Nikola Bilyk verlängert vorzeitig seinen Vertrag

Weitere
Mittwoch, 08.03.2017 // 19:00 Uhr

Nikola Bilyk hat seinen Vertrag beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel vorzeitig und langfristig verlängert. Der 20-jährige österreichische Nationalspieler verkündete kurz vor dem Anpfiff des Bundesliga-Heimspiels gegen den VfL Gummersbach den "Zebra"-Fans mit einer Botschaft auf dem Videowürfel in der Sparkassen-Arena seinen Verbleib bis zum 30. Juni 2022.

"Das ist eine ganz wichtige Personalie für die Zukunft des THW Kiel", erklärte Geschäftsführer Thorsten Storm. "Niko ist eine unserer Säulen für die kommenden Jahre. Er hat sich unglaublich schnell in Kiel akklimatisiert und seinen Platz in unserer Mannschaft gefunden. Wir werden noch viel Freude an ihm haben."

Nikola Bilyk freut sich über das Vertrauen, das ihm der Club und Trainer Alfred Gislason entgegenbringen: "Seit Sommer darf ich für den THW Kiel spielen und Verantwortung übernehmen. Ich hatte hier bisher eine tolle Zeit. Deshalb habe ich mich entschieden, meinen Vertrag vorzeitig zu verlängern. Wir haben eine großartige Mannschaft und viel vor - ich freue mich darauf, gemeinsam mit meinen Mitspielern und den Fans die Zukunft des THW mitgestalten zu können."

THW-Trainer Alfred Gislason: "Ich bin sehr zufrieden, wie schnell Niko bei uns Fuß gefasst hat. Er ist für sein Alter schon unglaublich weit. Für unsere Planungen und die Weiterentwicklung unserer jungen Mannschaft ist es wichtig, dass wir lange auf Niko zählen können." 

Zur Person: Nikola Bilyk

Der 1,98 Meter große Nikola Bilyk wurde am 28. November 1996 in Tunesien geboren, wo sein Vater Sergej, heute Torwart und Co-Trainer des österreichischen Meisters Fivers Margareten, damals Handball spielte. Seine Profikarriere begann der Rechtshänder als 15-Jähriger ebenfalls in Wien bei den "Fivers". Nach seiner ersten Saison wurde er als "Newcomer des Jahres" geehrt. Bei der Junioren-Europameisterschaft 2014 wurde Bilyk Torschützenkönig sowie als bester Halblinker und als "wertvollster Spieler" ausgezeichnet. Am 4. März 2014 debütierte Nikola Bilyk im Alter von nur 17 Jahren im österreichischen A-Nationalteam. Im Sommer 2016 wechselte er zum THW Kiel, bei dem er einen Vier-Jahres-Vertrag unterschrieb, den er jetzt vorzeitig langfristig bis 2022 verlängerte.

KN: Nikola, der neue Karabatic

Manchmal ist es nur ein Gefühl: Eine Bewegung, Ausstrahlung, Kraft und Gespür. Ein Spiel, ein Angriff, ein Blick genügen, um zu wissen: Irgendwann - sollte er von schwerwiegenden Verletzungen verschont bleiben - wird die Wahl des Welthandballers auf Zebra Nikola Bilyk fallen.

Schon Magnus Wislander (1990), Henning Fritz (2004), Nikola Karabatic (2007), Thierry Omeyer (2008), Filip Jicha (2010) und Daniel Narcisse (2012) wurde während ihrer Zeit beim THW Kiel diese Ehre zuteil, und der 20-jährige Österreicher Bilyk erinnert in seiner Spielweise frappierend an den Franzosen Nikola Karabatic. Nikola, der neue Karabatic? Mit der Entscheidung, den jungen Nikola bis 2022 an den Verein zu binden (siehe unten), haben die Zebra-Verantwortlichen das richtige Gespür bewiesen. 

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 09.03.2017)

 

Mehr zum Thema

In der Hauptrunden-Gruppe II kam es am Mittwochabend zum Fotofinish um den Halbfinal-Einzug: Nachdem Norwegen mit einem Sieg gegen Ungarn vorgelegt hatte, entschied die letzte Hauptrunden-Partie zwischen den ewigen skandinavischen Rivalen Dänemark und Schweden am Abend über die Teilnahme an der Vorschluss-Runde. Den letzten Halfinal-Platz sicherten sich letzlich Magnus und Niklas Landin mit...

23.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft bleibt bei der Heim-WM unbesiegt: Zum Abschluss der Hauptrunde besiegte die DHB-Auswahl vor 19.250 Fans im ausverkauften Tollhaus Lanxess-Arena in der Neuauflage des EM-Endspiels 2016 den amtierenden Europameister Spanien mit 31:30 (17:16). Damit holte sich Deutschland in der Hauptrunden-Gruppe I den ersten Platz und trifft damit am Freitag im Halbfinale...

23.01.2019

Köln. 19, 21, 22, 25, 23, 19, 21. Die Zahl an Gegentoren der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der Heim-WM klingt nach Weltklasse. Nach einer Weltklasse-Abwehr. Man of the Match werden immer andere. Die Torjäger. Doch auf einmal reden alle über Defensive. Diese Geschichte ist in Kiel eine alte Leier. Die Kieler kennen sie. Doch jetzt ist es die Geschichte von der besten Abwehr der Welt....

23.01.2019

Kiel. Wo zur Hölle liegt Herning? Diese Frage stellten sich am Montagabend offenbar zahlreiche Handball-Fans. Nach dem Halbfinaleinzug des DHB-Teams wollten sie wissen, wo die Deutschen zum Abschluss der Weltmeisterschaft das Finale oder das Spiel um Platz drei spielen.

23.01.2019

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel und das igefa-Mitglied Henry Kruse bauen ihre Kooperation aus: Seit dieser Saison ist Henry Kruse offizieller Hygienepartner des THW Kiel und stellt der Mannschaft, dem Umfeld und den Mitarbeitern Hygieneprodukte aus dem Sortiment des Großhandelsunternehmens zur Verfügung. Auch das neue Leistungszentrum in Altenholz wird von Henry Kruse in dieser...

22.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat beim 22:21-Erfolg gegen Kroatien eine Rekordquote an Zuschauern vor die Fernseher gelockt. Erstmals seit dem EM-Finale 2016, in dem die DHB-Auswahl sensationell gegen Spanien den Titel holte, sahen im Schnitt mehr als 10 Millionen Zuschauer die Liveübertragung eines Handball-Spiels - und feierten mit Andreas Wolff, Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek,...

22.01.2019

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Die Tabellen-Situation in der Hauptrunden-Gruppe II spitzt sich zu: Schweden vergab gegen Norwegen den ersten Halbfinal-Matchball, und selbst Dänemark muss trotz des Sieges gegen Ägypten noch um die Halbfinal-Teilnahme zittern. 

21.01.2019