KN: Auf dem Weg zur Heim-WM: Deutschland schlägt Serbien

Weitere
Donnerstag, 05.04.2018 // 12:12 Uhr

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der überragende Kieler Kreisläufer und Abwehrregisseur Patrick Wiencek mit vier Treffern.

Wiencek: "Wir denken jetzt nicht mehr zurück."

281 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-Weltmeisterschaft am 10. Januar 2019 in Berlin präsentiert sich das DHB-Team mit runderneuerter Statik. Zwangsläufig, denn die Liste der Verletzten (Dahmke, Drux, Ernst), Angeschlagenen (Reichmann, Fäth) und Kranken (Pekeler) ist lang. Am Spieltag melden sich dann zu allem Überfluss auch noch Abwehrchef Finn Lemke und der nachnominierte Tim Kneule ab. Prokop macht aus der Not eine Tugend: "Wir haben in Deutschland einen Riesen-Pool, aus dem wir schöpfen können. Und wir brauchen hungrige Spieler, die von hinten Druck ausüben."

Die 5723 Zuschauer in der Arena Leipzig bekommen mit Beginn der Partie auch alles andere als eine B-Sieben geboten. Torwart Silvio Heinevetter - etabliert; die Flügelzange mit Kapitän Uwe Gensheimer und Patrick Groetzki - renommiert; Kreisläufer und Abwehrchef Patrick Wiencek - alternativlos; der Kieler Steffen Weinhold und Julius Kühn auf den Halbpositionen im Rückraum - deutsche Spitzenklasse. Einzig die Position des Spielmachers dokumentiert von Minute eins an so etwas wie Aufbruchstimmung. Der Bundestrainer, der sich noch im Verlauf des kroatischen EM-Fiaskos mit Händen und Füßen gegen einen Linkshänder in der Rolle des Spielgestalters gewehrt hatte, bietet den Berliner Fabian Wiede in der Mitte auf.

Es ist ein Neustart mit Hindernissen und offensiv so mancher Fehlzündung. Serbiens Keeper Vladimir Cupara ragt mit fünf Paraden bis Minute neun aus einer Mannschaft hervor, die ohne ihre Stars Marko Vujin oder Petar Nenadic internationales Klasseformat vermissen lässt. Bis zum 5:5 (14.) braucht der Motor zum Aufwärmen, dann kehrt die Kombinationssicherheit zurück, floriert das Kreisläuferspiel, finden Weinhold, Wiede und der eingewechselte Kai Häfner vor allem den Kieler Koloss Wiencek und Jannik Kohlbacher, der auf 12:5 erhöht (28.), mit tollen Assists.

Nach der Pause nutzt der Bundestrainer in einem Match mit eklatanten Schwächen der Serben im Abschluss und einem glänzend aufgelegten Silvio Heinevetter (16 Paraden) jede Gelegenheit zur Rotation. So bilden der hier ungeübte Leipziger Niclas Pieczkowski (an der Seite von Wiencek) oder das Duo Erik Schmidt/Marian Michalczik phasenweise den Innenblock, können sich Tim Hornke und Matthias Musche auf Außen auszeichnen und nach einer kleinen Schwächeperiode mit einem 5:0-Lauf einen komfortablen 25:16-Abstand herstellen (57.). Was bleibt, ist ein erfolgreicher erster Test auf dem Weg zur Heim-WM und "Stimmung, Stimmung, Stimmung und noch nicht so viele taktische Details" (Steffen Weinhold). "Wir denken jetzt nicht mehr zurück", ergänzte Patrick Wiencek nach dem Spiel. Am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) treffen beide Mannschaften in Dortmund erneut aufeinander.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 05.04.2018, Foto: Sascha Klahn)

Statistik: Deutschland - Serbien: 26:19 (12:7)

Deutschland: Heinevetter (Berlin/16 Paraden), Wolff (Kiel) - Gensheimer (Paris/3/2), Wiencek (THW/4), Wiede (Berlin/2), Weinhold (THW/2), Weber (Leipzig/2), Schmidt (Berlin/1), Michalczik (Minden/1), Groetzki (Rhein-Neckar Löwen), Häfner (Hannover/1), Hornke (Lemgo/1), Kühn (Melsungen/3), Musche (Magdeburg/2), Pieczkowski (Leipzig/1), Kohlbacher (Wetzlar/3)
Serbien: Cupara (8 Paraden), Verkic, Ivanisevic (4 Paraden) - Sotic, Vujic, Dukic 2/1, Pesic 2, Radivojevic 3/2, Jevtic, Ilic 3, Krsmancic 1, Vojvodic, Jovanovic, Zelenovic 5, D. Nenadic 2, Madar, Orbovic, Sretenovic 1, Pusica, Ivanisevic.

Schiedsrichter: Horacek / Novotny (Tschechien)
Zeitstrafen: Deutschland: 2 (Kühn, Michalczik)
Siebenmeter: Deutschland: 2/2 / Serbien: 4/3 (Heinevetter pariert Dukic)
Zuschauer: 5723 in der Arena Leipzig

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017