KN: Geblitzt und geschwitzt

Weitere
Montag, 16.07.2018 // 09:23 Uhr

Kiel. Erst liefen die Kameras heiß, dann die Zebras: Der THW Kiel ist am Wochenende mit den ersten gemeinsamen Terminen so richtig in die Saisonvorbereitung gestartet. Der Sonnabend stand im Zeichen des großen Fotoshootings, am Sonntag dann baten Coach Alfred Gislason und sein neuer Co-Trainer Filip Jicha ihre Mannschaft zum ersten Training ins Sportforum der Christian-Albrechts-Universität.

Der THW Kiel startete am Wochenende mit Fotoshooting und Training

Großes Wiedersehen mit vielen Umarmungen, den besten Urlaubsstories und Gelächter: Die Stimmung am Auftaktwochenende war hervorragend. "Der Urlaub war sehr schön, aber es ist auch schön, alle wieder hier zu haben und loszulegen", sagte Coach Gislason. Dann schlenderte er locker über die Platte, die sonst das Trainingsfeld des THW bildet. Hier ein Plausch mit seinem neuen Co, da ein Einzelgespräch mit Neuzugang Harald Reinkind. Ein entspannter Start.

Die Vorbereitungen für das Shooting im Sporthotel Avantage in Wellsee hatten schon am Freitagmittag begonnen, am Sonnabend von 8 bis 18 Uhr erhellte dann Blitzlicht die zum großen Fotostudio umfunktionierte THW-Trainingshalle. An verschiedenen Stationen entstanden Aufnahmen für das Hallenheft, HBL und EHF, den Fanshop und andere Verwendungszwecke. In Dreiergrüppchen durchliefen die Zebras den Foto-Parcours, für die Mannschaftsbilder kamen zwischen 12.15 und 13 Uhr alle Spieler, Trainer, Betreuer, Funktionäre und Geschäftsstellenmitarbeiter zusammen.

Aufgalopp in aller Frühe

Christian Dissinger beim Fotoshooting mit Team-Fotograf Sascha Klahn

Spätestens mit der ersten gemeinsamen Trainingseinheit am Sonntagmorgen war der Urlaub der Zebraherde dann endgültig vorbei. In aller Frühe um 8 Uhr versammelten sich die Kieler Handballer auf dem Sportplatz der CAU, die sich an diesem Sonntagmorgen zu für Studenten nachtschlafener Zeit ungewöhnlich ruhig präsentierte. Dass die Zebras so früh aus den Federn mussten, lag vor allem am Fußball: Schließlich will nicht nur Kapitän Domagoj Duvnjak Kroatiens Anlauf auf den WM-Titel in Russland am Fernseher mitverfolgen. Weil noch eine zweite Trainingseinheit am Nachmittag wartete und Ruhe- und Regenerationszeiten eingehalten werden müssen, blieb nichts anderes übrig, als die Einheiten auf 8 und 14.30 Uhr vorzuverlegen.

"Schön, dass wir alle wieder da sind", eröffnete THW-Trainer Alfred Gislason die kurze Vorbesprechung, ehe er schon mal echte isländische Härte ankündigte: "Ich wollte ein bisschen später anfangen als sonst, um den Nationalspielern eine angemessene Pause zu geben - dafür wird das Programm jetzt umso intensiver", sagte Gislason. Seine Spieler wissen, was auf sie zukommt. "Jeder weiß, dass Alfreds Vorbereitung beim THW richtig hart ist, vor allem in Dänemark hat sich das rumgesprochen", sagte Magnus Landin grinsend. Der Däne, Bruder von Keeper Niklas Landin, ist neben Hendrik Pekeler, Harald Reinkind und Gisli Thorgeir Kristjánsson einer von vier Neuzugängen beim THW.

Der erste Aufgalopp der berühmt-berüchtigten Kieler Vorbereitung war traditionell vergleichsweise harmlos: 1600 Meter Einlaufen, Aktivierung mit Athletiktrainer Lasse Bork, Stabilitäts- und Kraftübungen mit dem Chef, anschließend mehrere 1000-Meter-Läufe. Nach zwei Stunden in der prallen Sonne hatten die Kieler das erste Schinden hinter sich gebracht. Härter wird es in den kommenden Tagen definitiv. Das Programm: Laufen, laufen, laufen, Training, Training, Training. Am Donnerstag das traditionelle Golfturnier in Altenhof, am Sonnabend der erste Test auf Sylt. Die Vorbereitung auf die neue Saison hat Fahrt aufgenommen.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 16.07.2018, Foto: THW Kiel)