KN: Andreas Wolff ist der Konsolen-König

Weitere
Freitag, 21.09.2018 // 10:10 Uhr

Kiel. THW-Torhüter Andreas Wolff ist nicht nur auf dem Handball-Feld ein gefürchteter Gegner. Am Donnerstag demonstrierte er, dass er auch an der Spiele-Konsole nur schwer zu schlagen ist. Der Hobby-Gamer ließ seine Konkurrenz im Mario-Kart-Duell hinter sich und brach eine Lanze für den E-Sport.

Footballer und Handballer sind auch beim Zocken ehrgeizig

Wolffs Teamkollege Sebastian Firnhaber und die beiden Football-Spieler der Kiel Baltic Hurricanes, Dominik Englmann und Lucas Biere, waren bei einer Aktion zum 30. Geburtstag des Kieler Einkaufszentrums Sophienhof angetreten, um sich mit Fans im erfolgreichsten Rennspiel aller Zeiten zu messen.

Schnell war klar: Die Sportler, die zum Abschalten vom Spiel- und Trainingsbetrieb ab und zu gerne eine Runde zocken, waren für die meisten Passanten nicht zu schlagen. Es entwickelten sich spaßige, aber durchaus mit sportlichem Ehrgeiz geführte Duelle, insbesondere zwischen Wolff und Englmann.

"Diese eine blöde Schildkröte hat mich den ersten Platz gekostet", schimpfte der THW-Keeper, nachdem er die erste Runde gegen den Wide-Receiver der Canes verloren hatte. Eine Runde später war die Revanche geglückt. Und obwohl die beiden Kontrahenten sich anschließend auf ein Unentschieden einigten, blieb Wolff nach Punkten (54) der Sieger des Tages.

Von "Mario Kart" bis hin zu "Fortnite"

Andreas Wolff ist ein E-Sport-Fan

Kein Wunder, immerhin ist er laut Teamkollege Firnhaber der beste Gamer der Zebras. "Er ist eine Konsolen-Maschine", sagt "Flamme", der selbst hin und wieder eine Runde zockt. "Aber sonst eher auf der Playstation." Bei ihm sind Rollenspiele angesagt, während Wolff am liebsten "Call of Duty" oder "Fortnite" spielt.

"Flamme ist eher ein Casual Gamer, aber ich spiele schon richtig viel", erzählt Wolff. Der 27-jährige E-Sports-Fan überlegt sogar, mit seiner Freundin in die USA zu fliegen, um dort ein Event der Call of Duty World League (CWL) live zu erleben. "Man kennt ein paar Spieler von Youtube und fiebert als Europäer natürlich mit den Europäern mit", sagt er. Von den Größen der Szene guckt er sich Kniffe für sein eigenes Spiel ab. "Die Präzision, die Entscheidungen - die können alles besser." Kritik am E-Sport, er sei passiv und langweilig, kann er deshalb nicht nachvollziehen. "Wer sagt, E-Sport ist langweilig, kann auch sagen, Handball oder Fußball seien langweilig."

Solche Sätze hört E-Sportler Dennis Geitner gerne. Der 26-Jährige spielt PC-Spiele, wobei ihm Interessierte auf der Videospiel-Livestream-Plattform "Twitch" in Echtzeit zuschauen können. Außerdem leitet der Kieler die Gamer-Community "Freaky Smile Gaming", die kleineren Streamern eine Plattform bietet. Geitner selbst bezeichnet sich als "normalen Durchschnittsspieler". Auch er musste sich an der Konsole Andreas Wolff geschlagen geben.

Den Boom des E-Sports in den vergangenen Jahren mit Millionen Zuschauern im Livestream und Tausenden Fans in ausverkauften Hallen erklärt Geitner durch neuere Spiele wie "Fortnite" oder "Smite". "Damit wurden den Spielern mehr Möglichkeiten gegeben, Geld zu verdienen - auch ohne beruflich Spieletester zu sein." Allerdings sei die Chance, in die Regionen der professionellen E-Sportler vorzudringen noch immer klein. "Es sind einfach sehr viele sehr gut."

