KN: Typen, die Zeichen setzen

Weitere
Freitag, 26.10.2018 // 14:41 Uhr

Wetzlar. Lange nach Spielende machte Franz Semper am Mittwochabend in der Rittal Arena in Wetzlar Fotos mit Freunden und Familie, die allesamt Semper-Masken vor dem Gesicht trugen. Frech hatte sich der 21-Jährige vom SC DHfK Leipzig beim 37:21 der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB, siehe Spielbericht) gegen Handball-Zwerg Israel ins Bewusstsein der Fans gespielt. Bei der Heim-Weltmeisterschaft im Januar wird der Linkshänder aller Voraussicht nach trotzdem nicht dabei sein.

Casting für die Heim-WM im Januar hat begonnen

Denn Semper ist die Nummer vier auf der halbrechten Rückraumposition im Kader von Bundestrainer Christian Prokop hinter den verletzten oder angeschlagenen Steffen Weinhold (THW Kiel), Fabian Wiede (Füchse Berlin) und Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf). Semper, der längst auch in den Notizbüchern der THW-Verantwortlichen steht, reagiert realistisch auf die Situation. "Ich weiß, dass es schwer für mich wird, wenn alle drei wieder fit sind. Ich habe einfach versucht, das zu machen, was Christian von mir kennt."

Von Christian, dem Bundestrainer, gab es nach den 60 Minuten, in denen Semper vier Tore erzielte, viel Druck entwickelte und in der 6:0-Deckung eine passable Figur machte, aber zuweilen auch ungestüm und vorschnell agierte, ein Lob: "Wir wissen, was wir an Franz haben. Er weiß, wo das Tor steht, hat wenig Respekt." Semper ist ein Mann für die Zukunft, das weiß auch Prokop, der jedoch nichts dem Zufall überlassen will. "Alle im 28er Kader haben die Möglichkeit und das Vertrauen, es bis zur Heim-WM zu schaffen. Man sieht ja, wie schnell es gehen kann: Mit Wiede, Häfner, Weinhold sind uns auf einmal drei Spieler, dreimal Erfahrung weggebrochen. Und Franz hat seit einem Jahr noch mal einen Sprung gemacht, hat sich die Nominierung verdient."

Während den Bundestrainer bei den Rückraum-Linkshändern, am Kreis und auf den Außenpositionen eher Luxusprobleme bewegen, bleiben die Rückraum-Mitte und der linke Rückraum große Baustellen. Den bei den Rhein-Neckar Löwen starken Steffen Fäth hat Prokop vor dem Start in die EM-Quali zum Ersatzmann degradiert, Philipp Weber gar nicht berücksichtigt, der Berliner Paul Drux ist noch verletzt. Darum feierte ein Europameister und Olympia-Bronze-Gewinner von 2016 sein Comeback, nach dessen klassischem, zuweilen spießigem, aber höchst effektivem Aufbauspiel sich der deutsche Handball bei den verkorksten Turnieren 2017 und 2018 so sehr gesehnt hatte: Martin Strobel. Der 32-Jährige - 2016 aus der Nationalmannschaft zurückgetreten - zieht beim HBW Balingen-Weilstetten die Fäden, derzeit Sechster der Zweiten Bundesliga. "Martin ist enorm wichtig, ein klassischer Mittelmann, Denker und Lenker. Schön, dass er wieder da ist", sagte Kiels Kreisläufer Patrick Wiencek am Mittwoch. Zustimmung gab es vom DHB-Chefcoach: "Martin hat unser Spiel mit viel Passgeschwindigkeit angetrieben, Schwung reingebracht, hat variabel spielen lassen. In der Rückraum-Mitte habe ich viel Schwung und Kreativität gesehen, auch bei Tim Suton. Mir sind Typen wichtig, die Zeichen setzen", so Prokop.

