WM 2017: Deutschland feiert Gruppensieg

Weitere
Freitag, 20.01.2017 // 20:35 Uhr

So spielt ein heißer Medaillenkandidat: Durch ein 28:21 (13:9) gegen Kroatien sicherte sich die deutsche Nationalmannschaft am späten Freitagnachmittag den Sieg in der Vorrundengruppe C und damit die Reise in die Stadt der Liebe. Besonders stark spielten unsere beiden Zebras auf: Andreas Wolff parierte hinten 16 Würfe und Patrick Wiencek erzielte auf der Gegenseite sechs Treffer. Im Achtelfinale am Sonntag in Paris wartet nur Vizeweltmeister Katar.

Deutschland erstmals mit Pekeler und Glandorf

Zum Endspiel um den Gruppensieg gegen Deutschlands Angstgegner - nur einmal (2002) konnte der amtierende Europameister gegen den Olympiasieger von 2004 bei einem Großturnier bislang gewinnen - konnte Bundestrainer Dagur Sigurdsson erstmals auf 16 Spieler zurückgreifen. Holger Glandorf war am Vortag ebenso zum Team gestoßen wie Kreisläufer Hendrik Pekeler, der den Kieler Rune Dahmke ersetzte und besonders die deutsche Deckung stärken soll. Beide "Neuzugänge" nahmen aber erst einmal auf der Bank Platz, während Andreas Wolff und Patrick Wiencek in der Startaufstellung standen.

Kroatien mit besserem Start

Den ersten Aufreger auf kroatischer Seite gab es bereits nach 35 Sekunden: THW-Kapitän Domagoj Duvnjak, der die Spitze einer 5:1-Deckung bildete, ging Paul Drux von der Seite an und bekam von den lettischen Schiedsrichtern direkt die erste Zeitstrafe aufgebrummt. In Überzahl srgte Kai Häfner für die 1:0-Führung. Doch der EM-Dritte von 2016 zeigte sich nicht geschockt, glich durch Stepancic aus und ging nach einer Ivic-Parade gegen Häfner durch Mandalinic gar in Führung. Früh setzte Kroatiens Coach bereits auf einen 7. Feldspieler, und in vermeintlicher Überzahl legte Stepancic in der 5. Minute das 3:1 nach.

Deutschland zwölf Minuten ohne Gegentor

Hendrik Pekeler überzeugte bei seinem Comeback im DHB-Trikot.

Doch die Bad Boys ließen sich keineswegs verunsichern: Während Wolff gegen Mandalinic seine erste Parade zeigte, drehte Häfner die Partie vorne quasi im Alleingang: Mit drei Treffern des Hannoveraners in Folge stand es nun 4:3. Kroatien tat sich - nun zunächst ohne siebten Feldspieler - sehr schwer gegen die nun sattelfeste deutsche 6:0-Deckung, Wurfversuche von Stepancic und Mandalinic wurden geblockt, Drux sorgte per Durchbruch für das 5:3. Auch von einer Zeitstrafe gegen Simon Ernst ließ sich das DHB-Team nicht stoppen: Groetzki luchste Duvnjak den Ball ab, und Wiencek erhöhte nach tollem Häfner-Anspiel auf 6:3.

Zwar hakte es nun auch im deutschen Aufbauspiel, doch Kroatien konnte keinen Nutzen daraus schlagen, weil Andi Wolff seinen Kasten verbarrikadierte: Nacheinander gegen Duvnjak, Mandalinic und Stepancic war der Kieler Keeper zur Stelle. Als dann Finn Lemke ein Abspiel blockte, nutzte dies Uwe Gensheimer, um in der 16. Minute per Gegenstoß das 7:3 zu markieren.

Klare Pausenführung für die Bad Boys

Dagur Sigurdsson ballt die Fäuste.