(Von Merle Schaack, aus den Kieler Nachrichten vom 21.09.2018, Foto: THW Kiel)

 

Mehr zum Thema

Die "THW Kiel Schul- und Vereinstour" geht in die nächste Runde! Ab sofort und noch bis zum 14. Dezember können sich Schüler aus den Klassenstufen zwei bis sechs sowie Vereinsmannschaften der C-, D- und E-Jugend aus dem Verbreitungsgebiet der "Kieler Nachrichten" und der "Segeberger Zeitung" für einen abwechslungsreichen Handballvormittag bzw. -nachmittag mit einem der THW-Stars bewerben!

08.12.2018

Überraschung auf der Geburtshilfe-Station des Städtischen Krankenhauses: Am Nikolaustag besuchte Hein Daddel die neugeborenen Kinder auf der Station. Das beliebte THW-Maskottchen überreichte den Eltern Schokoladen-Nikoläuse und feierte mit Ärzten, Pflegepersonal und Hebammen ein besonderes Jubiläum: Seit 30 Jahren werden im Städtischen Krankenhaus Babys geboren. Im Dezember 1988 wurde der...

07.12.2018

Das wird ein echt tierisches Nikolausvergnügen: THW-Maskottchen Hein Daddel wird am Donnerstag, 6. Dezember, von 16:15 Uhr bis 17 Uhr beim Stadtwerke Eisfestival am Ostseekai zum Kufenstar! Mit seiner lustigen und lebhaften Art sorgt der Sympathieträger des Handball-Rekordmeisters für beste Stimmung beim Stadtwerke Eisfestival und wird zusammen mit den Kindern selbst einige Runden auf dem Eis...

05.12.2018

Noch bis zum 9. Dezember kann auf der Online-Auktionsplattform eBay in rund 80 Auktionen um einmalige Handball-Erlebnisse mitgeboten werden - bereits zum elften Mal unterstützen HANDBALL HILFT!, der THW Kiel und die weiteren Bundesliga-Vereine auf diese Weise die Deutsche Krebshilfe. Für Handball-Fans bietet sich die Chance, um Erlebnisse mitzubieten, die sonst niemals möglich wären und die es...

03.12.2018

Feierstunde: Heute weihte Hans-Joachim Grote, Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, gemeinsam mit dem Bauträger, der Damb Athletic Sports Academy aus Kiel, das neue Trainings- und Leistungszentrum in Altenholz ein. Während im "Fit"-Studio bereits trainiert wird, die THW-Physiopraxis sich einrichtet und auch das in den Komplex integrierte Hotel bald...

30.11.2018

Der THW Kiel hat zum 16. Mal das "REWE Final Four" im DHB-Pokal erreicht. Im vorgezogenen Viertelfinal-Spiel besiegten die "Zebras" am Dienstagabend vor 6.404 Zuschauern die MT Melsungen deutlich mit 31:19 (19:8). Überschattet wurde die Begegnung von der schweren Verletzung von Melsungens Domagoj Pavlovic in der ersten Spielminute. Der Kroate wurde nach gut 20-minütiger Behandlung auf dem Feld mit...

27.11.2018

Drammen/Kiel. Nach einer frostigen Nacht in Norwegen traten die Zebras des THW Kiel am Montagmittag die Heimreise an. Im Gepäck: der 14. Pflichtspielsieg in Serie und die sichere Qualifikation für die Gruppenphase im EHF-Cup. Für Belohnungen blieb allerdings keine Zeit, denn schon am heutigen Dienstag wartet das nächste K.o.-Spiel - im Viertelfinale des DHB-Pokals gegen die MT Melsungen (19 Uhr,...

27.11.2018

Alles oder nichts, "Rewe Final Four" oder K.o.: Wenn der THW Kiel am Dienstag im DHB-Pokal auf die MT Melsungen trifft, werden beide Mannschaften sich über mindestens 60 Minuten einen erbitterten Kampf liefern. Denn es geht im Viertelfinale um nichts weniger als die Teilnahme am Finalturnier in der Hansestadt. "Das ist das größte Event im deutschen Handball", sagt Patrick Wiencek, "wir wollen...

26.11.2018