ZEBRA: Er ist die Zukunft

Weitere
Sonntag, 07.05.2017 // 14:03 Uhr

Nikola Bilyk und der THW Kiel, das passt zusammen. Um die Bande zwischen dem Österreicher und den "Zebras" noch weiter zu festigen, verlängerte der 20-jährige Rückraumspieler bereits im Laufe seiner ersten Saison an der Kieler Förde seinen Vertrag mit dem THW frühzeitig und langfristig bis 2022.

Es ist 1996 ...

Spielmacher: Der 20-jährige Nikola Bilyk übernimmt beim THW Kiel Verantwortung

Es ist 1996 - das Jahr, über das "Fettes Brot" in ihrem Song "Jein" rappen, hatte tatsächlich einiges zu bieten: So wird erstmals ein Schachcomputer Weltmeister, Take That lösen sich auf und stürzen Millionen Fans in ein Tal der Tränen, und der Feldhamster wird "Tier des Jahres". In Kiel dagegen waren die "Zebras" obenauf und feierten im Juni 1996 ihren sechsten Meistertitel, der die gesamte Stadt einmal mehr in einen Rausch versetzte. 1996 ist auch das Geburtsjahr von Nikola Bilyk. Der heute 20-jährige in Tunesien geborene Österreicher spielt zwar erst seit dem vergangenen Sommer für den THW Kiel, und dennoch ist er schon jetzt nicht mehr wegzudenken aus der aktuellen "Zebraherde" von Trainer Alfred Gislason. Im ersten Moment mag es dann trotzdem etwas überraschend gewesen sein, als er unmittelbar vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den VfL Gummersbach eine ganz besondere Botschaft für die THW-Fans parat hatte: "Seit Sommer darf ich für den THW Kiel spielen und Verantwortung übernehmen. Ich hatte hier bisher eine tolle Zeit. Deshalb habe ich mich entschieden, meinen Vertrag vorzeitig zu verlängern." Der Rest, den Bilyk noch zu sagen hatte, ging im tosenden Jubel der begeisterten THW-Fans unter.

"Wir haben viel vor"

Erster großer Erfolg mit der Zebraherde: Gemeinsam mit seinem Landsmann Raul Santos feierte Bilyk im April den DHB-Pokalsieg

"Niko", der nun bis mindestens 2022 an der Förde bleibt, hat seine neue Rolle auf dem Parkett der Sparkassen-Arena schnell gefunden. Immer mit hundert Prozent dabei - das ist es, was die Zuschauer an ihren "Zebras" zu schätzen wissen. Und eben auch an Bilyk, der nach nicht einmal einer kompletten Saison in der DKB Handball-Bundesliga mit bemerkenswerter Courage auftritt und seine Mitspieler von der Mitte aus anleitet. "Wir haben eine großartige Mannschaft und viel vor", blickt Bilyk den kommenden Jahren in Kiel frohen Mutes entgegen, "ich freue mich darauf, gemeinsam mit meinen Mitspielern und den Fans die Zukunft des THW mitgestalten zu können."

Mit 20 Jahren in der Verantwortung

Stütze der österreichischen Nationalmannschaft: Auch beim ÖHB spielt Bilyk im Rückraum eine wichtige Rolle

Mit seinen 20 Jahren ist Bilyk für den THW Kiel Gegenwart und Zukunft zugleich. Zu Saisonbeginn sagte er gegenüber den Kieler Nachrichten noch mit etwas Zurückhaltung: "Ich will der Mannschaft helfen - egal, ob ich Tore werfe oder jemandem nur das Handtuch reiche." Rund acht Monate später braucht er das angesprochene Handtuch selbst, um sich den Schweiß aus dem Gesicht zu wischen. Gerade jetzt, wo Domagoj Duvnjak, Denker und Lenker des Kieler Spiels, nach seiner Knieoperation ausfällt, ist Bilyk noch mehr gefordert. Doch der 20-Jährige hat längst bewiesen, dass er es kann. Seine Feuertaufe als Mittelmann ohne Duvnjak im Kader - das Achtelfinalhinspiel in der VELUX EHF Champions League - meisterte Bilyk mit Bravour. Er beantwortete damit auch die Frage einzelner, was der THW Kiel ohne seinen Kapitän Domagoj Duvnjak überhaupt noch zu leisten imstande sei.

Gleich im All-Star-Team

Niko wurde gleich in seiner ersten HBL-Saison ins Allstar-Team gewählt

Bilyk spielt zwar erst seine Premierensaison in der DKB Handball-Bundesliga, doch er wechselte keinesfalls als unbeschriebenes Blatt von den Fivers Margareten, seinem Heimatverein in Wien, an die Kieler Förde. Österreichischer Meister und Pokalsieger, Torschützenkönig der Liga, bester Mittelmann und MVP bei der Junioren-Europameisterschaft 2014 - Nikola Bilyks Erfolge machten sich schon vor seinem vielbeachteten Wechsel gut auf seiner Visitenkarte. Mit dem THW Kiel sollen noch viele weitere Erfolge in der Zukunft folgen, der Pokalsieg im April gegen Flensburg nur ein Anfang sein. Eine erste persönliche Ehre wurde Bilyk bereits Anfang des Jahres zu Teil: Bei der Wahl ins All-Star-Team der DKB HBL stimmten 21,89 Prozent aller Teilnehmer für den österreichischen Exportschlager. Ein gutes Omen dafür, dass im Trikot des THW Kiel noch einige Auszeichnungen folgen werden.

"Es fühlt sich richtig an"

Dieser Artikel ist im THW-Arena-Magazin ZEBRA erschienen

In Kiel tritt "Niko" auch in die Fußstapfen des Österreichers Viktor Szilagyi, der die Farben der Alpenrepublik von 2005 bis 2008 im Kieler Rückraum vertrat und unter anderem Deutscher Meister, Champions-League-Sieger und Pokalsieger mit den Zebras wurde. "Von Viktor kann sich jeder junge Spieler viel abschauen", weiß Bilyk, der sich mit seinem Wechsel nach Kiel, wie viele andere seiner Teamkollegen auch, einen Kindheitstraum erfüllte: "Als ich das erste Mal in der Sparkassen-Arena zu Besuch war, hat mich diese Atmosphäre sofort gefangen. Es fühlt sich einfach richtig an, in Kiel zu spielen." Und um es erneut mit den Worten von Fettes Brot zu sagen: "Na fein! Herein, willkommen im Verein!"

(Von Rika Finck, aus dem THW-Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen den TVB Stuttgart)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018