KN: Wiederholt sich das "Wintermärchen"?

Weitere
Donnerstag, 04.10.2018 // 07:40 Uhr

Köln. 100 Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel gegen eine vereinte koreanische Mannschaft hat der Deutsche Handballbund (DHB) in Köln das neue Trikot der Handball-Nationalmannschaft präsentiert. Zum ersten Mal werden die Bad Boys das Trikot beim EM-Qualifikationsspiel am 24. Oktober gegen Israel tragen. "Die Vorfreude auf die WM steigt jeden Tag, aber wir wissen auch, wie viel Arbeit noch vor uns liegt", sagte Bundestrainer Christian Prokop. Mittlerweile steht auch der Fahrplan bis zu den Heim-Titelkämpfen vom 10. bis 27. Januar. Die Umrisse des WM-Turniers nehmen immer weiter Form an.

Generalprobe gegen Argentinien in Kiel

Wird die Nationalmannschaft in vollen Hallen spielen?
Knapp 300 000 der rund 500 000 für Fans in Deutschland verfügbaren Tickets sind laut DHB-Vorstandschef Mark Schober bisher verkauft. Tickets können pro Spieltag gekauft werden, so dass bis zu drei Spiele pro Tag gesehen werden können. Gerade für die Vorrundenspieltage mit deutscher Beteiligung in Berlin wurden bisher viele Tickets verkauft, noch stehen aber für alle Partien der DHB-Auswahl Karten zur Verfügung. Das liegt auch daran, dass einige der teilnehmenden Nationen nur wenige der ihnen zustehenden Tickets für ihre Fans bestellt haben. Das nicht abgerufene Kontingent ging nun in den freien Verkauf. Dadurch gibt es jetzt unter anderem auch wieder wenige Karten für das Eröffnungsspiel der deutschen Mannschaft am 10. Januar gegen das gesamtkoreanische Team. In Vorrundengruppe A heißen die weiteren Kontrahenten Brasilien, Serbien, Russland und Weltmeister Frankreich.

Wird der WM-Auftaktgegner definitiv eine vereinte koreanische Mannschaft sein?
Nach Mitteilung vom Weltverband IHF und dem DHB von Mittwoch haben die beiden koreanischen Staaten und ihre Nationalen Olympischen Komitees die im Juni ausgesprochene IHF-Einladung angenommen, um bei der WM mit einem vereinten Team anzutreten. Laut IHF werden mindestens vier Spieler aus Nordkorea Teil der Mannschaft sein. Eine Mogelpackung? "Um die Integration der nordkoreanischen Spieler zu erleichtern, dürfen die Koreaner 20 statt 16 Spieler für die Weltmeisterschaft nominieren", heißt es von der IHF. Korea wird bei der WM wie bei den Olympischen Winterspielen 2018 von Pyeongchang unter dem Länderkürzel COR und unter der einheitlichen weiß-blauen Flagge, die das vereinte Korea zeigt, antreten. Als Dritter der Asienmeisterschaft 2018 hatte sich Südkorea für die WM qualifiziert.

Wird die WM diesmal im frei empfangbaren TV zu sehen sein?
Es sieht gut aus. Die Sportmarketingagentur Lagardère Sports verhandelt mittlerweile mit interessierten deutschen TV-Sendern über die Vergabe der Übertragungsrechte. Zuvor hatte die IHF den Vertrag mit dem bisherigen Vermarkter MP & Silva aufgelöst, weil dieser in finanzielle Schwierigkeiten geraten war. Welcher TV-Sender hierzulande die Spiele übertragen wird, ist offen. Aber anders als noch bei der WM 2017 oder auch beim Turnier 2015 soll es die deutschen Partien diesmal im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen geben. "Ich gehe davon aus, dass die Rechte möglichst bald vergeben werden", sagt DHB-Vorstand Schober.

Kann die DHB-Auswahl das "Wintermärchen" von 2007 wiederholen?
Das wird schwer. Die Mannschaft von Bundestrainer Christian Prokop zählte zuletzt nicht mehr zur Weltspitze. Sowohl die WM 2017 als auch die EM 2018 verliefen mit zwei neunten Plätzen aus sportlicher Sicht enttäuschend. Mit positiven Auftritten zu Beginn des Turniers könnte aber schnell eine Euphorie um die Nationalmannschaft entstehen. Auch das Team von Ex-Coach Heiner Brand war 2007 nicht als Topfavorit in die Heim-WM gestartet. 2019 wird es auch auf die Beziehung zwischen Prokop und seinen Spielern ankommen.

