KN: Deutsche Handballer deklassieren Israel mit 37:21

Weitere
Donnerstag, 25.10.2018 // 10:40 Uhr

Wetzlar. Die Zahlen: Deutschland hat den Auftakt in die Qualifikation zur Handball-Europameisterschaft 2020 erfolgreich gestaltet. Das 37:21 (19:9) gegen Israel offenbarte dabei einen echten Klassenunterschied. Aber wer denkt eigentlich schon an die EM 2020? Vielmehr bedeutete das ungleiche Duell in der ausverkauften Rittal Arena in Wetzlar den Beginn den Hinfieberns auf die Heim-Weltmeisterschaft im Januar. Dahingehend war der Erkenntnisgewinn für Bundestrainer Christian Prokop allerdings eher rudimentär.

Das Fieber steigt

Prokop, für den vom Turnier in Deutschland und Dänemark gewiss auch die eigene Weiterbeschäftigung abhängt, hat seinen Kader für die Quali-Duelle mit Israel und am Sonntag (19.30 Uhr) im Kosovo ordentlich umgekrempelt. Hier aus den (schlechten) Erfahrungen der EM 2018 heraus, da aufgrund massiven Verletzungspechs – insbesondere im rechten Rückraum mit den Ausfällen Steffen Weinhold (THW Kiel), Fabian Wiede (Füchse Berlin) und Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf). Darum feiert beispielsweise Routinier (und Zweitliga-Spieler) Martin Strobel sein Comeback als Spielgestalter, der 21-jährige Franz Semper sein Debüt auf Halbrechts. Der eine (Strobel) kehrt sofort als unaufgeregt schnörkelloser Regisseur ins Bad-Boy-Gefüge zurück. Der andere (Semper) denkt sich nichts dabei und spielt frech auf, erzielt insgesamt vier Tore und macht eben einfach seinen Job. "Er hat es überragend gemacht, ist ein Spieler für die Zukunft", wird Kiels Abwehr-Stratege Patrick Wiencek später sagen.

Wiencek demonstriert besonders in Halbzeit eins seinen unschätzbaren Wert für die Nationalmannschaft. Mit seinem Mittlerweile-Teamkollegen Hendrik Pekeler stellt er einen überragenden Innenblock, perfektioniert das Zusammenspiel mit Torwart Andreas Wolff - noch ein Zebra. Nach 20 Minuten ersetzt der 22-jährige Lemgoer Tim Suton Strobel in der Mitte, zieht die Dinge anders auf, aber "mit noch mehr Torgefahr" (Prokop), so dass fast schon davon auszugehen ist, dass das Spielmacher-Duo Strobel/Suton Akteure wie Steffen Fäth oder Philipp Weber bis zur WM endgültig verdrängen wird. Tobias Reichmann wirft sieben Tore vor, Kapitän Uwe Gensheimer ebenso viele nach der Pause. Nach der Pause probiert der Bundestrainer einige Dinge aus, will die aus Kiel bestens bekannte 3:2:1-Deckung als zweites Defensivmodell etablieren. "Wir haben im Verlauf des Spiels ein wenig in der Konzentration nachgelassen, können über weite Strecken aber zufrieden sein", so Prokop.

Prokop weiter: "Wir nehmen einiges mit aus diesem Spiel, haben in der 3:2:1 aber auch unsere Fehler aufgezeigt bekommen." Fehler, die sich auch im Abschluss zusehends einschlichen. Stabile Abwehr, individuelle Klasse, "ein paar einfache Fehler zu viel" (Fabian Böhm) und am Ende doch ein Muster ohne Wert? "Natürlich sind die zwei Punkte in der EM-Qualifikation wichtig", sagt Prokop. Für seinen Kapitän Uwe Gensheimer gehören die Spiele gegen Israel und im Kosovo "zur WM-Vorbereitung". Denn, so der Wahl-Pariser, man spüre dieses Großereignis immer näher kommen.

 Im zweiten Spiel der Qualifikations-Gruppe 1 besiegte Polen am Abend den Kosovo deutlich mit 37:13.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 25.10.2018, Foto: Sascha Klahn)

Statistik: EM-Qualifikation, 1. Spieltag: Deutschland - Israel 37:21 (19.9)

Deutschland: Andreas Wolff (THW Kiel/1.-39. Minute/11 Paraden), Silvio Heinevetter (Füchse Berlin(ab 39./5) – Uwe Gensheimer (Paris SG) 7/3, Finn Lemke (MT Melsungen), Patrick Wiencek (THW) 2, Tim Suton (TBV Lemgo) 3, Tobias Reichmann (Melsungen) 7/5, Hendrik Pekeler (THW) 1, Martin Strobel (HBW Balingen-W.), Patrick Groetzki (RN Löwen), Franz Semper (DHfK Leipzig) 4, Julius Kühn (Melsungen) 4, Matthias Musche (Magdeburg) 2, Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf) 3, Niclas Pieczkowski (Leipzig) 2, Jannik Kohlbacher (Löwen) 2.

