KN: Weinhold ist wieder da - und wie!

Weitere
Freitag, 24.03.2017 // 10:18 Uhr

Kiel. Der Plan ist voll in die Hose gegangen. Fünf Minuten pro Halbzeit wollte Alfred Gislason, Trainer des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, Steffen Weinhold im Achtelfinale der Champions League am Mittwoch einsetzen? Es wurden zehn vor und 20 nach der Pause. Der Linkshänder feierte nach 100-tägiger Leidenszeit ein fulminantes Comeback. Keines, das sich in Toren misst oder Assists, in geblockten Bällen oder herausgeholten Siebenmetern. Die Maßeinheiten dieser Rückkehr aufs Parkett sind andere: Präsenz, Autorität, Charisma.

Der Linkshänder vom THW Kiel feierte sein Comeback

Wieder eine dieser wundersamen Geschichten bei den Zebras. Erst im Dezember hatte sich Weinhold im Spiel gegen Magdeburg einen Syndesmoseriss im rechten Sprunggelenk zugezogen, die WM im Januar verpasst, sich im Winter durch Reha, Aufbautraining, Behandlungen gekämpft. Im Januar hatten der gebürtige Franke und Ehefrau Ina ihr erstes Kind - den kleinen Jakob - bekommen. Schlaflose Nächte gibt’s bei dem Kieler Halbrechten deswegen keine: "Ich kann durchschlafen, für Ina ist es schlimmer", sagt Weinhold und lacht. Und auch wenn er während seiner Verletzung weniger Auswärtsreisen zu absolvieren hatte, waren die Tage lang: "In der Reha ist man mehr unterwegs als im normalen Trainingsalltag, aber abends hatte ich dann immer zwei, drei Stunden mit Jakob."

Gerade erst drei-, viermal hatte Weinhold zuletzt im Training den Ball in die Hand genommen. Ein Kurzeinsatz? Warum nicht!? Aber mehr? "Das Fangen und Werfen verlernt man nicht", sagte der 30-Jährige am Tag nach dem Löwen-Fight gelassen wie einer, der schon alles gesehen hat. Bei der Europameisterschaft 2016 hatte sich der damalige Kapitän der Nationalmannschaft aufgeopfert, einen Muskelbündelriss im Adduktorenbereich davongetragen. Im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League in Barcelona war er später mit gebrochener Hand in die Schlacht gezogen. Und 2017? Das Sprunggelenk hat gehalten, auch wenn der Rückraumspieler nach der Partie behandelt werden musste und am nächsten Morgen als Reaktion auf die Frage, ob er sich denn wieder bewegen könne, scherzt: "Ich sitze zum Glück im Auto."

Spritzigkeit und Schnelligkeit fehlten noch, doch in erster Linie gehe es eher doch darum, "dass der Kopf bereit ist, die Verletzung auszuschalten". War er offenbar, denn am Mittwoch dauerte es nur wenige Minuten, bis Weinhold eindrucksvoll an seine eigene Unverzichtbarkeit erinnerte. Nach zehn Minuten Spielzeit und einem Tor während der ersten Halbzeit blieb der Nationalspieler nach der Pause zunächst auf der Bank, kam dann nach 40 Minuten wieder rein, als das Kieler Spiel in Harmlosigkeit zu erliegen drohte. Sein unmittelbares 14:19 rüttelte alle Zebras auf. Während andere mit sich, den Schiedsrichtern, dem fast aussichtslosen Rückstand haderten, marschierte Steffen Weinhold einfach voran. "Er ist extrem wichtig für uns, sehr spielstark und beweglich. Er bedeutet für uns im Angriff in erster Linie Bewegung, er ist schneller auf den Beinen, ein ganz anderer Spielertyp als Marko Vujin", sagt Alfred Gislason.

Kaum zu übersehen: Weinhold brachte die offensive Löwen-Abwehr in Bewegung, übte permanenten Druck aus, übernahm Verantwortung, überstrahlte in den Phasen, in denen er glänzte, alles. Gut, hier und da holperte es noch, und ein bisschen Glück war bei diesem rettenden "Dreier" auch dabei, als zuerst ein Schlagwurf der Kieler Nummer 13 ins lange Eck an Andreas Palicka vorbeizischte (20:23/52.), Weinhold gleich einen weiteren Schlagwurf folgen ließ (21:23/54.), um sich dann im Eins-gegen-Eins gegen Kim Ekdahl du Rietz durchzusetzen (22:23/57.). Aber diese Tore bedeuteten für den THW die Rettung und für THW-Torwart Andreas Wolff folgenden Rückschluss: "Mit Steffen wären die letzten Spiele anders abgelaufen. Er ist eine Maschine, einer der besten auf seiner Position überhaupt."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 24.03.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit...

20.08.2018

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018