Babic nahm eine Auszeit, und danach konnte Kreisläufer Kontrec nach zwölf torlosen Minuten erstmals wieder für Kroatien treffen. Das Momentum aber blieb auf deutscher Seite, dank guter Abwehrarbeit konnten Kühn pwe zweiter Welle und Pekeler per Gegenstoß auf 9:5 erhöhen. Wiencek traf nach Fäth-Pass gar zum 10:5 und provozierte damit zudem eine Zeitstrafe gegen Sebetic, und nach einem technischen Fehler Cindrics stand es in der 23. Minute bereits 11:5 für Deutschland - Babic nahm bereits seine zweite Auszeit.

Diese zeigte nun immerhin Früchte: Stepancic und Kontrec im Nachwurf nach einer Wolff-Parade gegen Cindric verkürzten auf 11:7, und nach einer Auszeit Sigurdssons und einem Fehlwurf Glandorfs traf Strlek nach schnellem Duvnjak-Anspiel gar zum 11:8. Von Nervosität war beim Europameister aber weiterhin keine Spur: Fäth traf aus dem rechten Rückraum zum 12:8, und in Unterzahl nach der zweiten Zeitstrafe gegen Ernst sorgten eine Wolff-Parade gegen Stepancic und ein Wiencek-Gegenstoß wieder für eine Fünf-Tore-Führung. Bis zur Pause konnte Kroatien nur noch durch einen sehenswerten Cindric-Dreher auf 13:9 verkürzen.

Wolff wächst über sich hinaus

Da Domagoj Duvnjak im Angriff einen gebrauchten Tag erwischt hatte, an der Spitze der Deckung aber umso wichtiger war, setzte Babic den Kieler Regisseur im zweiten Durchgang nur noch in der Abwehr ein - und setzte nun zudem konsequent auf sieben Feldspieler im Angriff. Diese Taktik schien zunächst aufzugehen, denn trotz zweier weiterer Wolff-Paraden konnten Kontrec und zweimal Strlek den Rückstand bis zum 14:12 halbieren.

Die Bad Boys aber spielten immer dann ihren besten Handball, wenn Kroatien drauf und dran war, die Partie zu drehen. So auch diesmal: Fäth löste an den Kreis auf und traf nach Häfner-Pass zum 15:12, Wiencek erhöhte per Gegenstoß auf 16:12. Pech hatte die deutsche Mannschaft, als die Schiedsrichter nach Ansicht der Videobilder feststellten, dass Fäths Wurf zum vermeintlichen 17:13 nicht komplett hinter der Linie war. Kroatien konnte aber kein Kapital darauf schlagen, weil Teufelskerl Andi Wolff die Würfe von Mamic, Horvat, Cindric und Musa entschärfte. Die Kroaten waren entnervt und machten nun Fehler im Angriff, die von den Bad Boys eiskalt bestraft wurden: Erneut Wiencek, Gensheimer nach sensationellem Pass Wolffs und Groetzki trafen bis zur 45. Minute zum 19:13.

Kroatien verkürzt, aber Deutschland zeigt starke Antwort

Hinten stark im Mittelblock, vorne sechs von sechs: Patrick Wiencek.

Babic unterbrach den deutschen Lauf mit dem Ziehen der letzten grünen Karte. Und tatsächlich drehte sich die Partie nun wieder ein bisschen: Kroatien spielte nun wieder unaufgeregter, aber weiterhin mit siebtem Feldspieler, und robbte sich durch einen geblockten Häfner-Wurf und einem Pieczkowski-Ballverlust wieder auf 20:17 heran. Nun nahm Sigurdsson eine Auszeit und setzte ebenfalls auf sieben Feldspieler. Dies ging zunächst auf, als Gensheimer zum 21:17 in Szene gesetzt wurde. Doch nachdem Kühn im nächsten Angriff zu halbherzig abschloss und Horvat ins leere Tor auf 21:19 verkürzte, verzichtete das DHB-Team wieder auf diese Maßnahme.

