WM 2017: Hendrik Pekeler ersetzt Rune Dahmke

Weitere
Donnerstag, 19.01.2017 // 10:55 Uhr

Für THW-Linksaußen Rune Dahmke ist die Weltmeisterschaft in Frankreich vorzeitig beendet: Bundestrainer Dagur Sigurdsson hat aus taktischen Gründen entschieden, den 23-jährigen Kieler nicht für das abschließende Gruppenspiel gegen Kroatien am Freitag sowie die K.o.-Spiele zu nominieren. Den frei werdenden Platz nimmt Kreisläufer Hendrik Pekeler (25) von den Rhein-Neckar Löwen ein.

Taktische Maßnahme

Die Entscheidung für Hendrik Pekeler, die der Bundestrainer mit einer Stärkung der Defensive begründete, gab Sigurdsson am Donnerstag nach dem 31:25-Erfolg gegen Weißrussland bekannt. "Es hat nichts mit der Leistung von Rune zu tun, es ist nur eine taktische Veränderung", erklärte der Isländer. Europameister Pekeler hatte sich wegen zu hoher Belastungen eine Auszeit bei den "Bad Boys" genommen und war zunächst nicht mit nach Frankreich gereist. Er stand aber für den Notfall bereit. Durch den Verzicht auf Europameister Dahmke hat die DHB-Auswahl in Kapitän Uwe Gensheimer nur noch einen etatmäßigen Linksaußen im WM-Kader - eine Maßnahme, die Sigurdsson schon bei den Olympischen Spielen in Rio umgesetzt hatte. 

Zwei neue im Kader

Somit werden zum Gruppenphasen-Finale gegen Kroatien (Freitag, 17:45 Uhr live im Stream unter handball.DKB.de) gleich zwei neue Gesichter in den Reihen der "Bad Boys" auftauchen: Bereits am Mittwoch hatte Sigurdsson angekündigt, dass Linkshänder Holger Glandorf von der SG Flensburg-Handewitt 938 Tage nach seinem Rücktritt sein Weltmeisterschafts-Comeback in der deutschen Nationalmannschaft geben wird. "Ich hoffe, dass wir nun den richtigen Feinschliff und die richtige Balance haben", so Sigurdsson, der Kroatien einen heißen Tanz ankündigte: ""Wir werden alles, was wir haben, in dieses Endspiel packen!"

KN: Schock! Dahmke muss nach Hause

Rouen. Paukenschlag im Lager der deutschen Nationalmannschaft bei der Handball-Weltmeisterschaft in Frankreich. Neben Holger Glandorf hat Bundestrainer Dagur Sigurdsson am Donnerstag in Rouen völlig überraschend auch Kreisläufer und Abwehrspezialist Hendrik Pekeler von den Rhein-Neckar Löwen für die Titelkämpfe nachnominiert. 17 sind einer zu viel: Für Pekeler opferte Sigurdsson den Kieler Linksaußen Rune Dahmke, der Donnerstagmittag bereits die Heimreise nach Kiel antreten musste.

Binnen 17 Stunden zieht der isländische Chefcoach am Vormittag seinen zweiten WM-Joker aus dem Ärmel, trägt den Journalisten mit dem ihm typischen Pokerface seine taktischen Erwägungen vor: „Pekeler als Backup für den Mittelblock, kann uns Stabilität in der Abwehr geben. Damit hoffe ich, dass wir nun den endgültigen Feinschliff im Kader haben. Rune war sehr enttäuscht. Es hat aber nichts mit seiner Leistung zu tun.“ Zu 100 Prozent zufrieden konnte Sigurdsson mit seiner Abwehr bislang nicht sein, will mit Europameister Pekeler zusätzlich Beton anrühren. Der 25-jährige Rhein-Neckar-Löwe ist an der Seite von Patrick Wiencek oder Finn Lemke einerseits eine Option für den Innenblock, spielt allerdings auch wie kein anderer deutscher Akteur einen starken Part an der Spitze einer 5:1-Deckung.

