WM 2017: Nächste Siege für Dänemark, Schweden und Kroatien

Weitere
Mittwoch, 18.01.2017 // 22:24 Uhr

Am Mittwoch waren neben den deutschen Zebras auch die fünf ausländischen Kieler bei der WM in Frankreich im Einsatz - und allesamt erfolgreich. Während sich Dänemark vorzeitig den Sieg in der Gruppe D sicherte und Schweden Vizeweltmeister Katar deklassierte, feierte Kroatien vor dem Showdown am Freitag gegen Deutschland den vierten Sieg im vierten Spiel.

Dänemark glanzlos gegen Bahrain

Auf dem Papier schien das Duell des Olympiasiegers mit dem Handball-Exoten Bahrain eine ganz klare Angelegenheit zu werden. Doch die Dänen gingen nicht komplett konzentriert zu Werke, während Bahrain - obwohl bereits ausgeschieden - mit viel Kampf dagegen hielt. Bis zum 5:5 war die Partie ausgeglichen, ehe Dänemark zu einem ersten Zwischenspurt ansetzte. Als Rene Toft Hansen nach 19 Minuten zum 12:6 traf, schien doch alles seinen geregelten Gang zu gehen.

Doch Bahrain kämpfte weiter verbissen, verkürzte bis zum Seitenwechsel auf 13:17. Und nachdem Superstar Mikkel Hansen in der 40. Spielminute aufgrund einer Tätlichkeit die rote Karte sah, gelang Bahrain sogar der Anschlusstreffer zum 23:24. Der Olympiasieger war genervt, raufte sich aber zusammen und besorgte mit vier Toren in Folge die Vorentscheidung. Bester Torschütze beim 30:26-Erfolg war Henrik Toft mit sechs Treffern, Bruder Rene erzielte zwei Tore. Niklas Landin entschärfte zehn Würfe in 46 Minuten.

Schweden siegt deutlich gegen Katar

Zehn Minuten lang konnte Vizeweltmeister Katar mit dem jungen schwedischen Team Schritt halten - dann aber zogen Niclas Ekberg und Co. langsam davon. Mit einem starken Mikael Appelgren zwischen den Pfosten und dem frechen Linksaußen Jerry Tollbring, der bis zur Pause sechs Treffer erzielte, setzte sich Tre Kronor über 10:6 und 13:8 bis zum 19:12-Pausenstand ab.

Nach dem Seitenwechsel drehte dann besonders die rechte Seite der Schweden auf: Albin Lagergren aus Kristianstad spielte sich mit seinen Treffern weiter in die Notizbücher internationaler Clubs, während THW-Rechtsaußen Niclas Ekberg mit letztlich 9/2 Treffern zum besten Schützen der Partie avancierte. Auch Vereinskamerad Lukas Nilsson zeigte eine aufsteigende Formkurve, erhielt eine Menge Spielanteile und erzielte beim deutlichen 36:25-Erfolg in 35 Minuten vier Treffer.

Die Konstallation in der Vorrundengruppe D ist somit vor dem abschließenden Spieltag klar: Dänemark konnte sich bereits vor dem abschließenden Spiel gegen Katar den Gruppensieg sichern. Katar hingegen steht bereits sicher als Gruppenvierter fest und wird damit im Achtelfinale auf den Sieger der deutschen Gruppe, also Deutschland oder Kroatien, treffen. Schweden und Ägypten duellieren sich derweil am Freitag direkt um Platz zwei, während die noch punktlosen und längst ausgeschiedenen Teams aus Argentinien und Bahrain aufeinander treffen.

Kroatien spart Kräfte gegen Chile

Einen lockeren Aufgalopp hatten die Kroaten zwei Tage vor dem Showdown mit Europameister Deutschland. Gegen Chile wurde THW-Regisseur Domagoj Duvnjak geschont und kam ebenso wenig zum Einsatz wie Zlatko Horvat und Manuel Strlek.

Bei 31 Toren Rückstand auf Deutschland ging es für den EM-Dritten um gar nichts gegen Chile, dennoch lieferten Cindric, Ivic und Co. eine über weite Strecken konzentrierte Leistung ab und siegten überlegen mit 37:22 (17:9). Erfolgreichster Torschütze war Linksaußen Lovro Mihic mit 8/1 Treffern.

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018