Es ging im Angriff nämlich auch zu sechst: Pekeler behielt nach starkem Fäth-Anspiel ebenso die Nerven wie Uwe Gensheimer vom Siebenmeterstrich - 23:20. Dann pfefferte Mamic einen Pass ins Nirgendwo, Kühn hingegen legte das 24:20 Wienceks auf. Mit seiner 15. Parade war dann Wolff gegen Kontrec zur Stelle, während Fäth viereinhalb Minuten vor Schluss für die Entscheidung sorgte. Kroatien gab sich geschlagen, beide Teams wechselten noch einmal munter durch - und Deutschland sorgte durch Pekeler, Kühn und Reichmann letztlich sogar noch für ganz klare Verhältnisse.

WM-Revanche gegen Katar am Sonntag

Somit feiert die deutsche Mannschaft den wichtigen Sieg in der Gruppe C und reiht sich damit neben Gastgeber Frankreich, Vize-Europameister Spanien und Olympiasieger Dänemark ein. Diese vier Teams - übrigens genau die Teams, die im letzten Jahr das Finale der EM in Polen und der Olympischen Spiele in Brasilien erreicht hatten - gehen sich bis zum Halbfinale aus dem Weg. Dies ist allerdings Zukunftsmusik, trotz der wirklich starken Leistung auch für das DHB-Team. Denn in Paris wartet am Sonntag (18:00 Uhr, live auf http://handball.dkb.de) im Achtelfinale Vize-Weltmeister Katar. Gegen den Gastgeber der WM 2015 war das DHB-Team vor zwei Jahren im Viertelfinale ausgeschieden, nun ergibt sich die Chance auf eine Revanche. Domagoj Duvnjak und die kroatische Nationalmannschaft hingegen müssen nun nach Montpellier reisen, wo sie es ebenfalls am Sonntag mit Ägypten zu tun bekommen.

Statistik: Deutschland - Kroatien 28:21 (13:9)

Deutschland: Heinevetter (n.e.), Wolff (1.-60., 16 Paraden); Gensheimer (4/1), Lemke, Wiencek (6), Reichmann (1), Glandorf, Pekeler (3), Fäth (3), Groetzki (3), Häfner (5), Kühn (2), Ernst, Pieczkowski, Kohlbacher, Drux (1)

Kroatien: Stevanovic (3 Paraden), Ivic (3 Paraden); Mihic (n.e.), Duvnjak, Stepancic (5), Gojun, Matulic, Horvat (3/1), Kontrec (4), Mandalinic (1), Strlek (5), Musa, Jotic, Mamic (2), Sebetic, Cindric (1)

Schiedsrichter: Sondors/Licis (Lettland)
Siebenmeter: 1/1:1/1
Zeitstrafen: 6:6 Minuten (2x Ernst (10., 28.), Kühn (20.) - Duvnjak (1.), Kontrec (22.), Sebetic (22.))
Spielverlauf: 1:0, 1:3 (5.), 7:3, 7:4 (17.), 9:4, 9:5, 11:5 (23.), 11:8 (26.), 13:8, 13:9; 13:10, 14:10, 14:12 (35.), 16:12, 16:13 (40.), 19:13 (45.), 19:15, 20:15, 20:17, 21:17 (50.), 21:19, 22:19, 22:20 (52.), 28:20 (60.), 28:21.
Zuschauer: 5000 (Kindarena, Rouen (FRA))

KN: Neues, altes Wir-Gefühl

Rouen. Wenige Minuten nach dem Abpfiff ist Andreas Wolff voll in seinem Element: „Das war ein Statement! Das wird jeder Gegner vernommen haben“, sagt der Kieler Torwart der deutschen Handball-Nationalmannschaft. Soeben hat seine Mannschaft Angstgegner Kroatien im Kampf um den Gruppensieg mit 28:21 (13:9) von der Platte gefegt, die Kroaten besonders defensiv vor unlösbare Aufgaben gestellt. Die Belohnung für den Sieg: Eine kurze Busreise nach Paris. Im Achtelfinale wartet dort Katar.