Kann Prokop die Mannschaft zum Erfolg führen?
Bei der vergangenen EM in Kroatien hatte es Unstimmigkeiten zwischen dem Bundestrainer und einigen Spielern gegeben. Der 39-Jährige stand anschließend schon nach seinem ersten Turnier vor dem Aus. Letztlich entschied sich eine Mehrheit im DHB-Präsidium aber für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit. Trainer und Spieler betonen mittlerweile das gute Verhältnis. Wie stabil diese Beziehung tatsächlich ist, wird sich spätestens während des Turniers zeigen. 

Wie bereiten sich die Bad Boys auf das Turnier vor?
Die letzten Pflichtspiele in diesem Jahr stehen für die DHB-Auswahl im Oktober in der EM-Qualifikation in Wetzlar gegen Israel (24.10.) und im Kosovo (28.10.) auf dem Programm. Am 12. Dezember folgt ein Länderspiel in Rostock gegen Polen, ehe ab dem 2. Januar die heiße Phase der WM-Vorbereitung mit einem Lehrgang und zwei letzten WM-Testspielen beginnt. Diese Generalprobe für die Heim-WM wird die DHB-Auswahl mit einem doppelten Test gegen Tschechien (4. Januar) und Argentinien (am 6. Januar in Kiel) bestreiten. "Das sind zwei Mannschaften, die wir uns bewusst ausgewählt haben. Ein europäisches Team mit disziplinierter Spielweise und mit Argentinien einen sehr emotionalen, offensiven und kampfstarken Gegner", sagte Bundestrainer Christian Prokop am Rande der Trikot-Präsentation in Köln.

(Von Eric Dobias und Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 04.10.2018, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Nach dem letzen Saison-Spiel, der Feier auf dem Rathausplatz und den folgenden EM-Qualifikationsspielen mit den Nationalmannschaften konnten die Zebras endlich ihren wohlverdienten Urlaub antreten. Bereits am 15. Juli versammelt Trainer Filip Jicha die Mannschaft des THW Kiel wieder um sich - dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

19.06.2019

Der Titelverteieiger THW Kiel trifft in der ersten Runde des DHB-Pokals auf den Drittligisten GSV Eintracht Baunatal. Das ergab die Auslosung am Dienstag im Düsseldorfer ISS Dome, Austragungsort des Pixum Supercups zwischen dem Rekordpokalsieger aus Kiel und dem Meister aus Flensburg am 21. August. Säbelfechterin Anna Limbach, 13-fache deutsche Meisterin, zog für das zweite "Halbfinale" beim...

18.06.2019

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

17.06.2019

22 Jahre lang hat Alfred Gislason (59) in der Bundesliga gearbeitet, zuletzt elf Jahre als Trainer des THW Kiel. Mit den Zebras gewann der Isländer 20 Titel. Am Sonntag stand er beim 30:26 gegen Hannover-Burgdorf zum letzten Mal in Kiel an der Seitenlinie. Bis ins neue Jahr will Gislason Pause machen, dann eine Nationalmannschaft übernehmen. Im Interview spricht er über den Abschied aus Kiel,...

14.06.2019

Er ist ein Vulkan im Tor: Wohl kaum ein Torwart spielt derart emotional wie Andreas Wolff. Nach drei Jahren im Trikot des THW Kiel verabschiedet sich Deutschlands Nationaltorwart Nummer eins in Richtung Polen, wo er zukünftig für Kielce auflaufen wird.

13.06.2019

Patrick Wiencek, Kreisläufer des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel und der deutschen Nationalmannschaft, wurde am Dienstag im Mare Klinikum erfolgreich am Ellenbogen des rechten Wurfarms operiert.

11.06.2019

Er war der "Azubi" und lernte an der Seite der Besten seines Faches. Jetzt ist Sebastian Firnhaber selbst ein gestandener Profi und bereit, selbst in der Verantwortung zu stehen. Beim HC Erlangen wird er in der nächsten Saison eine neue Herausforderung meistern. Beim Spiel gegen Hannover sagte "Flamme" in Kiel auf Wiedersehen.

11.06.2019

Saisonabschluss: Zeit zum Durchschnaufen und um Kräfte zu sammeln für die neue Spielzeit. Denn nach der Saison ist vor der Saison. Deswegen bleibt die Geschäftsstelle des THW Kiel bis zum 16. Juni geschlossen. Ab dem 17. Juni sind die Mitarbeiter des THW Kiel wieder erreichbar.

10.06.2019