Semper, Strobel, Suton - schillernde Typen der Marke Stefan Kretzschmar sind das eher nicht. Schon eher der vollbärtige, derzeit überragende Linksaußen Matthias Musche, der zu alter Form zurückgekehrte Tobias Reichmann, der klug auch neben dem Feld reflektierende Kieler Hendrik Pekeler oder die beiden Keeper Andreas Wolff und Silvio Heinevetter. Am 10. Dezember muss Christian Prokop seinen 28er Kader bekanntgeben, darf schließlich mit 16 Spielern zur WM fahren. "Unser erstes Abwehrsystem war sehr stabil, wir haben den Kreis gut verteidigt, das Zusammenspiel mit dem Torwart verbessert, denn das zwischen den Pfosten ist ja keine One-Man-Show. Im Kosovo (nächster Quali-Gegner am kommenden Sonntag um 19.30 Uhr, die Red.) wird es darum gehen, die Dinge zu vertiefen. Wir werden unsere Angriffe auch noch etwas verändern", sagte Prokop am Mittwoch. Das Casting, das er möglichst nicht bis in den Dezember hinein in die Länge ziehen möchte, hat also begonnen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 26.10.2018, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Aufgrund technischer Probleme ist die THW-Geschäftsstelle in Altenholz derzeit nur sehr eingeschränkt erreichbar. Betroffen sind vor allem die Durchwahl-Rufnummern der einzelnen Mitarbeiter. Die allgemeine Telefonnummer des THW Kiel, 0431/670390, ist generell von diesen Problemen nicht betroffen, aber derzeit wegen des hohen Anruferaufkommens überlastet. Auch die Erreichbarkeit der Mitarbeiter per...

16.09.2019

Der THW Kiel hat mit großem Einsatz die ersten beiden Auswärtspunkte der LIQUI-MOLY-HBL-Saison eingefahren: Beim Bergischen HC, der erst zweiten Liga-Begegnung auf fremdem Terrain, gewannen die Kieler am Donnerstagabend nach einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang mit 35:29 (17:17). Angeführt vom überragenden Kapitän Domagoj Duvnjak, mit sieben Treffern bester Torschütze der Zebras und als...

19.09.2019

Ab Freitag (10 Uhr) bietet sich Fans des THW Kiel eine nahezu einmalige Gelegenheit: In den freien Verkauf geht dann das 2.Welle-Abo für die restlichen 13 Heimspiele der "Zebras" ab der Partie gegen die MT Melsungen (31.10.) in der LIQUI MOLY HBL. Der Clou: Mit dem Kauf des 2.Welle-Abos erhält man kostenlos auch das Vorkaufsrecht für die kommende Spielzeit (früher: "Stammblatt"). Die Auswahl an...

18.09.2019

Nach zuletzt zwei Heimspielen, dem unglaublich intensiven Unentschieden zum Königsklassen-Auftakt gegen Kielce und dem nicht weniger kraftraubenden Derbysieg gegen Flensburg, geht der THW Kiel jetzt auf eine lange Auswärtstour: Am Mittwoch machen sich die Zebras auf den Weg nach Wuppertal, wo am Donnerstag beim Bergischen HC die ersten Auswärtspunkte in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga...

16.09.2019

Mit großer Moral und Leidenschaft hat der THW Kiel am Donnerstagabend die SG Flensburg-Handewitt bezwungen. Nach einer starken ersten Hälfte, die mit einer 18:13-Führung für die Zebras endete, sorgte eine siebenminütige THW-Torflaute zu Beginn des zweiten Durchgangs wieder für atemlose Spannung. Aus dieser Situation kämpften sich die Kieler - auch dank starker Paraden von Niklas Landin - dann...

12.09.2019

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel und Domagoj Duvnjak haben sich auf eine Verlängerung des ursprünglich bis 30. Juni 2020 datierten Vertrages geeinigt. "Der THW Kiel ist für mich der beste Verein der Welt", sagt der 31-jährige Rückraumspieler. "Auch deshalb macht es mich so unglaublich stolz, das THW-Trikot zwei weitere Jahre tragen zu dürfen."

11.09.2019

Donnerstag schaut Handball-Deutschland wieder auf die Landeshauptstadt: Im 101. Derby trifft der Rekordmeister aus Kiel auf den Titelverteidiger aus Flensburg. In diesem Duell geht es ab 19 Uhr vor allem um zwei wichtige Punkte in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga - aber auch um eine gehörige Portion Prestige. Die Kieler setzen gegen den Erzrivalen auch auf die Unterstützung ihrer Fans: "Mit der...

10.09.2019

Am vergangenen Dienstag vergangener Woche wurde Marko Vujin in der Sparkassen-Arena emotional verabschiedet (siehe Extra-Artikel). Nach sieben Jahren in Kiel wird der Linkshänder nun seine Karriere in sonnigeren Gefilden fortsetzen. Vujin unterschrieb einen Vertrag beim portugiesischen Champions-League-Teilnehmer Sporting CP.

09.09.2019