ZEBRA: Ole Rahmel - zurück im Norden

Weitere
Dienstag, 24.10.2017 // 15:57 Uhr

Der gebürtige Niedersachse Ole Rahmel hat mittlerweile über zehn Jahre außerhalb von Norddeutschland verbracht. Doch nun freut er sich, endlich wieder in heimischeren Gefilden unterwegs zu sein - und seit dem Sommer für seinen Wunschverein, den THW Kiel, auf Torejagd zu gehen. Das Arena-Magazin "ZEBRA" hat den sympathischen Rechtsaußen zum Gespräch getroffen.

"Da sein, wenn man mich braucht"

Dieser Artikel ist im Arena-Magazin ZEBRA zum Heimspiel gegen Frisch Auf! Göppingen erschienen

Das niedersächsische Städtchen Achim scheint ein guter Geburtsort für Linkshänder mit hoher Affinität zum Handball und einer Leidenschaft für Kiel zu sein. Denn sowohl der THW-Neuzugang Ole Rahmel als auch Martin Schmidt, der einst von 1991 bis 2003 bei den Schwarz-Weißen spielte und hier unter anderem sieben Meistertitel, drei Pokalsiege und zwei Triumphe im EHF-Pokal feiern konnte, kommen gebürtig aus der Stadt im Landkreis Verden, südöstlich von Bremen. Ein sehr gutes Omen für Rahmel, denn die Zebra-Karriere von Schmidt, der ebenfalls auf der rechten Außenbahn zu Hause war, war äußerst beachtlich.

Ole Rahmel, der im Sommer vom HC Erlangen nach Kiel kam, steht erst am Anfang in Kiel, und seine Wünsche für seine erste Spielzeit in Schwarz-Weiß sind bescheiden: "Ich möchte hier im Team gut ankommen, die Zeit, die ich auf der Platte bekomme, gut nutzen, ein Bestandteil der Mannschaft werden, sie unterstützen und immer da sein, wenn man mich braucht." Und dass er das ist, hat er in den vergangenen Spielen immer wieder deutlich unter Beweis gestellt. Als sein Positionspartner Niclas Ekberg beispielsweise beim Auswärtsspiel gegen KS Vive Kielce nach einem Zusammenstoß nicht weiterspielen konnte, stand Rahmel sofort parat, sprang für den Schweden in die Bresche und fügte sich nahtlos in die europäische Königsklasse ein. Heute vor einer Woche führte der Bundesliga-Spieltag die Zebras zum HC Erlangen, dem Ex-Klub des Linkshänders, bei dem er die vergangenen vier Jahre spielte und zu den tragenden Säulen des Teams gehörte. Nach einer tollen Vorstellung mit den Kielern ging es für Rahmel mit drei erzielten Toren und zwei Punkten im Gepäck aus dem Süden erst zum Champions-League-Spiel nach Ungarn, dann zurück nach Norddeutschland – seine alte und neue Heimat.

"Extrem Besonderes, hier zu spielen"

Ole Rahmel im Zebra-Trikot: Ein lang gehegter Traum ist in Erfüllung gegangen

Nach über zehn Jahren außerhalb des Nordens - beim VfL Gummersbach, bei TuSEM Essen und im fränkischen Erlangen - ist Rahmel, der auf der Nordseeinsel Norderney aufwuchs, wieder zurück in etwas heimischeren Gefilden - steife Brise inklusive. "Ich freue mich extrem, wieder im Norden sein zu können, weil ich das ja lange so gewohnt war. Es war natürlich schön, auch etwas anderes kennengelernt zu haben, aber hier im Norden fühle ich mich wohl." Und was ist das Besondere am Land zwischen Nord- und Ostsee? "Ich merke viele Unterschiede. Das beginnt mit dem Klima, das draußen kühler ist, aber von den Menschen aufgefangen wird, die einem gegenüber warm und offen sind. Die norddeutsche Art stellt schon einen Unterschied dar."

Die Freude über die Rückkehr in den Norden wird aber noch von etwas getoppt: Nach zehn Profi-Jahren ist für Rahmel mit dem Wechsel zum THW Kiel ein lange gehegter Wunsch Realität geworden. "Für mich ist es ein Traum, der in Erfüllung geht. Das war jahrelang undenkbar, ist dann aber doch mit der Vertragsunterschrift wahr geworden." Und mit Nachdruck fügt er an: "Es ist etwas extrem Besonderes, hier zu spielen und übersteigt noch einmal meine Vorstellungen - und das ist keine Floskel."

Champions-League-Comeback unter bekanntem Trainer

Jubelt jetzt auch im Königsklassen-Trikot: Ole Rahmel

Mit seinen 27 Jahren ist der Rechtsaußen der älteste der drei Neuzugänge, die im Sommer zur Zebraherde stießen. "Es ist in der Hinsicht ein Vorteil, dass man über die Jahre schon ein paar Spieler kennengelernt hat, nicht vollkommen neu ist und auch schon ein paar Erfahrungen gemacht hat", erklärt Rahmel. "Es sind nicht alles komplett neue Hallen oder neue Eindrücke - da ist bei mir schon etwas Routine da." Schließlich ist er in der Bundesliga bereits ein "alter Hase". Und auch in der Champions League hat Ole Rahmel vor seinem Wechsel zu den Zebras bereits erste Erfahrungen gemacht, mit bekannter Unterstützung: "Ich bin vor zehn Jahren schon einmal in den Genuss gekommen, beim VfL Gummersbach Champions League zu spielen - damals auch unter Alfred Gislason - und habe schon damals gespürt, dass es etwas ganz Besonderes ist. Als ich die Auslosung für unsere jetzige Gruppe gesehen habe, habe ich mich schon auf die verschiedenen Hallen in Europa gefreut und auf die Atmosphäre. Es ist klasse, jetzt gegen die Besten der Besten auf dem höchsten Niveau spielen zu dürfen."

(Von Rika Finck, aus dem Arena-Magazin "ZEBRA" zum Bundesliga-Heimspiel gegen Göppingen)

 

Mehr zum Thema

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit...

20.08.2018

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017