KN: Deutsche Handballer deklassieren Israel mit 37:21

Weitere
Donnerstag, 25.10.2018 // 10:40 Uhr

Wetzlar. Die Zahlen: Deutschland hat den Auftakt in die Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 erfolgreich gestaltet. Das 37:21 (19:9) gegen Israel offenbarte dabei einen echten Klassenunterschied. Aber wer denkt eigentlich schon an die EM 2020? Vielmehr bedeutete das ungleiche Duell in der ausverkauften Rittal Arena in Wetzlar den Beginn den Hinfieberns auf die Heim-Weltmeisterschaft im Januar. Dahingehend war der Erkenntnisgewinn für Bundestrainer Christian Prokop allerdings eher rudimentär.

Das Fieber steigt

Prokop, für den vom Turnier in Deutschland und Dänemark gewiss auch die eigene Weiterbeschäftigung abhängt, hat seinen Kader für die Quali-Duelle mit Israel und am Sonntag (19.30 Uhr) im Kosovo ordentlich umgekrempelt. Hier aus den (schlechten) Erfahrungen der EM 2018 heraus, da aufgrund massiven Verletzungspechs – insbesondere im rechten Rückraum mit den Ausfällen Steffen Weinhold (THW Kiel), Fabian Wiede (Füchse Berlin) und Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf). Darum feiert beispielsweise Routinier (und Zweitliga-Spieler) Martin Strobel sein Comeback als Spielgestalter, der 21-jährige Franz Semper sein Debüt auf Halbrechts. Der eine (Strobel) kehrt sofort als unaufgeregt schnörkelloser Regisseur ins Bad-Boy-Gefüge zurück. Der andere (Semper) denkt sich nichts dabei und spielt frech auf, erzielt insgesamt vier Tore und macht eben einfach seinen Job. "Er hat es überragend gemacht, ist ein Spieler für die Zukunft", wird Kiels Abwehr-Stratege Patrick Wiencek später sagen.

Wiencek demonstriert besonders in Halbzeit eins seinen unschätzbaren Wert für die Nationalmannschaft. Mit seinem Mittlerweile-Teamkollegen Hendrik Pekeler stellt er einen überragenden Innenblock, perfektioniert das Zusammenspiel mit Torwart Andreas Wolff - noch ein Zebra. Nach 20 Minuten ersetzt der 22-jährige Lemgoer Tim Suton Strobel in der Mitte, zieht die Dinge anders auf, aber "mit noch mehr Torgefahr" (Prokop), so dass fast schon davon auszugehen ist, dass das Spielmacher-Duo Strobel/Suton Akteure wie Steffen Fäth oder Philipp Weber bis zur WM endgültig verdrängen wird. Tobias Reichmann wirft sieben Tore vor, Kapitän Uwe Gensheimer ebenso viele nach der Pause. Nach der Pause probiert der Bundestrainer einige Dinge aus, will die aus Kiel bestens bekannte 3:2:1-Deckung als zweites Defensivmodell etablieren. "Wir haben im Verlauf des Spiels ein wenig in der Konzentration nachgelassen, können über weite Strecken aber zufrieden sein", so Prokop.

Prokop weiter: "Wir nehmen einiges mit aus diesem Spiel, haben in der 3:2:1 aber auch unsere Fehler aufgezeigt bekommen." Fehler, die sich auch im Abschluss zusehends einschlichen. Stabile Abwehr, individuelle Klasse, "ein paar einfache Fehler zu viel" (Fabian Böhm) und am Ende doch ein Muster ohne Wert? "Natürlich sind die zwei Punkte in der EM-Qualifikation wichtig", sagt Prokop. Für seinen Kapitän Uwe Gensheimer gehören die Spiele gegen Israel und im Kosovo "zur WM-Vorbereitung". Denn, so der Wahl-Pariser, man spüre dieses Großereignis immer näher kommen.

 Im zweiten Spiel der Qualifikations-Gruppe 1 besiegte Polen am Abend den Kosovo deutlich mit 37:13.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 25.10.2018, Foto: Sascha Klahn)

Statistik: EM-Qualifikation, 1. Spieltag: Deutschland - Israel 37:21 (19.9)

Deutschland: Andreas Wolff (THW Kiel/1.-39. Minute/11 Paraden), Silvio Heinevetter (Füchse Berlin(ab 39./5) – Uwe Gensheimer (Paris SG) 7/3, Finn Lemke (MT Melsungen), Patrick Wiencek (THW) 2, Tim Suton (TBV Lemgo) 3, Tobias Reichmann (Melsungen) 7/5, Hendrik Pekeler (THW) 1, Martin Strobel (HBW Balingen-W.), Patrick Groetzki (RN Löwen), Franz Semper (DHfK Leipzig) 4, Julius Kühn (Melsungen) 4, Matthias Musche (Magdeburg) 2, Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf) 3, Niclas Pieczkowski (Leipzig) 2, Jannik Kohlbacher (Löwen) 2.

