ZEBRA: Szilagyis Pläne für die Zukunft

Weitere
Freitag, 06.04.2018 // 18:25 Uhr

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge als Co-Trainer an die Kieler Förde zurück. Was das für die die Schwarz-Weißen bedeutet, verrät Viktor Szilagyi im großen Interview mit dem Arena-Magazin ZEBRA des THW Kiel.

"Mehr Raum für gezielte Förderung"

Dieser Artikel ist im Arena-Magazin ZEBRA zum Heimspiel gegen den VfL Gummersbach erschienen

ZEBRA: Viktor, welche Bedeutung hat die Verpflichtung von Filip Jicha und damit die Rückkehr eines verdienten Spielers in neuer Funktion für den THW Kiel?
VIKTOR SZILAGYI:
Ich bin überzeugt davon, dass dies ein sehr positiver Schritt in die richtige Richtung ist. Filip ist jemand, der den THW Kiel in- und auswendig kennt, der schon in der Vergangenheit viel für den Verein geleistet hat. Wir freuen uns alle, dass er wieder zurückkehrt und wir ihn von unserem Weg überzeugen konnten. Er bringt jetzt in neuer Funktion das gleiche Feuer mit, das er schon damals als Spieler in sich hatte. In vielen Gesprächen hat er direkt gezeigt, wie er sich dem THW gegenüber verbunden fühlt und dass er sich wirklich zu 100 Prozent mit der Philosophie in Kiel identifiziert. Der THW Kiel ist ein besonderer Verein, und für solch einen Verein müssen auch besondere Menschen arbeiten.

Wie sieht dieser Weg aus, von dem Ihr ihn überzeugt habt?
Wir mussten ihn eigentlich nicht überzeugen. Filip hat einen ganz klaren Weg in seinem Kopf, und jetzt kommen einige Ideen zusammen. Daraus einen gemeinsamen Weg zu finden, ging recht schnell, da wir alle nur ein Interesse haben: dass der THW Kiel in den nächsten Jahren erfolgreich ist. Dafür werden wir alles investieren, und wir sind alle bereit, diesem Ziel alles unterzuordnen.

Wie wird der THW Kiel der Zukunft aussehen
Ob die Spieler jung oder alt sind, ist zunächst einmal egal. In erster Linie geht es natürlich darum, dass wir erfolgreich sein wollen. Und dazu gehört eine gute Mischung. Ein konkreter Anhaltspunkt: Wir müssen wieder eine gewisse Konstanz in den Kader hineinbekommen. Die jungen Spieler, die wir aktuell haben, werden deshalb die Zeit bekommen, die sie brauchen, um sich weiterzuentwickeln. Wir wollen schließlich später auch von den Erfahrungen profitieren, die sie in ihrem momentanen Reifeprozess sammeln - und mit unseren jüngsten Vertragsverlängerungen sind wir hier bereits auf einem sehr guten Weg. Ein weiteres Ziel ist es, mehr Raum für gezielte Förderung zu schaffen und genau dafür noch mehr Expertise ins Boot zu holen. Filips Aufgabe im nächsten Jahr wird es deshalb ganz klar sein, unsere Spieler auch im individuellen Bereich zu stärken. Erstens mit seinem Erfahrungsschatz in bestimmten Spielsituationen. Zweitens weiß er ganz genau, wie eine Mannschaft funktionieren muss, um erfolgreich zu sein. Solche Sachen weiterzugeben und in den Klub hineinzubringen, sind sehr, sehr wertvoll für den Verein.

"Um den Verein wirklich zu verstehen, muss man ihn erlebt haben"

Enger Austausch: Viktor Szilagyi und Alfred Gislason

Welche Strahlkraft hat ein Filip Jicha, um womöglich auch andere große Spieler anzuziehen?
Eine sehr, sehr große. Filip hat insgesamt in der Handballwelt eine irrsinnig große Akzeptanz. Da ist zum einen das, was er als Spieler geleistet hat. Aber zum anderen sind es neben seiner spielerischen Qualität, die er zweifelsohne hatte, vor allem auch seine Art und Weise, wie er es verstanden hat, Handball zu spielen, sowie seine Einsatzbereitschaft, die einfach immer da war. Wir sind in einem Mannschaftssport, und da ist es nun mal unheimlich wichtig, dass all diese Faktoren zusammenpassen. Und Filip ist natürlich jemand, der im Handballsport nahezu alles gewonnen und erlebt hat. Das macht ihn natürlich zu einem der Bausteine, die sehr, sehr wichtig in der kompletten Entwicklung eines Vereins sind.

Die Hoffnung von außen ist sehr groß, dass die "alte THW-Familie" mit Dir und Filip Jicha das Ruder herumreißt. Wie nimmst Du diese Stimmung wahr?
Um den Verein wirklich zu verstehen, muss man ihn erlebt haben. Gerade dieses Familiäre beim THW Kiel gepaart mit einer professionellen Weiterentwicklung. Zum Anspruch, in allen drei Wettbewerben nicht nur mitzuspielen, sondern sie zu gewinnen, gehört sicher auch ein Geist, ein Spirit auch von früher, von dieser sehr erfolgreichen Zeit. Das heißt aber nicht, dass der automatisch wieder da ist, wenn ich zurückkomme oder Filip zurückkommt. Es sind neue und andere Zeiten, ganz andere Herausforderungen. Diesen Spirit, dieses THW-Gen, das ja mit einem Sieger-Gen gleichgesetzt wurde, beizubehalten, ist die tagtägliche Aufgabe jedes Spielers, jedes Mitarbeiters.

(Aus dem Arena-Magazin "ZEBRA" zum Bundesliga-Heimspiel gegen den VfL Gummersbach am 29.03.2018)

 

Mehr zum Thema

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit...

20.08.2018

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017