KN: Deutsche Handballer deklassieren Israel mit 37:21

Weitere
Donnerstag, 25.10.2018 // 10:40 Uhr

Wetzlar. Die Zahlen: Deutschland hat den Auftakt in die Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 erfolgreich gestaltet. Das 37:21 (19:9) gegen Israel offenbarte dabei einen echten Klassenunterschied. Aber wer denkt eigentlich schon an die EM 2020? Vielmehr bedeutete das ungleiche Duell in der ausverkauften Rittal Arena in Wetzlar den Beginn den Hinfieberns auf die Heim-Weltmeisterschaft im Januar. Dahingehend war der Erkenntnisgewinn für Bundestrainer Christian Prokop allerdings eher rudimentär.

Das Fieber steigt

Prokop, für den vom Turnier in Deutschland und Dänemark gewiss auch die eigene Weiterbeschäftigung abhängt, hat seinen Kader für die Quali-Duelle mit Israel und am Sonntag (19.30 Uhr) im Kosovo ordentlich umgekrempelt. Hier aus den (schlechten) Erfahrungen der EM 2018 heraus, da aufgrund massiven Verletzungspechs – insbesondere im rechten Rückraum mit den Ausfällen Steffen Weinhold (THW Kiel), Fabian Wiede (Füchse Berlin) und Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf). Darum feiert beispielsweise Routinier (und Zweitliga-Spieler) Martin Strobel sein Comeback als Spielgestalter, der 21-jährige Franz Semper sein Debüt auf Halbrechts. Der eine (Strobel) kehrt sofort als unaufgeregt schnörkelloser Regisseur ins Bad-Boy-Gefüge zurück. Der andere (Semper) denkt sich nichts dabei und spielt frech auf, erzielt insgesamt vier Tore und macht eben einfach seinen Job. "Er hat es überragend gemacht, ist ein Spieler für die Zukunft", wird Kiels Abwehr-Stratege Patrick Wiencek später sagen.

Wiencek demonstriert besonders in Halbzeit eins seinen unschätzbaren Wert für die Nationalmannschaft. Mit seinem Mittlerweile-Teamkollegen Hendrik Pekeler stellt er einen überragenden Innenblock, perfektioniert das Zusammenspiel mit Torwart Andreas Wolff - noch ein Zebra. Nach 20 Minuten ersetzt der 22-jährige Lemgoer Tim Suton Strobel in der Mitte, zieht die Dinge anders auf, aber "mit noch mehr Torgefahr" (Prokop), so dass fast schon davon auszugehen ist, dass das Spielmacher-Duo Strobel/Suton Akteure wie Steffen Fäth oder Philipp Weber bis zur WM endgültig verdrängen wird. Tobias Reichmann wirft sieben Tore vor, Kapitän Uwe Gensheimer ebenso viele nach der Pause. Nach der Pause probiert der Bundestrainer einige Dinge aus, will die aus Kiel bestens bekannte 3:2:1-Deckung als zweites Defensivmodell etablieren. "Wir haben im Verlauf des Spiels ein wenig in der Konzentration nachgelassen, können über weite Strecken aber zufrieden sein", so Prokop.

Prokop weiter: "Wir nehmen einiges mit aus diesem Spiel, haben in der 3:2:1 aber auch unsere Fehler aufgezeigt bekommen." Fehler, die sich auch im Abschluss zusehends einschlichen. Stabile Abwehr, individuelle Klasse, "ein paar einfache Fehler zu viel" (Fabian Böhm) und am Ende doch ein Muster ohne Wert? "Natürlich sind die zwei Punkte in der EM-Qualifikation wichtig", sagt Prokop. Für seinen Kapitän Uwe Gensheimer gehören die Spiele gegen Israel und im Kosovo "zur WM-Vorbereitung". Denn, so der Wahl-Pariser, man spüre dieses Großereignis immer näher kommen.

 Im zweiten Spiel der Qualifikations-Gruppe 1 besiegte Polen am Abend den Kosovo deutlich mit 37:13.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 25.10.2018, Foto: Sascha Klahn)

Statistik: EM-Qualifikation, 1. Spieltag: Deutschland - Israel 37:21 (19.9)

Deutschland: Andreas Wolff (THW Kiel/1.-39. Minute/11 Paraden), Silvio Heinevetter (Füchse Berlin(ab 39./5) – Uwe Gensheimer (Paris SG) 7/3, Finn Lemke (MT Melsungen), Patrick Wiencek (THW) 2, Tim Suton (TBV Lemgo) 3, Tobias Reichmann (Melsungen) 7/5, Hendrik Pekeler (THW) 1, Martin Strobel (HBW Balingen-W.), Patrick Groetzki (RN Löwen), Franz Semper (DHfK Leipzig) 4, Julius Kühn (Melsungen) 4, Matthias Musche (Magdeburg) 2, Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf) 3, Niclas Pieczkowski (Leipzig) 2, Jannik Kohlbacher (Löwen) 2.

