ZEBRA: Emil Frend Öfors - der 20. Schwede

Weitere
Samstag, 30.12.2017 // 09:15 Uhr

Mit dem Linksaußen Emil Frend Öfors setzt sich beim THW Kiel eine Tradition fort, die bereits vor über 27 Jahren ihren Anfang fand. Der 23-Jährige reiht sich ein in eine illustre Runde von Schweden, die das Trikot der Zebras trugen und tragen und erfüllt sich damit seinen ganz eigenen Handball-Traum.

Vom Torwart zum Außen

Seine Tore erzielt Emil Frend Öfors mit der rechten Hand

Schwedische Zebras haben beim THW Kiel eine lange Tradition. Seit Magnus Wislander 1990 den Reigen der Schweden im Zebra-Trikot eröffnete, sind 19 weitere Handballer aus dem Geburtsland von Ikea, Pippi Langstrumpf und ABBA zum Rekordmeister gestoßen - der bisher letzte ist Emil Frend Öfors. "Der THW Kiel hat eine großartige Geschichte, und viele der größten Spieler Schwedens trugen einst das THW-Trikot. Jetzt darf ich es auch tragen - das ist etwas ganz Besonderes", so der sympathische Linksaußen über das prestigeträchtige Kleidungsstück in Schwarz und Weiß.

Emil Frend Öfors wurde 1994 in Stockholm geboren, dem Jahr, in dem der THW Kiel zum ersten Mal nach 1963 wieder Deutscher Meister wurde und eine im deutschen Handball beispiellose Erfolgsgeschichte startete. Emil Frend Öfors wuchs vor den Toren der schwedischen Hauptstadt auf und begann das Handballspielen beim IFK Tumba, bei dem er die erste Zeit als Torwart auf dem Feld stand. Erst mit zwölf Jahren tauschte er das Tore-Abwehren gegen das Tore-Werfen und ist seitdem auf der linken Außenbahn heimisch - und das mit großem Erfolg.

Mit Tumba schaffte er es bis in die zweite Liga, 2014 wechselte der damals 19-Jährige dann zum Alingsås HK in die Handbollsligan, Schwedens höchste Spielklasse. Dort schraubte er seine Torquote von 2,2 Treffern pro Spiel auf 3,7 Treffer in seiner dritten Spielzeit und wurde drei Mal hintereinander schwedischer Vizemeister. Von Alingsås war es dann nur noch ein Katzensprung zum THW Kiel, zumindest, was die Reise an sich angeht. Rund 50 Kilometer mit dem Auto und eine Fährfahrt über die Ostsee sind nötig, um aus dem Västra Götalandslän nach Schleswig-Holstein zu gelangen.

Lieblings-Mannschaft THW

Dieser Artikel ist im THW-Arena-Magazin ZEBRA zum Heimspiel gegen Lemgo erschienen

Aber auch der sportliche Sprung nach Kiel ist Emil Frend Öfors unkompliziert und sehr schnell gelungen. "Als ich die Anfrage bekam, war ich echt überrascht, habe sie fast nicht verstanden", berichtet der Linksaußen von dem richtungsweisenden Anruf, der ihn im Sommer ereilte. Kiel suchte Ersatz für den verletzten Linksaußen Raul Santos und wurde in Frend Öfors fündig, der schnell die Freigabe seines alten Vereins erhielt und seine Zelte in Schweden abbrach - für einen längeren Zeitraum, denn von Kiel aus schaffte Emil den endgültigen Sprung in die DKB Handball-Bundesliga, wird nach seinem Jahr beim THW Kiel die HSG Wetzlar verstärken. Und das aus gutem Grund: "Emil ist sprungstark, ein guter Abwehrspieler und hat einen harten Wurf", sagt Kiels Trainer Alfred Gislason über seinen weiteren schwedischen Schützling, der sich schnell in seiner neuen Umgebung zurechtgefunden hat.

Jetzt, da er bereits vier Monate hier in Kiel ist, kann er den Wechsel, der ihn im Sommer "wie ein Blitz" getroffen hat, mit etwas Abstand betrachten. Doch das Gefühl ist noch immer das selbe wie zu Beginn seiner Zeit als Zebra: "Es fühlt sich sehr schön an, hier zu sein", schwärmt er noch immer in höchsten Tönen von Kiel und seiner Zebraherde. Wie viele andere Nachwuchshandballer träumte auch Emil Frend Öfors schon früh davon, einmal beim THW Kiel zu spielen, der auch bei schwedischen Handballfans sehr hoch im Kurs steht. Allerdings gab es schon eine indirekte Verbindung nach Kiel, noch bevor er überhaupt wusste, dass er einmal zu den Zebras wechseln würde. "Ich habe mit Henrik, dem Sohn von Staffan Olsson, zusammen Handball gespielt", erzählt Frend Öfors und fügt an: "Der THW Kiel wurde meine Lieblingsmannschaft im Ausland."

Sein ganz eigenes THW-Trikot

Stolz auf sein THW-Trikot: Emil Frend Öfors

Olsson, der zwischen 1996 und 2003 in Kiel aktiv war, unter anderem vier Mal Deutscher Meister wurde und drei Mal den DHB-Poal gewann, weckte bei Emil Frend Öfors erste Sehnsüchte nach Schleswig-Holstein, und auch bei der Nationalmannschaft, für die Frend Öfors seit Anfang des Jahres spielt und im Januar mit nach Frankreich zur Weltmeisterschaft reiste, wurde sein entfachtes Feuer für die Zebras weiter fleißig geschürt - und das von Zweien, die es wissen müssen: "Bei der Nationalmannschaft habe ich gemeinsam mit Niclas Ekberg und Lukas Nilsson gespielt. Und ich muss zugeben, dass ich ein bisschen eifersüchtig auf die beiden war - schließlich durften beide im Club bereits das THW-Trikot tragen."

Die Zeit der Eifersucht und des Träumens ist längst vorbei, denn jetzt hat er sein ganz eigenes schwarz-weißes Trikot mit der Nummer 21 und seinem Namen auf dem Rücken. Hej, Emil, hej!

(Von Rika Finck, aus dem Arena-Magazin "ZEBRA" zum Bundesliga-Heimspiel gegen Lemgo)

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017