Ursprünglich hatte Pekeler – wie auch der Kieler Christian Dissinger – aus Überlastungsgründen die Notbremse gezogen, freiwillig auf die Teilnahme an der WM verzichtet und erklärt, nur im absoluten Notfall bereit zu stehen. „Jetzt habe ich den Joker einfach gezogen“, sagt Sigurdsson, während sich der Nachnominierte („Als ich die Spiele im Internet verfolgt habe, hat es wieder in den Fingern gekribbelt, und ich habe dabei wahnsinnig viel Lust auf Handball und die WM bekommen“) am frühen Donnerstag auf den Weg zur Mannschaft macht, das Abschlusstraining am Abend jedoch aufgrund eines ausgefallenen Zuges verpasst.

Noch bis zum vergangenen Sonnabend hatte Pekeler („Ich denke schon, dass ich der Mannschaft im Laufe des Turniers helfen kann“) mit Ehefrau Johanna den Urlaub auf Mauritius genossen, die ausgelaugten Hinrunden-Akkus neu aufgeladen. Im Gegensatz zum von langer Hand geplanten Einsatz von Glandorf als Unterstützung für Alleinunterhalter Kai Häfner im halbrechten Rückraum, erhielt Pekeler seinen Einsatzbefehl kurzfristig. „Die Nachnominierung von Pekeler war sicher schon länger geplant. Hoffentlich hat er im Urlaub gut trainiert und kommt fit zu uns“, sagt Abwehrspieler Patrick Wiencek.

„Nein, sorry!“ – Mit zwei Worten, die in dieser Situation mehr sagen als 1000, bittet Rune Dahmke am Vormittag per SMS um Verständnis, sich vorerst nicht zu äußern. Zu groß ist die Enttäuschung bei dem 23-Jährigen, der am Mittwochabend nach dem Weißrussland-Spiel vor dem Abendessen über sein plötzliches Zwangs-Aus informiert worden war. Auch vor den Olympischen Spielen 2016 in Rio hatte der THW-Linksaußen die komplette Vorbereitung mit der Nationalmannschaft absolviert, war dann von Sigurdsson nicht berücksichtigt worden. Jetzt kommt der Schock für den Europameister, der vor einem Jahr Teil der „Bad Boys“ geworden war und Deutschland mit seinem Last-Minute-Tor im Halbfinale der EM gegen Norwegen in die Verlängerung gerettet hatte, sogar nach vier Vorrundenspielen mitten im Turnier.

Den schönsten Trost für Dahmke fasst Rechtsaußen Patrick Groetzki in Worte. „Wir alle mögen Rune und hätten ihn gern hierbehalten. Er muss sich nichts vorwerfen“, sagt der 27-Jährige von den Rhein-Neckar Löwen, den bei den Spielen in Rio ein ähnliches Schicksal ereilte, als er noch in der Gruppenphase dem Kieler Steffen Weinhold weichen musste. „Ich hatte es mir eigentlich nicht vorstellen können, dass „Peke“ noch nachkommt. Jeder, der so etwas schon einmal mitgemacht hat, weiß, wie Rune sich jetzt fühlt.“ Viel Mitgefühl für Dahmke kommt auch von den Kieler THW-Kollegen, die Dahmke schon am Mittwoch Halt gaben. „Wir haben uns nach dem Abendessen auf dem Zimmer getroffen, er war ganz schön angeknackst“, berichtet Patrick Wiencek. Andreas Wolff ergänzt: „Er war sehr traurig. Das kann ich gut nachvollziehen. Er tut mir sehr, sehr leid. Er hat schon zum zweiten Mal die ganze Vorbereitung absolviert, hat seinen Urlaub gestrichen, sich eineinhalb Spiele lang bei der WM gut präsentiert und wird jetzt aussortiert.“

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 20.01.2017)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018