Ausgerechnet drei Kieler Kollegen werden am Freitagabend zu Protagonisten einer Abwehrschlacht auf höchstem Niveau, in der sich das Team vom Balkan anfangs wacher präsentiert (1:3/5.), deutsches Bemühen mit einer offensiven 5:1-Deckung stört. Weltklasse, Weltklasse, Welthandballer – danach verschiebt sich das Kräfteverhältnis. Andreas Wolff mit 17 Paraden und THW-Kreisläufer Patrick Wiencek – mit sechs Toren bester Schütze – werden sich in der Folgezeit das Prädikat Weltklasse verdienen. Kroatiens Kieler Kapitän Domagoj Duvnjak nimmt sich nach einer Viertelstunde selbst aus dem Spiel und zeigt sich nach dem Spiel als wahrer Welthandballer: „Ich war einfach schlecht.“

Am Anfang trifft viermal Kai Häfner und Kroatien plötzlich bis zum 7:3 (16.) gar nicht mehr. Dem EM-Dritten gegen offensiv die Lösungen aus. Und auch wenn es für die Deutschen „gar nicht so einfach“ ist, „die Bälle an der offensiven Deckung vorbei zu bekommen“ (Patrick Groetzki), nimmt der Express zusehends Fahrt auf, wächst plötzlich das irgendwie vermisste Wir-Gefühl. Nach 18 Minuten kommt der reaktivierte Hendrik Pekeler aufs Feld, verstärkt den Mittelblock, in dem der Magdeburger Finn Lemke wie ein Marktschreier den Anpeitscher gibt. Luka Cindric und Luka Sebetic im kroatischen Rückraum prallen an dieser deutschen Mauer einfach ab. Wenig später greift auch Holger Glandorf erstmals ein – glücklos, aber da ist ja noch der große böse Wolff im Tor, der den Gegner jetzt schon entnervt. Patrick Wiencek bestraft einen weiteren Duvnjak-Fehler („Wir waren besonders in Überzahl so schlecht“) zum 13:8 (29.), danach lässt sich Glandorf von Cindric auswackeln. Noch ist nichts gewonnen.

So schnell wird aus dem Olympiasieger von 2004 kein Kreismeister. 14:12 (36.), 21:19 (51.), 22:20 (53.) – Kroatien bleibt lange dran, lässt sich nicht abschütteln, obwohl die Deutschen mit blitzschnellem Tempospiel, grandiosen Reflexen und lückenlosem Verschieben zwischenzeitlich auf 19:13 davonziehen (45.). Was ist das denn? Plötzlich taucht der eingewechselte Niclas Pieczkowski im Abwehr-Innenblock auf (und macht seine Sache nicht schlecht), auf einmal gibt Steffen Fäth den traumwandlerisch sicheren Strippenzieher (und bedient Pekeler und Wiencek genial am Kreis). Deutschland spielt diszipliniert, routiniert, aber wenig schillernd. Kroatien scheitert am Ende auch an Andreas Wolff im Tor. Und als es Finn Lemke nach dem 22:20 endgültig zu bunt wird, macht er den Laden hinten eben einfach dicht. Uwe Gensheimers (sicherer) Siebenmeter zum 23:20 (54.) gibt den Startschuss zum 6:0-Endspurt bis zum 28:20 (59.). Wer will noch mal? Wer hat noch nicht? Kroatien – noch nie bei einer WM von den Deutschen bezwungen – bricht ein, die Fans singen „Oh, wie ist das schön!“ in der mit 5586 Zuschauern ausverkauften Kindarena von Rouen. Da stimmt auch Bundestrainer Dagur Sigurdsson gern mit ein: „Wir haben einen super Kampf abgeliefert. Die Abwehr war sehr stark und Wolff war super. Das hat uns viel Sicherheit gegeben.“

