WM 2019: KN: Beste Abwehr der Welt: Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek

Weitere
Mittwoch, 23.01.2019 // 14:07 Uhr

Köln. 19, 21, 22, 25, 23, 19, 21. Die Zahl an Gegentoren der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der Heim-WM klingt nach Weltklasse. Nach einer Weltklasse-Abwehr. Man of the Match werden immer andere. Die Torjäger. Doch auf einmal reden alle über Defensive. Diese Geschichte ist in Kiel eine alte Leier. Die Kieler kennen sie. Doch jetzt ist es die Geschichte von der besten Abwehr der Welt. Die Geschichte von Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler.

Zwei Kieler sind der Schrecken aller Angreifer

Alle Zeitungen überschlagen sich: "Die menschliche Mauer", "Die sanften Killer", schreiben sie. Gemeint sind immer Wiencek und Pekeler, diese beiden Abwehrstrategen vom Handball-Rekordmeister THW Kiel. Hast du Wiencek (29 Jahre alt/2,00 Meter) und Pekeler (27/2,03) in deinen Reihen, brauchst du dir über Feinde keine Gedanken zu machen. Feinde, das sind immer die gegnerischen Angreifer, und bei dieser WM geht es denen meistens ziemlich schlecht. 19, 21, 22, 25, 23, 19, 21. Diese Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. In der 3:2:1-Deckung steht Pekeler vorne, stört, nervt, antizipiert, nimmt die Spieler in Empfang, stemmt sich gegen diese heranpreschenden Dampfloks. Dahinter muss Wiencek in diesem Konstrukt organisieren, laufen, schieben, laufen. In der 6:0 stehen beide nebeneinander im Innenblock. Sie frönen ihrer Lust am Zerstören.

"Ein Block, ein Steal, eine gelungen Aktion sorgen für ein ähnliches Glücksgefühl wie ein Tor", sagt Pekeler. Wie die Isländer leiden mussten. Oder Domagoj Duvnjak im Dress der Kroaten. Da war kaum ein Vorbeikommen an dieser Mauer, an diesen Armen, an diesem Kraftzentrum. "Sie kennen Duvnjak aus dem Effeff, haben hart, aber fair gedeckt, ihm mit ihren Blocks nur einen Wurf gegönnt, ihn clever unter Druck gesetzt, seine Assists zum Kreis verteidigt. Davor habe ich einen Riesenrespekt", sagte Bundestrainer Christian Prokop am Dienstag.

Peke und Bamm-Bamm, das Traumduo von der Förde. Pekeler, dieser stoische Gentleman, zuweilen unbeteiligt wirkend, über den DHB-Vize Bob Hanning sagt: "Pekeler hat mich restlos begeistert. Er ist da, wo man ihn nicht erwartet. Das habe ich in den letzten fünf Jahren bei keinem Spieler auf der Welt gesehen." Oder Wiencek, der nach den ersten gelungenen Aktionen das Publikum anpeitscht, mit den Armen rotiert wie ein Rückenschwimmer, explodiert. "Er hat eine gespaltene Persönlichkeit", sagt Pekeler über seinen Mitspieler aus Kiel. "Auf dem Feld hart, emotional, aber fair. Privat der liebste Kerl, den man sich vorstellen kann." Er gehe, sagt Hanning, "dahin, wo er sich wehtut". "Das passt gar nicht zu dem Menschen Wiencek. Wie sich jemand in wenigen Minuten so verändern kann, habe ich sauch noch nicht erlebt." Beide tragen in jedem Spiel Blessuren davon. "Der erste Meter zur Toilette morgens ist der schwerste", sagt Wiencek und lacht. Blessuren kümmern ihn nicht.