Israel: Elimelech (1.-13. Minute/0 Paraden), Shamir (ab 13./9) – Shkalim 1, Gera, Sidi, Levy 3, Peres Shalem 2, Hershkowitz 1, Gerera 2, Tutkenitz 2, Stelman, Appo, O. Cohen 1, A. Cohen 2, Segal 2, Pomeranz 5/2.

Schiedsrichter: Gasmi/Gasmi (Frankreich)
Strafminuten: GER 6 (Semper, Strobel, Lemke), ISR 4 (O. Cohen, Tutkenitz)
Siebenmeter: GER 8/8, ISR 2/2
Spielfilm: 0:1, 4:1 (6.), 8:2, 10:5 (20.), 15:6, 15:8 (27.), 19:9;
23:10, 25:13 (42.), 26:15, 29:16 (46.), 33:18 (54.), 37:21
Zuschauer: 4347 (ausverkauft) (Rittal Arena, Wetzlar)

 

Mehr zum Thema

Halle/Westfalen. Stammtorhüter, Regisseure, Linkshänder und ein Basketballstar in Rente. Handball-Bundestrainer Christian Prokop gehen die Themen auch nach der vorzeitig geglückten Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 nicht aus. Nach dem 29:24 in Halle/Westfalen gegen Polen vermittelte der 40-Jährige eine Ahnung von dem Weg, auf dem die deutsche Nationalmannschaft ins Handball-Superjahr...

16.04.2019

Halle/Westfalen. Game, set and match Germany! Im Tennis-Stadion von Halle/Westfalen hat die deutsche Handball-Nationalmannschaft die Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 am Sonnabend vorzeitig perfekt gemacht. Das Team von Bundestrainer Christian Prokop besiegte Polen in der Qualifikationsgruppe 1 mit 29:24 (16:16) und kann damit für die kontinentalen Titelkämpfe in Norwegen, Schweden...

15.04.2019

Während die Zebras in diesen Tagen bei ihren Nationalmannschaften weilen, gehen beim DHB-Pokalsieger längst die Planungen für die neue Saison voran: In der Vorbereitung auf die Spielzeit 2019/2020 gibt es jetzt ein weiteres Highlight: Am Sonntag, 11. August, trifft der THW Kiel bei den "Helden des Handballs" in der Kölner Lanxess-Arena auf den FC Barcelona. Der Vorverkauf für das Event in der...

14.04.2019

Mit dem DHB-Pokalsieg am vergangenen Wochenende hat der heiße Saison-Endspurt für die Zebras und ihre Fans begonnen: Die "weiße Wand" ist bereit für zwei Monate voller Spannung, Dramatik und toller Momente. In der DKB Handball-Bundesliga und in den AKQUINET EHF Cup Finals in der Sparkassen-Arena geht es um jedes Tor und jeden Punkt. Schwarz und Weiß - jetzt können sich alle THW-Fans für den...

12.04.2019

Der THW-YOUNGstar 2018/2019 ist gekürt: Der 14-jährige Moritz Luckert setzte sich im Handball-Nachwuchswettbewerb der star Tankstellen, des THW Kiel und der Handball-Camps durch und darf sich nun über das exklusive Handball-Stipendium im Umfeld des THW Kiel freuen. Für Moritz beginnt jetzt die Handballkarriere im Profi-Umfeld. Er hat die finale Phase des von den star Tankstellen ins...

11.04.2019

Gleiwitz. Handball-Bundestrainer Christian Prokop nahm den Pflichtspielerfolg in der Arena in Gleiwitz zufrieden zur Kenntnis, seine Spieler klatschten sich entspannt ab: Mit dem 26:18 (13:10)-Sieg in Polen hat die DHB-Auswahl am Mittwochabend einen großen Schritt in Richtung Europameisterschaft gemacht. Er sei "sehr zufrieden, besonders mit der Abwehr und dem Tempospiel", sagte Prokop nach dem...

11.04.2019

Kiel. Der Kader des THW Kiel für die kommende Saison nimmt weiter Konturen an. Wie in unserer Zeitung bereits im Februar berichtet, sichert sich der Handball-Rekordmeister die Dienste von Pavel Horak. Der THW und der 36-jährige Tscheche einigten sich auf eine einjährige Zusammenarbeit ab dem 1. Juli 2019.

10.04.2019

Hamburg. Erst nicht, dann doch, aber wann überhaupt? Beim Final Four um den DHB-Pokal sorgte der Videobeweis in Hamburg für Ärger. Im ersten Halbfinale am Sonnabend kam er nicht zum Einsatz, im zweiten führte er zur Roten Karte gegen Hendrik Pekeler vom THW Kiel. Der sagte anschließend: "Ich finde den Videobeweis grundsätzlich gut, aber wenn, dann muss er konsequent sein."

10.04.2019