Und wie geht es jetzt weiter? Heute um 10.30 Uhr setzt sich der Mannschaftsbus am Quartier des Deutschen Handballbundes in Rouen in Richtung Paris in Bewegung. Um 15.30 Uhr steht dort das Abschlusstraining im Centre Sportif Universitaire Jean Sarrailh auf dem Programm. Das Achtelfinale am Sonntag gegen Katar wird um 18 Uhr angepfiffen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 21.01.2017)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Wetzlar. Bereits im Juni hatten die KN an dieser Stelle vom bevorstehenden Wechsel des dänischen Riesentalents Magnus Landin an die Kieler Förde berichtet. Zunächst war der Transfer an zu hohen Ablöseforderungen gescheitert, doch seit Freitag ist es offiziell: Der 22-jährige dänische National-Linksaußen schließt sich im kommenden Sommer dem THW Kiel an, er unterschrieb bei den Zebras einen...

20.11.2017

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat den dänischen Nationalspieler Magnus Landin Jacobsen verpflichtet. Der 22-jährige Linksaußen wird im Sommer vom 14-fachen dänischen Meister KIF Kolding Kopenhagen an die Förde wechseln, wo er einen Zweijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben hat.

17.11.2017

Die Fans des THW Kiel haben neben der Begeisterung für ihre "Zebras" auch ein großes Herz. Das unterstrichen die "Auswärts-Fahrer" des Fanclubs "Zebrasprotten" jetzt einmal mehr und spendeten 1800 Euro für das star-Fitnessprogramm zur Förderung der Mobilität krebskranker Kinder am UKSH.

15.11.2017

Kiel. Ernüchterung beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Ein stabiler Titelkandidat - das hat das 26:29 gegen RK Celje am Sonntag offenbart - werden die Zebras in dieser Saison nicht mehr. Besonders einer fehlt an allen Ecken und Enden: Kapitän Domagoj Duvnjak. Erst im Dezember wird der 29-jährige Kroate, so die Prognose der Ärzte, wieder auf dem Feld stehen. Gleiches gilt für...

14.11.2017

Der THW Kiel stellt sich breiter auf, um mehr in die Tiefe gehen zu können: Manager Thorsten Storm verlängert seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2021, der Österreicher Viktor Szilagyi kehrt als sportlicher Leiter zum deutschen Rekordmeister zurück.

02.11.2017

Berlin. Christian Prokop mag es nicht gern, Personalentscheidungen zu rechtfertigen. Vielmehr fordert der Handball-Bundestrainer "den nötigen Respekt" für seine Nominierungen. Für die Länderspiele gegen Spanien hat der Nachfolger von Dagur Sigurdsson auf den Außenpositionen auch der zweiten Reihe eine Chance gegeben, doch der Erkenntnisgewinn durch die Leistungen von Yves Kunkel und Tim Hornke war...

31.10.2017

Berlin. Nach der erfolgreichen Weichenstellung bedankte sich DHB-Präsident Andreas Michelmann an höchster Stelle für das schönste Geschenk zu seiner Wiederwahl. Während des Bundestages der deutschen Handballer hatte Hassan Moustafa, Chef des Weltverbandes IHF, die frohe Kunde von der bevorstehenden Einigung über eine Live-Übertragung der Frauen-WM im Free-TV überbracht.

30.10.2017

Berlin/Magdeburg. Am Sonntagmorgen feierte der Deutsche Handballbund (DHB) sich und "100 Jahre Handball" mit prächtigem Ausblick aus der Humboldt-Box in Richtung Berliner Museumsinsel, während draußen Sturmtief Herwart sein Unwesen trieb. Wenige Stunden später holten sich die Bad Boys von Bundestrainer Christian Prokop gehörigen Rückenwind mit Blick auf die Europameisterschaft im Januar in...

30.10.2017