WM 2017: Kroatien verpasst Bronze

Weitere
Samstag, 28.01.2017 // 22:48 Uhr

Kein Happy-End für Domagoj Duvnjak und die kroatische Nationalmannschaft bei der Handball-WM in Frankreich. Trotz zwischenzeitlicher Acht-Tore-Führung unterlag der EM-Dritte am Samstagabend im Spiel um die Bronzemedaille Slowenien mit 30:31 (18:13).

Kroatien mit 45 starken Minuten

Keine 24 Stunden nach der dramatischen und enttäuschenden 25:28-Halbfinalniederlage nach Verlängerung gegen Norwegen zeigte sich Kroatien gut erholt. Zwar legte Slowenien auch bedingt durch eine frühe Zeitstrafe gegen Duvnjak in der Anfangsphase vor, doch danach übernahmen die Kroaten das Kommando: Drei Gegenstößen in Folge (einmal Duvnjak, zweimal Strlek) brachten eine 5:3-Führung. Bis zum 8:9 (17.) durch Henigman hielt Slowenien noch einigermaßen dagegen, doch bis zur Pause sorgten insbesondere Cindric und Sebetic bis zum 18:13-Halbzeitstand für klare Verhältnisse.

Im zweiten Durchgang konnte Kroatien sogar noch weiter erhöhen: Nach zwei Steals von Duvnjak und dem Treffer des Kapitäns zum zwischenzeitlichen 22:15 (39.) nahm Sloweniens Coach Veselin Vujovic eine Auszeit und wechselte durch. Seine Mannschaft gab aber keineswegs auf, auch nicht, nachdem Duvnjak und Kontrec gar auf 24:16 (40.) erhöhten. Den Slowenen gelang im Angriff nun mehr, besonders Kreisläufer Blagotinsek war in dieser Phase kaum zu stoppen. Da aber Kroatien - auch dank der insgesamt sieben Assists von Duvnjak - zumeist ebenfalls erfolgreich abschließen konnte, blieb der Vorsprung bis zum 27:21 (47.) komfortabel.

Slowenien dreht Partie in Schlussminuten

Doch so langsam merkte man den Kroaten an, dass sie erst am Vortag über 70 Minuten gehen mussten. Als Bezjak sich in der 50. Minute zum 23:27 durchtankte, nahm Babic eine Auszeit. Cindric und Horvat trafen zwar zum 29:24, doch danach gelang dem EM-Dritten nicht mehr viel im Angriff. Insbesondere die junge Garde um Janc, Grebenc und Cingesar der Slowenen machte die Partie urplötzlich wieder spannend, und nach einem Kempa-Trick von Dolenec auf Mackovsek war vier Minuten vor Spielende der 28:29-Anschluss hergestellt. Babic nahm seine letzte Auszeit, doch während Horvats Heber an der Latte landete, besorgte Linksaußen Cingesar den Ausgleich. Sebetic und Janc setzten die nächsten Treffer, ehe Strlek an Lesjak scheiterte und Mackovsek Slowenien eine Minute vor Schluss erstmals seit der Anfangsphase wieder in Führung warf. Kroatien hatte den letzten Angriff, konnte aber keinen Spieler in eine gute Wurfposition bringen, so dass Duvnjak bei drohendem Zeitspiel abschließen musste. Doch der Wurf des THW-Kapitäns wurde geblockt, Slowenien drehte in den letzten zehn Minuten eine fast schon verloren geglaubte Partie und gewann damit seine erste WM-Medaille.

Schade für Domagoj Duvnjak, der im Bronze-Spiel noch einmal eine starke Partie zeigte. Doch vier Tore, sieben Assists und vier Steals waren am Ende nicht genug. Am Sonntag (17:30 Uhr, live auf http://handball.dkb.de) steigt das Endspiel zwischen Gastgeber Frankreich und Norwegen.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018