Israel: Elimelech (1.-13. Minute/0 Paraden), Shamir (ab 13./9) – Shkalim 1, Gera, Sidi, Levy 3, Peres Shalem 2, Hershkowitz 1, Gerera 2, Tutkenitz 2, Stelman, Appo, O. Cohen 1, A. Cohen 2, Segal 2, Pomeranz 5/2.

Schiedsrichter: Gasmi/Gasmi (Frankreich)
Strafminuten: GER 6 (Semper, Strobel, Lemke), ISR 4 (O. Cohen, Tutkenitz)
Siebenmeter: GER 8/8, ISR 2/2
Spielfilm: 0:1, 4:1 (6.), 8:2, 10:5 (20.), 15:6, 15:8 (27.), 19:9;
23:10, 25:13 (42.), 26:15, 29:16 (46.), 33:18 (54.), 37:21
Zuschauer: 4347 (ausverkauft) (Rittal Arena, Wetzlar)

 

Mehr zum Thema

Die "THW Kiel Schul- und Vereinstour" geht in die nächste Runde! Ab sofort und noch bis zum 14. Dezember können sich Schüler aus den Klassenstufen zwei bis sechs sowie Vereinsmannschaften der C-, D- und E-Jugend aus dem Verbreitungsgebiet der "Kieler Nachrichten" und der "Segeberger Zeitung" für einen abwechslungsreichen Handballvormittag bzw. -nachmittag mit einem der THW-Stars bewerben!

08.12.2018

Überraschung auf der Geburtshilfe-Station des Städtischen Krankenhauses: Am Nikolaustag besuchte Hein Daddel die neugeborenen Kinder auf der Station. Das beliebte THW-Maskottchen überreichte den Eltern Schokoladen-Nikoläuse und feierte mit Ärzten, Pflegepersonal und Hebammen ein besonderes Jubiläum: Seit 30 Jahren werden im Städtischen Krankenhaus Babys geboren. Im Dezember 1988 wurde der...

07.12.2018

Das wird ein echt tierisches Nikolausvergnügen: THW-Maskottchen Hein Daddel wird am Donnerstag, 6. Dezember, von 16:15 Uhr bis 17 Uhr beim Stadtwerke Eisfestival am Ostseekai zum Kufenstar! Mit seiner lustigen und lebhaften Art sorgt der Sympathieträger des Handball-Rekordmeisters für beste Stimmung beim Stadtwerke Eisfestival und wird zusammen mit den Kindern selbst einige Runden auf dem Eis...

05.12.2018

Noch bis zum 9. Dezember kann auf der Online-Auktionsplattform eBay in rund 80 Auktionen um einmalige Handball-Erlebnisse mitgeboten werden - bereits zum elften Mal unterstützen HANDBALL HILFT!, der THW Kiel und die weiteren Bundesliga-Vereine auf diese Weise die Deutsche Krebshilfe. Für Handball-Fans bietet sich die Chance, um Erlebnisse mitzubieten, die sonst niemals möglich wären und die es...

03.12.2018

Feierstunde: Heute weihte Hans-Joachim Grote, Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, gemeinsam mit dem Bauträger, der Damb Athletic Sports Academy aus Kiel, das neue Trainings- und Leistungszentrum in Altenholz ein. Während im "Fit"-Studio bereits trainiert wird, die THW-Physiopraxis sich einrichtet und auch das in den Komplex integrierte Hotel bald...

30.11.2018

Der THW Kiel hat zum 16. Mal das "REWE Final Four" im DHB-Pokal erreicht. Im vorgezogenen Viertelfinal-Spiel besiegten die "Zebras" am Dienstagabend vor 6.404 Zuschauern die MT Melsungen deutlich mit 31:19 (19:8). Überschattet wurde die Begegnung von der schweren Verletzung von Melsungens Domagoj Pavlovic in der ersten Spielminute. Der Kroate wurde nach gut 20-minütiger Behandlung auf dem Feld mit...

27.11.2018

Drammen/Kiel. Nach einer frostigen Nacht in Norwegen traten die Zebras des THW Kiel am Montagmittag die Heimreise an. Im Gepäck: der 14. Pflichtspielsieg in Serie und die sichere Qualifikation für die Gruppenphase im EHF-Cup. Für Belohnungen blieb allerdings keine Zeit, denn schon am heutigen Dienstag wartet das nächste K.o.-Spiel - im Viertelfinale des DHB-Pokals gegen die MT Melsungen (19 Uhr,...

27.11.2018

Alles oder nichts, "Rewe Final Four" oder K.o.: Wenn der THW Kiel am Dienstag im DHB-Pokal auf die MT Melsungen trifft, werden beide Mannschaften sich über mindestens 60 Minuten einen erbitterten Kampf liefern. Denn es geht im Viertelfinale um nichts weniger als die Teilnahme am Finalturnier in der Hansestadt. "Das ist das größte Event im deutschen Handball", sagt Patrick Wiencek, "wir wollen...

26.11.2018