistermannschaft 1994 ihr Jubiläum: Im 3. Rang, A-Kurve, haben sich Klaus-Dieter Petersen, Thomas Knorr, "Pumpe" Krieter & Co. heute einen Stehplatzbereich eingerichtet, um die Partie gegen Hannover zu verfolgen. Das große Wiedersehen nach 25 Jahren endet Pfingstmontag - natürlich in der Forstbaumschule.

07.06.2019