KN: Weinhold ist wieder da - und wie!

Weitere
Freitag, 24.03.2017 // 10:18 Uhr

Kiel. Der Plan ist voll in die Hose gegangen. Fünf Minuten pro Halbzeit wollte Alfred Gislason, Trainer des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, Steffen Weinhold im Achtelfinale der Champions League am Mittwoch einsetzen? Es wurden zehn vor und 20 nach der Pause. Der Linkshänder feierte nach 100-tägiger Leidenszeit ein fulminantes Comeback. Keines, das sich in Toren misst oder Assists, in geblockten Bällen oder herausgeholten Siebenmetern. Die Maßeinheiten dieser Rückkehr aufs Parkett sind andere: Präsenz, Autorität, Charisma.

Der Linkshänder vom THW Kiel feierte sein Comeback

Wieder eine dieser wundersamen Geschichten bei den Zebras. Erst im Dezember hatte sich Weinhold im Spiel gegen Magdeburg einen Syndesmoseriss im rechten Sprunggelenk zugezogen, die WM im Januar verpasst, sich im Winter durch Reha, Aufbautraining, Behandlungen gekämpft. Im Januar hatten der gebürtige Franke und Ehefrau Ina ihr erstes Kind - den kleinen Jakob - bekommen. Schlaflose Nächte gibt’s bei dem Kieler Halbrechten deswegen keine: "Ich kann durchschlafen, für Ina ist es schlimmer", sagt Weinhold und lacht. Und auch wenn er während seiner Verletzung weniger Auswärtsreisen zu absolvieren hatte, waren die Tage lang: "In der Reha ist man mehr unterwegs als im normalen Trainingsalltag, aber abends hatte ich dann immer zwei, drei Stunden mit Jakob."

Gerade erst drei-, viermal hatte Weinhold zuletzt im Training den Ball in die Hand genommen. Ein Kurzeinsatz? Warum nicht!? Aber mehr? "Das Fangen und Werfen verlernt man nicht", sagte der 30-Jährige am Tag nach dem Löwen-Fight gelassen wie einer, der schon alles gesehen hat. Bei der Europameisterschaft 2016 hatte sich der damalige Kapitän der Nationalmannschaft aufgeopfert, einen Muskelbündelriss im Adduktorenbereich davongetragen. Im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League in Barcelona war er später mit gebrochener Hand in die Schlacht gezogen. Und 2017? Das Sprunggelenk hat gehalten, auch wenn der Rückraumspieler nach der Partie behandelt werden musste und am nächsten Morgen als Reaktion auf die Frage, ob er sich denn wieder bewegen könne, scherzt: "Ich sitze zum Glück im Auto."

Spritzigkeit und Schnelligkeit fehlten noch, doch in erster Linie gehe es eher doch darum, "dass der Kopf bereit ist, die Verletzung auszuschalten". War er offenbar, denn am Mittwoch dauerte es nur wenige Minuten, bis Weinhold eindrucksvoll an seine eigene Unverzichtbarkeit erinnerte. Nach zehn Minuten Spielzeit und einem Tor während der ersten Halbzeit blieb der Nationalspieler nach der Pause zunächst auf der Bank, kam dann nach 40 Minuten wieder rein, als das Kieler Spiel in Harmlosigkeit zu erliegen drohte. Sein unmittelbares 14:19 rüttelte alle Zebras auf. Während andere mit sich, den Schiedsrichtern, dem fast aussichtslosen Rückstand haderten, marschierte Steffen Weinhold einfach voran. "Er ist extrem wichtig für uns, sehr spielstark und beweglich. Er bedeutet für uns im Angriff in erster Linie Bewegung, er ist schneller auf den Beinen, ein ganz anderer Spielertyp als Marko Vujin", sagt Alfred Gislason.

