WM 2019: KN: Aus der Oberliga auf die große Bühne

Weitere
Montag, 21.01.2019 // 11:07 Uhr

Köln. So richtig Fahrt für die WM nahm THW-Youngster Gisli Kristjánsson in der Helmut-Wriedt-Halle in Kiel auf. Und in der Werner-Kuhrt-Halle in Hohn. Schulsportcharme im November und Dezember. Handball-Oberliga. In New York City würde man sagen: ein Tellerwäscherjob für einen Profi. Der 19-Jährige wurde von THW-Trainer Alfred Gislason in die vierte Liga geschickt, um mit dem THW II Spielpraxis zu sammeln. Einen Monat später hat der Tellerwäscher bei der Handball-Weltmeisterschaft die große Bühne erobert. Und wie!

Islands THW-Youngster Gisli Kristjánsson rockt die Handball-WM

Deutschland gegen Island. Hu! Superstar Aron Palmarsson beginnt auf Halblinks. In der Mitte zieht der auf dem internationalen Parkett noch unbekannte Gisli Kristjánsson die Fäden. Kongenial. Der ehemalige Kieler Palmarsson trifft bis zum 8:8 (20.) dreimal, Kristjánsson einmal. Wer ist das denn? Den 1,91 Meter großen Blondschopf sollte man sich merken. Frech. Schnell. Mutig. Scheitert an Andreas Wolff (6.), trifft die Latte (14.), schindet sich zum Siebenmeter (31.), trifft noch mal die Latte (36.). Da spielt Pech mit. Und eine langwierige Schulterblessur, die noch immer seinen Wurf trübt. Das Selbstbewusstsein des Sohnes der isländischen Handball-Legende Kristján Arason und der prominenten Politikerin und Parteivorsitzenden Thorgerdur Katrin Gunnarsdottir jedoch nicht. "Die WM ist ein Traum, aber ich weiß auch, was ich kann. Und hatte mir schon ausgemalt, dass ich viel spielen werde."

Kiels Gisli ist ein wichtiges Puzzlestück im Gefüge von Gudmundur Gudmundsson. Mit ihm gewann Island 2008 Olympia-Silber in Peking, nachdem der heute 58-Jährige den Chefposten bei den "Strákarnir okkar" von Alfred Gislason übernommen hatte. Gudmundsson war anschließend Sportdirektor bei AG Kopenhagen, Trainer bei den Rhein-Neckar Löwen, gewann mit den Mannheimern 2013 den EHF-Cup, hörte nach Olympia 2012 als isländischer Nationalcoach auf, wurde Nationalcoach Dänemarks und holte 2016 in Rio de Janeiro die olympische Goldmedaille. Nach einem Intermezzo als Trainer von Bahrain, das Gudmundsson zur WM 2019 führte, heuerte der Trainerfuchs im vergangenen Jahr noch einmal in seinem Heimatland an der Seitenlinie an. Für ein Projekt der ganz anderen Art.

Gudmundsson vollzog den Umbruch, tritt bei der WM mit der nach Korea (Durchschnittsalter 24,4 Jahre) zweitjüngsten Mannschaft an. 24,9 Jahre bringen die Deutschen im Schnitt auf die Platte. Seit Sonntag und dem verletzungsbedingten Ausfall von Aron Palmarsson (FC Barcelona) und Arnor Thor Gunnarsson (Bergischer HC) sogar nur noch 23,6 Jahre - jünger geht’s nicht. "Wir haben einen Dreijahresplan. Die Mannschaft ist jung, hat Potenzial, wir können das schaffen", sagt Gudmundsson. Und: "Gisli ist schnell, einer unserer jungen Spielmacher. Er hat eine goldene Zukunft."

Gisli Kristjánsson trainiert hart, will die Schulterverletzung in den Griff bekommen. "Ich will hier mein Bestes geben." Er sei der "neue Palmarsson", sagen viele Landsleute auf der Insel und Handball-Experten. Alfred Gislason bescheinigte beiden "ähnliche Qualitäten". Palmarsson reagiert darauf mit einem breiten Grinsen: "Es gibt natürlich nur einen Palmarsson. Aber Gisli hat gute Beine. Ich hoffe, dass er seinen Wurf bald wieder hat. Dann hat er alle Möglichkeiten, denn er hat das Spiel verstanden. Es liegt an ihm." Die Schulter, auch am Sonnabend ein Faktor: "Im Eins-gegen-Eins ist Gisli unfassbar stark", sagte Hendrik Pekeler nach dem Spiel. "Wir wussten aber auch, dass er nicht voll werfen kann, wollten ihm darum auch den einen oder anderen Schuss geben. Er hat das vor dieser Kulisse schon sehr routiniert gemacht." Routine, die im Blut liegt, die man in der Helmut-Wriedt-Halle nur schwer trainieren kann.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 21.01.2019, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Die Gesellschafter der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG haben bei ihrer turnusgemäßen Sitzung einen neuen Aufsichtsrat des deutschen Handball-Rekordmeisters gewählt. Der bisherige Vorsitzende Reinhard Ziegenbein, sein Stellvertreter Helmut Wünderlich sowie Frank Dahmke und Hartmut Winkelmann hatten zum Jahreswechsel intern angekündigt, jeweils aus gesundheitlichen, beruflichen und...

22.02.2019

Am Sonntag bestreiten die "Zebras" das sechste Spiel innerhalb von 17 Tagen - und dieses wird ein echtes Spitzenspiel: Im EHF-Cup empfängt der THW Kiel den in der Gruppe D bisher ebenfalls ungeschlagenen Tabellenführer der dänischen Liga, GOG aus Gudme, zum Duell um die Spitzenposition. "Es wird schwer, Gudme hat eine junge Mannschaft, die einen schnellen Handball spielt", sagt THW-Kapitän Niklas...

22.02.2019

Gummersbach. Der THW Kiel hat nach der Niederlage gegen den SC Magdeburg wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden. Am Donnerstagabend eroberten die Zebras beim 35:22 (20:8) in der Handball-Bundesliga (siehe THW-Spielbericht) das Revier des Altmeisters VfL Gummersbach im Sturm.

22.02.2019

Der THW Kiel ist in der DKB Handball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt: Beim Altmeister VfL Gummersbach gewannen die Zebras am Donnerstagabend deutlich mit 35:22 (20:8) und holten damit zwei wichtige Auswärtspunkte. Bester Torschütze gegen die in allen Belangen unterlegenen Oberbergischen war Niclas Ekberg mit 9:5 Treffern, Nikola Bilyk war aus dem Feld sechs Mal erfolgreich. Den...

21.02.2019

Kiel. Gute Laune herrschte zu Wochenbeginn nicht im Trainingszentrum des THW Kiel. "Die Stimmung war nicht so gut", berichtet Trainer Alfred Gislason. "Aber das ist normal, wenn man eine Niederlage so selbst verschuldet hat wie wir gegen Magdeburg."

21.02.2019

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Beim THW Kiel schreiten die Planungen für die kommende Spielzeit voran: Christian Sprenger, derzeit Jugendkoordinator und verantwortlicher Trainer der U23 und der A-Jugend-Bundesligamannschaft des Rekordmeisters, wird ab dem Sommer als Assistenz-Coach des Profi-Teams Filip Jicha unterstützen.

19.02.2019