WM 2017: Schweden und Kroatien weiter, Dänemark raus

Weitere
Sonntag, 22.01.2017 // 23:01 Uhr

Zumindest drei Zebras können weiterhin von einer WM-Medaille träumen. Während Schweden (mit Niclas Ekberg und Lukas Nilsson) und Kroatien (mit Domagoj Duvnjak) am Sonntag das Viertelfinale erreicht haben, scheiterte Olympiasieger Dänemark (mit Niklas Landin und René Toft Hansen) überraschend an Ungarn.

Schweden zerlegt Weißrussland

Acht Minuten lang konnte Weißrussland - dank des starken Kreisläufers Karalek - in einer Partie mit wahnsinnigem Tempo mit Schweden mithalten. Nach eben diesen acht Minuten stand es 6:5 für die Tre Kronor, die von dort an bis zur Pause ein fast perfektes Spiel ablieferten. Kapitän Niclas Ekberg gelangen mehrere Steals und Tore, Jim Gottfridsson und Lukas Nilsson trafen nach Belieben, und Mikael Appelgren parierte reihenweise die Würfe der Weißrussen. Über 10:5 (11.) und 15:7 (18.) gelang Lagergren in der 23. Minute beim 20:10 die erste Zehn-Tore-Führung. Beim 24:11-Pausenstand war die Achtelfinalpartie bereits längst entschieden.

Die Schweden wechselten durch, nahmen den Fuß aber auch nach Wiederanpfiff nicht vom Gaspedal. So setzte es letztlich - auch dank eines überragenden Andreas Palicka - einen 41:22-Kantersieg über harmlose Weißrussen. Beste Torschützen der Tre Kronor waren Gottfridsson mit acht und Ekberg mit 7/2 Treffern, für Weißrussland setzte Karalek ebenfalls sieben Treffer. Lukas Nilsson erzielte vier Tore.

Im Viertelfinale trifft Schweden am Dienstag auf Gastgeber, Titelverteidiger und Topfavorit Frankreich, das sich am Samstag gegen Island mit 31:25 durchgesetzt hatte.

Dänemark scheitert an Ungarn

Nach einer enttäuschenden Gruppenphase war Ungarn trotz der Rückkehr von Laszlo Nagy gegen Olympiasieger Dänemark krasser Außenseiter - zumal die Dänen bei ihrem letzten Gruppenspiel gegen Katar ihre Leistungsträger schonen konnten und frisch in die Partie gehen konnten. Doch die Magyaren erwischten einen Blitzstart und führten auch dank dreier Paraden von Mikler schnell mit 4:1. Mikkel Hansen musste früh das Spiel an sich reißen, und mit seinem bereits fünften Treffer sorgte der Superstar von Paris St. Germain in der 21. Minute für den 8:8-Ausgleich. Ungarn legte aber dennoch weiter vor, dank des ominpräsenten Mate Lekai und weiterer Paraden Miklers, der Niklas Landin im dänischen Tor in den Schatten stellte. So ging es nach einem Ancsin-Treffer mit einer 13:12-Führung für Ungarn in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel bauten insbesondere Balogh und Jamali den Vorsprung gar auf vier Tore aus (21:17, 46.), die Sensation nahm langsam Formen an. Doch Dänemark gab sich noch nicht geschlagen: Michael Damgaard besorgte mit einem Doppelschlag den Anschluss, und Lasse Svan glich sechs Minuten vor dem Ende aus zum 23:23. Nach dem 25:24 durch Balogh entschärfte aber Mikler zwei weitere Würfe von Hansen und Damgaard, und auf der Gegenseite besorgte Csaszar die Vorentscheidung. Mikkel Hansen verkürzte mit seinem achten Treffer noch einmal, doch gegen die dänische Manndeckung machte erneut Csaszar die Sensation perfekt.

Somit ist das Achtelfinale Endstation für den Olympiasieger. Niklas Landin parierte zehn Würfe, darunter zwei Siebenmeter, wurde in der Schlussphase aber durch Jannick Green ersetzt. René Toft Hansen spielte 40 Minuten vorwiegend in der Abwehr, blockte drei Würfe der Ungarn und blieb ohne eigenen Wurfversuch. Ungarn bekommt es im Viertelfinale nun mit Norwegen zu tun, das am Samstag Mazedonien beim 34:24 keine Chance ließ.

Kroatien rettet sich gegen Ägypten ins Ziel

Dank einer guten Abwehr und einiger Paraden des frisch nachnominierten Torhüters Ivan Pesics startete Kroatien stark in die Partie gegen Ägypten - nach 15 Minuten stand es 8:3 für den EM-Dritten von 2016. Als Cindric in der 24. Minute auf 12:5 erhöhte, schien die Partie bereits frühzeitig entschieden. Mit einem 13:7 wurden die Seiten gewechselt.

Nach Wiederanpfiff erhöhte Horvat zwar auf 14:7, doch dann kam ein Bruch ins kroatische Spiel. Auch dank der Paraden des eingewechselten Shahin schmolz der Vorsprung der Kroaten schnell dahin. Cindric beendete in der 42. Spielminute mit seinem Treffer zum 15:12 zwar die elfminütige Torflaute, doch Ägypten war nun im Spiel angekommen und glaubte an seine Viertelfinalchance. Kroatien fing sich in der hektischen Partie aber wieder, Domagoj Duvnjak erzielte mit seinem zweiten Treffer das 18:14, und als Cindric dreieinhalb Minuten vor Schluss zum 21:16 traf, war das Achtelfinale entschieden. Ägypten konnte bis zum Schlusspfiff noch Ergebniskosmetik bis zum 21:19-Endstand betreiben. Beste Torschützen waren Zlatko Horvat mit 6/1 und Ahmed Elahmar mit 5/2 Treffern.

Die kroatische Nationalmannschaft bleibt somit Dauergast in den Viertelfinals von Welt- und Europameisterschaften. Am Dienstag kommt es zur Neuauflage des EM-Halbfinals gegen Spanien, das sich am Samstag zu einem 28:27 gegen Brasilien quälte.

 

Mehr zum Thema

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018