Kaum zu übersehen: Weinhold brachte die offensive Löwen-Abwehr in Bewegung, übte permanenten Druck aus, übernahm Verantwortung, überstrahlte in den Phasen, in denen er glänzte, alles. Gut, hier und da holperte es noch, und ein bisschen Glück war bei diesem rettenden "Dreier" auch dabei, als zuerst ein Schlagwurf der Kieler Nummer 13 ins lange Eck an Andreas Palicka vorbeizischte (20:23/52.), Weinhold gleich einen weiteren Schlagwurf folgen ließ (21:23/54.), um sich dann im Eins-gegen-Eins gegen Kim Ekdahl du Rietz durchzusetzen (22:23/57.). Aber diese Tore bedeuteten für den THW die Rettung und für THW-Torwart Andreas Wolff folgenden Rückschluss: "Mit Steffen wären die letzten Spiele anders abgelaufen. Er ist eine Maschine, einer der besten auf seiner Position überhaupt."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 24.03.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Die Vorfreude auf die Heim-Weltmeisterschaft 2019 steigt bei den Handball-Fans von Tag zu Tag: Am Sonntag zeigen der THW Kiel und seine Fans ihre Begeisterung für das Turnier der Superlative: Beim Heimspiel gegen den VfL Gummersbach ist die WM-Roadshow der DKB Handball-Bundesliga zu Gast in der Sparkassen-Arena.

18.10.2018

Kiel. Drei Tage nach der Trennung vom Handball-Rekordmeister THW Kiel (siehe THW-Bericht) hat Rückraumspieler Christian Dissinger einen neuen Verein gefunden. Der 26-Jährige schließt sich ab sofort und für zunächst zwei Jahre Vardar Skopje an. Das bestätigte der Verein gestern.

12.10.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird ihren letzten Test vor dem Start der Weltmeisterschaft im eigenen Land in Kiel absolvieren: Am Sonntag, 6. Januar, wird voraussichtlich um 14 Uhr der Panamerika-Meister Argentinien Gegner der DHB-Auswahl sein, die sich vor möglichst großer Kulisse und mit einem guten Spiel Selbstvertrauen für die Titelkämpfe in Deutschland und Dänemark holen will. "Mit...

09.10.2018

Kiel. Am Ende sorgten beide Seiten schnell für klare Verhältnisse: Christian Dissinger ist ab sofort nicht mehr Spieler des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister und der 26-jährige Rückraumspieler einigten sich - wie von unserer Zeitung vorab berichtet - am Montag endgültig auf die Auflösung des bis zum 30. Juni datierten Vertrages (siehe THW-Bericht). Einen neuen Verein hat der Europameister von...

09.10.2018

Christian Dissinger und der THW Kiel gehen ab sofort getrennte Wege. Der 26-jährige Rückraumspieler und der Handball-Rekordmeister einigten sich auf die Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrages.

08.10.2018

Köln. 100 Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel gegen eine vereinte koreanische Mannschaft hat der Deutsche Handballbund (DHB) in Köln das neue Trikot der Handball-Nationalmannschaft präsentiert. Zum ersten Mal werden die Bad Boys das Trikot beim EM-Qualifikationsspiel am 24. Oktober gegen Israel tragen. "Die Vorfreude auf die WM steigt jeden Tag, aber wir wissen auch, wie viel Arbeit noch vor uns...

04.10.2018

Linkshänder Marko Vujin vom THW Kiel fällt einige Wochen aus. Der 33-jährige Rückraumspieler des deutschen Handball-Rekordmeisters musste sich in der vergangenen Woche einem urologischen Eingriff unterziehen. 

25.09.2018

Kiel. THW-Torhüter Andreas Wolff ist nicht nur auf dem Handball-Feld ein gefürchteter Gegner. Am Donnerstag demonstrierte er, dass er auch an der Spiele-Konsole nur schwer zu schlagen ist. Der Hobby-Gamer ließ seine Konkurrenz im Mario-Kart-Duell hinter sich und brach eine Lanze für den E-Sport.

21.09.2018