Hein Daddel-Schnuffeltücher für jedes Neugeborene

Weitere
Montag, 26.03.2018 // 12:01 Uhr

Großer Bahnhof für eine tolle Aktion: Künftig bekommt jedes Neugeborene im Städtischen Krankenhaus zur Begrüßung ein Hein-Daddel-Schnuffeltuch. Das THW-Maskottchen Hein Daddel und Marko Vujin, dessen Frau vor Kurzem selbst im Städtischen entbunden hatte, überreichten das erste Schnuffeltuch an Emma Luise - der Startschuss für eine längerfristige Kooperation zwischen dem Städtischen und dem Rekordmeister.

Vujin: "Tolle Aktion!"

Zur Premiere wurde es eng im Zimmer von Emma Luise, die vor drei Tagen das Licht der Welt erblickt hatte: Fotoapparate klickten, eine Filmkamera lief, Reporter stellten Fragen - doch die eigentliche Hauptperson ließ sich davon nicht stören. Zwischen ihren Eltern Michael und Cathleen schlief die Kleine einfach weiter. Dabei hatte sie doch hochkarätigen Besuch, denn Hein Daddel hatte THW-Rückraumstar Marko Vujin mit zur Premiere des zunächst exklusiv für das Städtische Krankenhaus aufgelegte Schnuffeltuch gebracht. Vujin hat - wie viele weitere THW-Spieler - eine besondere Verbindung zum Städtischen Krankenhaus: „Vor einer Woche ist hier unser Sohn Matej Milan zur Welt gekommen. Wir haben uns in der familiären Atmosphäre des Städtischen Krankenhauses unglaublich wohl und aufgehoben gefühlt. Dass nun jedes Neugeborene mit unserem THW-Maskottchen nach Hause entlassen wird, ist eine tolle Aktion!“ Ihr erstes Kind im Städtischen zur Welt kommen zu lassen, sei die beste Entscheidung gewesen, so der Linkshänder: "Die Atmosphäre im Krankenhaus ist angenehm und familiär. Das ist genau das, was zum THW passt."  Matej Milan ist das 29. Kind eines THW-Spielers, das im Städtischen Krankenhaus entbunden wurde.

Sympathieträger auf dem Schnuffeltuch

Emma Luise bekam das erste Hein-Daddel-Schnuffeltuch

Die so entstandene Verbundenheit sei auch einer der Hauptgründe für die Kooperation, unterstrich THW-Geschäftsführer Bastian Krussek: „Viele unserer Spieler haben durch die Geburt ihres Kindes im Städtischen Krankenhaus ihre Familie gegründet. Und unser Hein Daddel ist nicht nur das bekannteste Handball-Maskottchen der Welt, sondern vor allem ein absoluter Sympathieträger, der bei Kindern, Eltern und Großeltern gleichermaßen beliebt ist." Deshalb sei die Idee, die jährlich rund 2000 Neugeborenen im Städtischen mit einem Erinnerungsstück zu begrüßen, beim Rekordmeister begeistert aufgenommen worden. André Hohn, Chefarzt der Frauenklinik, lobt die neue Zusammenarbeit: "Wir hatten schon länger überlegt, dass wir den jungen Müttern als Erinnerung etwas mitgeben wollten. Das Schnuffeltuch ist genau das Richtige." Dr. Roland Ventzke, Geschäftsführer des Städtischen Krankenhauses, unterstrich: "Der THW ist für uns ein toller Partner, weil er im Handball ebenso erstklassig ist wie das SKK in der Geburtshilfe."

Die Tücher wurden durch interne Kontrollen und externe Laboruntersuchungen bei akkreditierten Laboren geprüft und erfüllen damit alle Qualitätskriterien. Aus hygienischen Gründen wird das Hein Daddel-Schnuffeltuch nur verpackt weitergegeben. Derzeit sind die Hein-Daddel-Schnuffeltücher exklusiv für Neugeborene im Städtischen Krankenhaus verfügbar.

 

Neue News