KN: Andreas Wolff ist der Konsolen-König

Weitere
Freitag, 21.09.2018 // 10:10 Uhr

Kiel. THW-Torhüter Andreas Wolff ist nicht nur auf dem Handball-Feld ein gefürchteter Gegner. Am Donnerstag demonstrierte er, dass er auch an der Spiele-Konsole nur schwer zu schlagen ist. Der Hobby-Gamer ließ seine Konkurrenz im Mario-Kart-Duell hinter sich und brach eine Lanze für den E-Sport.

Footballer und Handballer sind auch beim Zocken ehrgeizig

Wolffs Teamkollege Sebastian Firnhaber und die beiden Football-Spieler der Kiel Baltic Hurricanes, Dominik Englmann und Lucas Biere, waren bei einer Aktion zum 30. Geburtstag des Kieler Einkaufszentrums Sophienhof angetreten, um sich mit Fans im erfolgreichsten Rennspiel aller Zeiten zu messen.

Schnell war klar: Die Sportler, die zum Abschalten vom Spiel- und Trainingsbetrieb ab und zu gerne eine Runde zocken, waren für die meisten Passanten nicht zu schlagen. Es entwickelten sich spaßige, aber durchaus mit sportlichem Ehrgeiz geführte Duelle, insbesondere zwischen Wolff und Englmann.

"Diese eine blöde Schildkröte hat mich den ersten Platz gekostet", schimpfte der THW-Keeper, nachdem er die erste Runde gegen den Wide-Receiver der Canes verloren hatte. Eine Runde später war die Revanche geglückt. Und obwohl die beiden Kontrahenten sich anschließend auf ein Unentschieden einigten, blieb Wolff nach Punkten (54) der Sieger des Tages.

Von "Mario Kart" bis hin zu "Fortnite"

Andreas Wolff ist ein E-Sport-Fan

Kein Wunder, immerhin ist er laut Teamkollege Firnhaber der beste Gamer der Zebras. "Er ist eine Konsolen-Maschine", sagt "Flamme", der selbst hin und wieder eine Runde zockt. "Aber sonst eher auf der Playstation." Bei ihm sind Rollenspiele angesagt, während Wolff am liebsten "Call of Duty" oder "Fortnite" spielt.

"Flamme ist eher ein Casual Gamer, aber ich spiele schon richtig viel", erzählt Wolff. Der 27-jährige E-Sports-Fan überlegt sogar, mit seiner Freundin in die USA zu fliegen, um dort ein Event der Call of Duty World League (CWL) live zu erleben. "Man kennt ein paar Spieler von Youtube und fiebert als Europäer natürlich mit den Europäern mit", sagt er. Von den Größen der Szene guckt er sich Kniffe für sein eigenes Spiel ab. "Die Präzision, die Entscheidungen - die können alles besser." Kritik am E-Sport, er sei passiv und langweilig, kann er deshalb nicht nachvollziehen. "Wer sagt, E-Sport ist langweilig, kann auch sagen, Handball oder Fußball seien langweilig."

Solche Sätze hört E-Sportler Dennis Geitner gerne. Der 26-Jährige spielt PC-Spiele, wobei ihm Interessierte auf der Videospiel-Livestream-Plattform "Twitch" in Echtzeit zuschauen können. Außerdem leitet der Kieler die Gamer-Community "Freaky Smile Gaming", die kleineren Streamern eine Plattform bietet. Geitner selbst bezeichnet sich als "normalen Durchschnittsspieler". Auch er musste sich an der Konsole Andreas Wolff geschlagen geben.

Den Boom des E-Sports in den vergangenen Jahren mit Millionen Zuschauern im Livestream und Tausenden Fans in ausverkauften Hallen erklärt Geitner durch neuere Spiele wie "Fortnite" oder "Smite". "Damit wurden den Spielern mehr Möglichkeiten gegeben, Geld zu verdienen - auch ohne beruflich Spieletester zu sein." Allerdings sei die Chance, in die Regionen der professionellen E-Sportler vorzudringen noch immer klein. "Es sind einfach sehr viele sehr gut."

(Von Merle Schaack, aus den Kieler Nachrichten vom 21.09.2018, Foto: THW Kiel)

 

Mehr zum Thema

Nach dem letzen Saison-Spiel, der Feier auf dem Rathausplatz und den folgenden EM-Qualifikationsspielen mit den Nationalmannschaften konnten die Zebras endlich ihren wohlverdienten Urlaub antreten. Bereits am 15. Juli versammelt Trainer Filip Jicha die Mannschaft des THW Kiel wieder um sich - dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

19.06.2019

Der Titelverteieiger THW Kiel trifft in der ersten Runde des DHB-Pokals auf den Drittligisten GSV Eintracht Baunatal. Das ergab die Auslosung am Dienstag im Düsseldorfer ISS Dome, Austragungsort des Pixum Supercups zwischen dem Rekordpokalsieger aus Kiel und dem Meister aus Flensburg am 21. August. Säbelfechterin Anna Limbach, 13-fache deutsche Meisterin, zog für das zweite "Halbfinale" beim...

18.06.2019

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

17.06.2019

22 Jahre lang hat Alfred Gislason (59) in der Bundesliga gearbeitet, zuletzt elf Jahre als Trainer des THW Kiel. Mit den Zebras gewann der Isländer 20 Titel. Am Sonntag stand er beim 30:26 gegen Hannover-Burgdorf zum letzten Mal in Kiel an der Seitenlinie. Bis ins neue Jahr will Gislason Pause machen, dann eine Nationalmannschaft übernehmen. Im Interview spricht er über den Abschied aus Kiel,...

14.06.2019

Er ist ein Vulkan im Tor: Wohl kaum ein Torwart spielt derart emotional wie Andreas Wolff. Nach drei Jahren im Trikot des THW Kiel verabschiedet sich Deutschlands Nationaltorwart Nummer eins in Richtung Polen, wo er zukünftig für Kielce auflaufen wird.

13.06.2019

Patrick Wiencek, Kreisläufer des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel und der deutschen Nationalmannschaft, wurde am Dienstag im Mare Klinikum erfolgreich am Ellenbogen des rechten Wurfarms operiert.

11.06.2019

Er war der "Azubi" und lernte an der Seite der Besten seines Faches. Jetzt ist Sebastian Firnhaber selbst ein gestandener Profi und bereit, selbst in der Verantwortung zu stehen. Beim HC Erlangen wird er in der nächsten Saison eine neue Herausforderung meistern. Beim Spiel gegen Hannover sagte "Flamme" in Kiel auf Wiedersehen.

11.06.2019

Saisonabschluss: Zeit zum Durchschnaufen und um Kräfte zu sammeln für die neue Spielzeit. Denn nach der Saison ist vor der Saison. Deswegen bleibt die Geschäftsstelle des THW Kiel bis zum 16. Juni geschlossen. Ab dem 17. Juni sind die Mitarbeiter des THW Kiel wieder erreichbar.

10.06.2019