Israel: Elimelech (1.-13. Minute/0 Paraden), Shamir (ab 13./9) – Shkalim 1, Gera, Sidi, Levy 3, Peres Shalem 2, Hershkowitz 1, Gerera 2, Tutkenitz 2, Stelman, Appo, O. Cohen 1, A. Cohen 2, Segal 2, Pomeranz 5/2.

Schiedsrichter: Gasmi/Gasmi (Frankreich)
Strafminuten: GER 6 (Semper, Strobel, Lemke), ISR 4 (O. Cohen, Tutkenitz)
Siebenmeter: GER 8/8, ISR 2/2
Spielfilm: 0:1, 4:1 (6.), 8:2, 10:5 (20.), 15:6, 15:8 (27.), 19:9;
23:10, 25:13 (42.), 26:15, 29:16 (46.), 33:18 (54.), 37:21
Zuschauer: 4347 (ausverkauft) (Rittal Arena, Wetzlar)

 

Mehr zum Thema

Aufgrund technischer Probleme ist die THW-Geschäftsstelle in Altenholz derzeit nur sehr eingeschränkt erreichbar. Betroffen sind vor allem die Durchwahl-Rufnummern der einzelnen Mitarbeiter. Die allgemeine Telefonnummer des THW Kiel, 0431/670390, ist generell von diesen Problemen nicht betroffen, aber derzeit wegen des hohen Anruferaufkommens überlastet. Auch die Erreichbarkeit der Mitarbeiter per...

16.09.2019

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel und Domagoj Duvnjak haben sich auf eine Verlängerung des ursprünglich bis 30. Juni 2020 datierten Vertrages geeinigt. "Der THW Kiel ist für mich der beste Verein der Welt", sagt der 31-jährige Rückraumspieler. "Auch deshalb macht es mich so unglaublich stolz, das THW-Trikot zwei weitere Jahre tragen zu dürfen."

11.09.2019

Am vergangenen Dienstag vergangener Woche wurde Marko Vujin in der Sparkassen-Arena emotional verabschiedet (siehe Extra-Artikel). Nach sieben Jahren in Kiel wird der Linkshänder nun seine Karriere in sonnigeren Gefilden fortsetzen. Vujin unterschrieb einen Vertrag beim portugiesischen Champions-League-Teilnehmer Sporting CP.

09.09.2019

Als nach dem 30:27-Erfolg gegen die Eulen aus Ludwigshafen niemand die ausverkaufte Sparkassen-Arena verließ, kündigte sich einer dieser ganz besonderen THW-Momente an: Nach sieben Jahren bei den "Zebras" wurde Marko Vujin offiziell verabschiedet. Der 34-Jährige, der wegen einer schweren Erkrankung in der vergangenen Saison nur 25 Spiele bestreiten konnte, nahm mit seiner Frau Tijana und seinem in...

04.09.2019

Der THW Kiel hat den zweiten Super-Globe-Titel seiner Geschichte nur knapp verpasst: In einem hochklassigen Finale vor rund 2500 Zuschauern in Dammam verloren die Kieler gegen den Rekord-Titelträger FC Barcelona mit 32:34 (17:15). Überragend auf Seiten der Spanier: Neuzugang Luka Cindric, der elf Treffer erzielte. Für den THW Kiel traf Niclas Ekberg (7/2) am häufigsten. "Wir wollten diesen Titel...

31.08.2019

Der THW Kiel hat bei der Vereins-Weltmeisterschaft in Dammam (Saudi-Arabien) mit einer Demonstration der Stärke das Finale erreicht: Am Donnerstag besiegte der deutsche Handball-Rekordmeister den amtierenden Champions-League-Sieger HC Vardar mit 34:30 (19:17). Zwischenzeitlich hatten die Kieler sich eine Zehn-Tore-Führung gegen die Nordmazedonier erarbeitet. Überragende Akteure in einer insgesamt...

29.08.2019

Das war ein ganz hartes Stück Arbeit: Der THW Kiel bei der Vereins-Weltmeisterschaft in Saudi-Arabien nach einem umkämpften Spiel das Halbfinale erreicht. In Dammam gewannen die Kieler am frühen Mittwochnachmittag gegen den Afrikameister Zamalek HC mit 32:28 (18:12). Bester Torschütze auf Seiten der Kieler, die sich mit einer Schwächephase nach Wiederanpfiff selbst das Leben schwer machten, waren...

28.08.2019

Der THW Kiel hat sein Auftaktspiel bei der Vereins-Weltmeisterschaft klar gewonnen: Vor nur gut 500 Zuschauern in der „Dammam Sports Hall“ in Saudi-Arabien gewann der deutsche Handball-Rekordmeister das Qualifikationsspiel gegen Sydney University aus Australien mit 41:27 (23:18.). Bester Torschütze war Linksaußen Rune Dahmke (9/1). Bereits am frühen Mittwochnachmittag müssen die Kieler nun eine...

27.08.2019