WM 2017: Kroatien verliert Halbfinal-Thriller

Weitere
Freitag, 27.01.2017 // 23:25 Uhr

Domagoj Duvnjak und die kroatische Nationalmannschaft spielen bei der Handball-WM in Frankreich erneut um die Bronze-Medaille. Der EM-Dritte verlor ein dramatisches Halbfinale gegen Norwegen mit 25:28 (22:22, 10:12) nach Verlängerung. Während die Skandinavier am Sonntag im Endspiel den favorisierten Gastgeber herausfordern, trifft Kroatien am Samstag im Spiel um Platz 3 auf den Nachbarn Slowenien trifft.

Norwegen mit Pausenführung

Norwegen, nur dank einer Wildcard bei der WM dabei, wollte erneut mit seinem Tempospiel punkten. Doch Kroatien konnte die Mannschaft um Sander Sagosen in der Anfangsviertelstunde gut zügeln. Angeführt von Domagoj Duvnjak ließ man Norwegen nicht in die erste oder zweite Welle kommen, zudem scheiterte Sagosen mit einem Strafwurf an Stevanovic. Doch nachdem Duvnjak nach 14 Minuten seinen zweiten Treffer zum 6:3 setzte, war Norwegen urplötzlich zur Stelle: Vier Treffer binnen 120 Sekunden drehten die Partie. Kroatien brauchte nun zu lange beim Rückzug, Norwegen bestrafte dies eiskalt. Beim 11:8 durch Wetzlars Björnsen betrug der Vorsprung bereits drei Treffer, weshalb Zeljko Babic vier Minuten vor der Pause bereits seine zweite Auszeit nahm. Immerhin: Bis zum Seitenwechsel konnte Kroatien zumindest minimal auf 10:12 verkürzen.

Horvat verpasst Siegtreffer

Nach Wiederanpfiff wurde eine auch dank seltsamer Schiedsrichterentscheidungen zerfahrene und selten hochklassige Partie zwar nicht besser, aber zumindest wurde es spannend in der nicht ganz ausverkauften Accorhotels-Arena in Paris. Kroatien setzte jetzt konsequent auf einen siebten Feldspieler im Angriff und lauerte auf gute Chancen. Da zudem Torhüter Ivan Pesis einige starke Paraden zeigte, ging Kroatien durch einen Mamic-Treffer nach 40 Minuten beim 16:15 sogar wieder in Führung, die nach einem Duvnjak-Gegenstoß beim 18:16 (45.) sogar ausgebaut wurde. Doch Norwegen konterte erneut postwendend, weil Regisseur Sagosen sich langsam in die Partie biss und Kreisläufer-Legende Bjarte Myrhol nicht zu stoppen war. Nichtsdestotrotz: Als Kontrec fünf Minuten vor Schluss trotz Unterzahl nach starkem Duvnjak-Pass zum 22:20 traf, war Kroatien auf Finalkurs. Auch dann noch, als Björnsen verkürzte, Duvnjak mit einem schwierigen Wurf bei drohendem Zeitspiel an Bergerud scheiterte und Sagosen Verantwortung übernahm und 55 Sekunden vor Schluss ausglich. Denn Kroatien hatte den letzten Angriff, und während die gesamte norwegische Deckung sich auf Duvnjak konzentrierte, bediente dieser Kreisläufer Musa, der mit der Sirene einen Strafwurf herausholte. Zlatko Horvat hatte die Chance, Kroatien ins Endspiel zu werfen, doch der Rechtsaußen von RK Zagreb scheiterte am starken Bergerud.

Norwegen in Verlängerung mit längerem Atem

In der zehnminütigen "Zugabe" zeigte sich Kroatien zwar gut erholt von dem Schock und traf zum 24:22, doch Norwegen egalisierte bis zum Seitenwechsel erneut. Myrhol, Musa und Tangen setzten die nächsten Treffer, ehe Duvnjak das Tor verfehlte. 105 Sekunden vor Schluss bekam Stepancic eine Zeitstrafe aufgebrummt, und nachdem Myrhol einen Siebenmeter herausgeholt hatte, erhöhte Berlins Tönnesen zum 27:25. Als Sebetics Versuch zu verkürzen neben dem Tor landete, jubelte bereits die norwegische Bank, während Myrhol den Schlusspunkt markierte.

Beste Torschützen der Partie waren Zlatko Horvat (6/3) und Marko Mamic (5) für Kroatien sowie Bjarte Myrhol (6) und Kristian Björnsen (5) für Norwegen. Domagoj Duvnjak erzielte drei Treffer bei 13 Versuchen. Norwegen hat damit seine erste WM-Medaille sicher und wird am Sonntag versuchen, dem Titelverteidiger und Gastgeber Frankreich ein Bein zu stellen. Nikola Karabatic, Thierry Omeyer und Co. setzten sich bereits am Donnerstag in ihrem Halbfinale souverän mit 31:25 gegen Slowenien durch.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018