Peke und Bamm-Bamm, die kongenialen Partner aus dem Defensivzentrum von Alfred Gislason bei den Zebras. Und von Christian Prokop. "Wenn unsere Abwehr steht, sind wir schwer zu bezwingen. Wir verstehen uns blind", sagt Pekeler und betont: "Alle reden jetzt über uns, aber ohne die Verteidiger auf den Halbpositionen geht es nicht - besonders in der 3:2:1." "Es ist ein Riesenvorteil, dass wir uns täglich sehen. Spielen bei der WM ja fast das gleiche System wie in Kiel", so Wiencek. Zwei Abwehr-Riesen, zwei ähnliche Lebensmodelle. Beide sind verheiratet, beide haben zwei Kinder, sind liebevolle Väter. "Die Familie ist die Nummer eins", sagt Wiencek, der sich am Dienstag so auf den Besuch von Ehefrau Fabiane, Tochter Lotta und Söhnchen Paul freute. Pekeler (Pries) und Wiencek (Molfsee) wohnen in Kiel an unterschiedlichen Enden der Stadt. Manchmal aber, nach den Spielen in der Sparkassen-Arena, spielen Lotta (4) und Pekelers Tochter Fine Sophia (3) zusammen, würden laut Pekeler aber noch keine Mauer bilden, anderen Kindern nicht das Leben schwer machen - so wie es ihre Väter es auf dem Handballfeld tun und der Lust am Zerstören frönen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 23.01.2019, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Die Gesellschafter der THW Kiel Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG haben bei ihrer turnusgemäßen Sitzung einen neuen Aufsichtsrat des deutschen Handball-Rekordmeisters gewählt. Der bisherige Vorsitzende Reinhard Ziegenbein, sein Stellvertreter Helmut Wünderlich sowie Frank Dahmke und Hartmut Winkelmann hatten zum Jahreswechsel intern angekündigt, jeweils aus gesundheitlichen, beruflichen und...

22.02.2019

Am Sonntag bestreiten die "Zebras" das sechste Spiel innerhalb von 17 Tagen - und dieses wird ein echtes Spitzenspiel: Im EHF-Cup empfängt der THW Kiel den in der Gruppe D bisher ebenfalls ungeschlagenen Tabellenführer der dänischen Liga, GOG aus Gudme, zum Duell um die Spitzenposition. "Es wird schwer, Gudme hat eine junge Mannschaft, die einen schnellen Handball spielt", sagt THW-Kapitän Niklas...

22.02.2019

Gummersbach. Der THW Kiel hat nach der Niederlage gegen den SC Magdeburg wieder zurück in die Erfolgsspur gefunden. Am Donnerstagabend eroberten die Zebras beim 35:22 (20:8) in der Handball-Bundesliga (siehe THW-Spielbericht) das Revier des Altmeisters VfL Gummersbach im Sturm.

22.02.2019

Der THW Kiel ist in der DKB Handball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt: Beim Altmeister VfL Gummersbach gewannen die Zebras am Donnerstagabend deutlich mit 35:22 (20:8) und holten damit zwei wichtige Auswärtspunkte. Bester Torschütze gegen die in allen Belangen unterlegenen Oberbergischen war Niclas Ekberg mit 9:5 Treffern, Nikola Bilyk war aus dem Feld sechs Mal erfolgreich. Den...

21.02.2019

Kiel. Gute Laune herrschte zu Wochenbeginn nicht im Trainingszentrum des THW Kiel. "Die Stimmung war nicht so gut", berichtet Trainer Alfred Gislason. "Aber das ist normal, wenn man eine Niederlage so selbst verschuldet hat wie wir gegen Magdeburg."

21.02.2019

Gummersbach. Der VfL Gummersbach ist das einzige Gründungsmitglied der Handball-Bundesliga, das niemals abgestiegen ist. Aus der Gründungssaison 1966/1967 sind heute neben den Oberbergischen nur die Füchse Berlin im Oberhaus dabei, doch die damaligen Reinickendorfer Füchse haben zwischenzeitlich so manches Jahr in der Zweiten Liga verbracht. Der VfL ist der Handball-Dino, und der schwebt in großer...

20.02.2019

Die Zebras haben nach dem Rückschlag vom vergangenen Sonntag längst den Blick nach vorn gerichtet: Am Donnerstag ist der THW Kiel beim VfL Gummersbach gefordert, der in der DKB Handball-Bundesliga um jeden Zähler für den Klassenerhalt kämpft. "Wir wollen zu unserem Spiel zurückfinden und die zwei Punkte holen", fordert THW-Kapitän Niklas Landin. "Einen Vorteil hat der enge Spielplan: Wir müssen...

19.02.2019

Beim THW Kiel schreiten die Planungen für die kommende Spielzeit voran: Christian Sprenger, derzeit Jugendkoordinator und verantwortlicher Trainer der U23 und der A-Jugend-Bundesligamannschaft des Rekordmeisters, wird ab dem Sommer als Assistenz-Coach des Profi-Teams Filip Jicha unterstützen.

19.02.2019