IHF Super Globe: THW verliert hochklassiges Finale gegen Barca

Weitere
Samstag, 31.08.2019 // 17:02 Uhr

Der THW Kiel hat den zweiten Super-Globe-Titel seiner Geschichte nur knapp verpasst: In einem hochklassigen Finale vor rund 2500 Zuschauern in Dammam verloren die Kieler gegen den Rekord-Titelträger FC Barcelona mit 32:34 (17:15). Überragend auf Seiten der Spanier: Neuzugang Luka Cindric, der elf Treffer erzielte. Für den THW Kiel traf Niclas Ekberg (7/2) am häufigsten. "Wir wollten diesen Titel unbedingt. Barca hat das Spiel zwar glücklich, aber verdient gewonnen", sagte THW-Trainer Filip Jicha.

Heißes Duell in Hälfte eins

Niklas Landin zeigte eine starke erste Hälfte

Beide Mannschaften lieferten sich nach einem 5:2-Traumauftakt der Kieler (5.) ein ausgeglichenes Duell. Während der THW Kiel den Barca-Millionentransfer Luka Cindric nicht in den Griff bekam, war auf Kieler Seiten einmal mehr Niklas Landin ein sicherer Rückhalt: Neun Paraden verbuchte der dänische Weltmeister am Ende der ersten Hälfte auf seinem Konto. Nach einer Viertelstunde reagierte THW-Trainer Filip Jicha auf die bis dato nicht frisch wirkende Vorstellung des Rekordmeisters, wechselte seine Start-Sieben einmal durch und beorderte die Abwehr in eine offensivere Formation. Das brachte den erwünschten Effekt: Patrick Wiencek und Nikola Bilyk profitierten von Ballgewinnen und Landin-Paraden, kurz vor der Halbzeit-Sirene traf Harald Reinkind aus elf Metern zum 17:15 für die Kieler.

Dramatische Schlussphase

Lukas Nilsson erzielte vier Tore

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Norddeutschen am Drücker: Bilyk traf aus zehn Metern zum 20:17 (33.), kurz darauf erholte sich der THW von einer kleinen Schwächephase und legte durch Magnus Landin das 23:20 vor. Dann allerdings kippte die Partie: Mit einem 4:0-Lauf, begünstigt durch technische Fehler der Kieler, ging Barca beim 24:23 (42.) erstmals in Führung. Nun lief Jichas Mannschaft permanent einem Rückstand hinterher und hatte zunehmend Probleme mit dem ehemaligen Mitspieler Aron Palmarsson: Der Isländer im blau-roten Trikot übernahm Verantwortung und war maßgeblich daran beteiligt, dass sich Barcelona beim 33:29 (58.) schon wieder der sichere Sieger fühlen konnte. Drei schnelle Treffer des THW sorgten für eine dramatische Schlussphase. In dieser gab es eine strittige Stürmerfoul-Szene von Cindric, eine unumstrittene Rote Karte für Mem und Sekunden, die verrannen. Letztlich war es Palmarsson, der den fünften Erfolg des FC Barcelona beim IHF Super Globe sicherstellte.

Dienstag in Kiel gegen die Eulen

Aron Palmarsson erzielte das letzte Tor der Partie

Als Trostpflaster nehmen die Kieler 200.000 Dollar Preisgeld mit auf die Heimreise nach Kiel. Direkt nach der Partie machten sich die Kieler aus der Halle auf den Weg zum Flughafen: Noch am Abend ging ihr Flieger via Kuwait und Frankfurt zurück nach Hamburg, wo sie am Sonntagmorgen erwartet werden. Bereits am Montag erwartet Jicha die Zebras wieder zum Training in Altenholz - aus gutem Grund: Dienstag empfängt der THW Kiel in der LIQUI MOLY HBL die Eulen aus Ludwigshafen zum Duell um zwei wichtige Punkte. "Wir setzten dabei auch auf unsere Fans", sagte Kapitän Domagoj Duvnjak. "Mit der Unterstützung von 10.000 werden wir die Müdigkeit schnell aus den Beinen bekommen." Noch gibt es für die Begegnung, in deren Anschluss Marko Vujin verabschiedet werden wird, Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Online-Ticket-Shop. Weiter geht's, Kiel!

IHF Super Globe, Finale: THW Kiel - FC Barcelona: 32:34 (17:15)

THW Kiel: N. Landin (1.-60., 12 Paraden), Quenstedt (n.e.); Duvnjak, Reinkind (2), M. Landin (5), Kristjánsson, Weinhold (3), Wiencek (2), Ekberg (7/2), Rahmel, Dahmke, Zarabec, Horak, Bilyk (5), Pekeler (4), Nilsson (4); Trainer: Jicha.

FC Barcelona: Møller (17.-30., 2 Paraden), Perez de Vargas (1.-17., 31.-60., 6/2 Paraden); Tomás (3), Entrerrios, Sorhaindo (2), Andersson, Ariño (1), N’Guessan, Gómez, Petrus, Dolenec (4/4), Mem (5), Cindric (11), Pascual, Palmarsson (7), Fabregas (1); Trainer: Pascual

Schiedsrichter: Gubica / Milosevic
Strafzeiten: THW: 4 (Horak (5.), 2x Wiencek (27., 36.), Pekeler (53.)) / FCB: 4 (tomas (23.), Entrerrios (47.), Arino (50.), Petrus (55.))
Rote Karte: Mem (grobes Foulspiel, 60.))
Siebenmeter: THW: 4/2 (Perez de Vargas hält 2x Ekberg (25., 40.)) / FCB: 4/4)
Spielfilm: 2:0, 3:2 (4.), 5:2 (5.), 5:5 (7.), 8:7 (12.), 8:10 (13.), 10:10 (17.), 12:12 (20.), 14:14, 16:14 (26.), 17:15;
18:15, 19:16 (32.), 20:17, 20:19 (34.), 21:20, 23:20 (38.), 23:24 (42.), 25:26, 27:27 (49.), 27:29 (52.), 28:29, 28:31 (54.), 29:33 (57.), 32:33 (60.), 32:34.
Zuschauer: 2200 (Dammam Sports Hall, Dammam)