ZEBRA: THW-Spieler im Dauerstress

Weitere
Sonntag, 04.06.2017 // 10:20 Uhr

Noch eine Partie hat der THW Kiel in der DKB Handball-Bundesliga zu absolvieren, dann steht die Sommerpause vor der Tür. Jedenfalls für die Nicht-Nationalspieler. Die müssen im Juni keine zwei EM-Qualifikationsspiele mehr bestreiten und dürfen ab dem 11. Juni nach einer langen, kraftraubenden Spielzeit endlich einmal durchschnaufen, die Füße hochlegen, ihre Blessuren kurieren und die Saison noch einmal Revue passieren lassen. 

58 Spiele allein mit dem THW

Mehr als 80 Spiele allein in dieser Saison: THW-Torhüter Andreas Wolff

Mit dem Saisonabschluss am Samstag in Balingen werden die "Zebras" dann 34 Spiele in der DKB Handball-Bundesliga, 18 Einsätze in der VELUX EHF Champions League und sechs Partien im DHB-Pokal absolviert haben: Kennziffern der Terminhatz der THW-Stars und ihres Trainers Alfred Gislason. Doch das ist für die vielen Nationalspieler in der "Zebraherde" längst nicht alles gewesen - denn neben den insgesamt 58 Partien für die "Zebras" absolvierten sie zusätzlich eine Vielzahl an Länderspielen für ihre Heimatländer: Allein Torhüter Andreas Wolff und Kreisläufer Patrick Wiencek streiften seit dem 1. Juli vergangenen Jahres noch 23 Mal das DHB-Trikot über. Olympische Spiele in Rio de Janeiro (Brasilien), die Weltmeisterschaft in Frankreich, Test-Länderspiele und die EM-Qualifikation: Nicht nur diese beiden "Zebras" durchbrechen einmal mehr die 80-Spiele-Mauer innerhalb einer Saison. Und das eventuell sogar deutlich, stehen doch direkt nach dem THW-Auswärtsspiel beim HBW Balingen-Weilstetten noch zwei weitere EM-Quali-Spiele auf dem Termin Kalender der Nationalmannschaften. 

Im Schnitt alle vier Tage ein Spiel

Dieser Artikel ist im THW-Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen den HC Erlangen erschienen

Was diese Flut an Spielen bedeutet, lässt sich auch in Zahlen ausdrücken: Seit dem 1. Juli 2016 hatte ein Großteil der THW-Mannschaft durchschnittlich alle vier Tage einen Einsatz mit intensiven 60 Minuten - Feiertage, Wochenenden und die wenigen freien Tage mit eingerechnet. Tatsächlich war die punktuelle Belastung für die Nationalspieler aber noch höher, hatten sie doch in Rio acht Begegnungen in 15 Tagen zu absolvieren, bei der WM in Frankreich waren es sieben Partien in zehn Tagen. Dauer-Stress, der seinen Tribut fordert und auf die Gesundheit der Spieler geht. Am heftigsten erwischte es Christian Dissinger, der sich in Rio ein Kompartmentsyndrom, ein die Durchblutung behindernden schweren Bluterguss, zuzog. Dreimal wurde der Rückraumspieler operiert und laboriert noch heute an den Folgen dieser schweren Verletzung. Bei Steffen Weinhold riss im vergangenen Dezember das vordere Syndesmoseband im rechten Sprunggelenk. Beide sind inzwischen wieder an Bord. Schmerzlich vermisst wird bis in die neue Saison Spielmacher Domagoj Duvnjak nach seiner Patellasehnen-Operation. Aktuell können außerdem Kreisläufer Rene Toft Hansen (Schambeinentzündung) und Linksaußen Raul Santos (Meniskusoperation) nicht mitwirken. Nur gut, dass die vielen anderen "Zebras", die zwischendurch mit Verletzungen ebenfalls in ärztlicher Behandlung waren, das Krankenlager wieder verlassen haben. 

Seit zwei Jahren kein Urlaub

Freut sich auf den ersten Urlaub seit zwei Jahren: Niklas Landin

Die Zahlen verdeutlichen aber auch, dass bei rund 80 Spielen in der Saison, entsprechenden Reisestrapazen und notwendigen Rehabilitationsmaßnahmen kaum noch Zeit für ein geregeltes Training bleibt. Trotzdem wollen die THW-"Jungs" sich nach diesen Strapazen nach dem Pokalsieg auch natürlich auch noch Platz drei in der Liga holen - denn nur dann können sie entspannt ihren ersten "richtigen Urlaub" seit zwei Jahren antreten. "Ich weiß noch nicht, wie sich das anfühlen wird", sagt Niklas Landin - der ebenfalls seit Juli 2015 durch EM und WM sowie den Gewinn der Goldmedaille bei Olympia ohne Pause durchspielt. "Aber ich freue mich darauf, ein paar Tage lang mal nicht an Handball denken zu müssen. Vorher wollen wir aber alle gemeinsam noch einmal alles geben, um Platz drei zu erreichen!" 

(Aus dem THW-Arena-Magazin "ZEBRA" zum Heimspiel gegen den HC Erlangen)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018