WM 2019: KN: Beste Abwehr der Welt: Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek

Weitere
Mittwoch, 23.01.2019 // 14:07 Uhr

Köln. 19, 21, 22, 25, 23, 19, 21. Die Zahl an Gegentoren der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der Heim-WM klingt nach Weltklasse. Nach einer Weltklasse-Abwehr. Man of the Match werden immer andere. Die Torjäger. Doch auf einmal reden alle über Defensive. Diese Geschichte ist in Kiel eine alte Leier. Die Kieler kennen sie. Doch jetzt ist es die Geschichte von der besten Abwehr der Welt. Die Geschichte von Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler.

Zwei Kieler sind der Schrecken aller Angreifer

Alle Zeitungen überschlagen sich: "Die menschliche Mauer", "Die sanften Killer", schreiben sie. Gemeint sind immer Wiencek und Pekeler, diese beiden Abwehrstrategen vom Handball-Rekordmeister THW Kiel. Hast du Wiencek (29 Jahre alt/2,00 Meter) und Pekeler (27/2,03) in deinen Reihen, brauchst du dir über Feinde keine Gedanken zu machen. Feinde, das sind immer die gegnerischen Angreifer, und bei dieser WM geht es denen meistens ziemlich schlecht. 19, 21, 22, 25, 23, 19, 21. Diese Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. In der 3:2:1-Deckung steht Pekeler vorne, stört, nervt, antizipiert, nimmt die Spieler in Empfang, stemmt sich gegen diese heranpreschenden Dampfloks. Dahinter muss Wiencek in diesem Konstrukt organisieren, laufen, schieben, laufen. In der 6:0 stehen beide nebeneinander im Innenblock. Sie frönen ihrer Lust am Zerstören.

"Ein Block, ein Steal, eine gelungen Aktion sorgen für ein ähnliches Glücksgefühl wie ein Tor", sagt Pekeler. Wie die Isländer leiden mussten. Oder Domagoj Duvnjak im Dress der Kroaten. Da war kaum ein Vorbeikommen an dieser Mauer, an diesen Armen, an diesem Kraftzentrum. "Sie kennen Duvnjak aus dem Effeff, haben hart, aber fair gedeckt, ihm mit ihren Blocks nur einen Wurf gegönnt, ihn clever unter Druck gesetzt, seine Assists zum Kreis verteidigt. Davor habe ich einen Riesenrespekt", sagte Bundestrainer Christian Prokop am Dienstag.

Peke und Bamm-Bamm, das Traumduo von der Förde. Pekeler, dieser stoische Gentleman, zuweilen unbeteiligt wirkend, über den DHB-Vize Bob Hanning sagt: "Pekeler hat mich restlos begeistert. Er ist da, wo man ihn nicht erwartet. Das habe ich in den letzten fünf Jahren bei keinem Spieler auf der Welt gesehen." Oder Wiencek, der nach den ersten gelungenen Aktionen das Publikum anpeitscht, mit den Armen rotiert wie ein Rückenschwimmer, explodiert. "Er hat eine gespaltene Persönlichkeit", sagt Pekeler über seinen Mitspieler aus Kiel. "Auf dem Feld hart, emotional, aber fair. Privat der liebste Kerl, den man sich vorstellen kann." Er gehe, sagt Hanning, "dahin, wo er sich wehtut". "Das passt gar nicht zu dem Menschen Wiencek. Wie sich jemand in wenigen Minuten so verändern kann, habe ich sauch noch nicht erlebt." Beide tragen in jedem Spiel Blessuren davon. "Der erste Meter zur Toilette morgens ist der schwerste", sagt Wiencek und lacht. Blessuren kümmern ihn nicht.

Peke und Bamm-Bamm, die kongenialen Partner aus dem Defensivzentrum von Alfred Gislason bei den Zebras. Und von Christian Prokop. "Wenn unsere Abwehr steht, sind wir schwer zu bezwingen. Wir verstehen uns blind", sagt Pekeler und betont: "Alle reden jetzt über uns, aber ohne die Verteidiger auf den Halbpositionen geht es nicht - besonders in der 3:2:1." "Es ist ein Riesenvorteil, dass wir uns täglich sehen. Spielen bei der WM ja fast das gleiche System wie in Kiel", so Wiencek. Zwei Abwehr-Riesen, zwei ähnliche Lebensmodelle. Beide sind verheiratet, beide haben zwei Kinder, sind liebevolle Väter. "Die Familie ist die Nummer eins", sagt Wiencek, der sich am Dienstag so auf den Besuch von Ehefrau Fabiane, Tochter Lotta und Söhnchen Paul freute. Pekeler (Pries) und Wiencek (Molfsee) wohnen in Kiel an unterschiedlichen Enden der Stadt. Manchmal aber, nach den Spielen in der Sparkassen-Arena, spielen Lotta (4) und Pekelers Tochter Fine Sophia (3) zusammen, würden laut Pekeler aber noch keine Mauer bilden, anderen Kindern nicht das Leben schwer machen - so wie es ihre Väter es auf dem Handballfeld tun und der Lust am Zerstören frönen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 23.01.2019, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Nach dem letzen Saison-Spiel, der Feier auf dem Rathausplatz und den folgenden EM-Qualifikationsspielen mit den Nationalmannschaften konnten die Zebras endlich ihren wohlverdienten Urlaub antreten. Bereits am 15. Juli versammelt Trainer Filip Jicha die Mannschaft des THW Kiel wieder um sich - dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

19.06.2019

Der Titelverteieiger THW Kiel trifft in der ersten Runde des DHB-Pokals auf den Drittligisten GSV Eintracht Baunatal. Das ergab die Auslosung am Dienstag im Düsseldorfer ISS Dome, Austragungsort des Pixum Supercups zwischen dem Rekordpokalsieger aus Kiel und dem Meister aus Flensburg am 21. August. Säbelfechterin Anna Limbach, 13-fache deutsche Meisterin, zog für das zweite "Halbfinale" beim...

18.06.2019

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

17.06.2019

Rekordsaison für den TV-Rechteinhaber Sky in der DKB Handball-Bundesliga: Durchschnittlich waren es 253.000 Zuschauer pro Spieltag (linear und via Sky Go). Damit verbucht Sky in dieser Saison ein Reichweitenplus von 83 Prozent gegenüber der Vorsaison. Den Spitzenwert eines Einzelspiels verbuchte einmal mehr eine Partie des THW Kiel: 191.000 Zuschauer sahen das Heimspiel der Kieler gegen die...

16.06.2019

Der THW Kiel geht ab der Saison 2019/2020 in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga auf Torejagd. Die "stärkste Liga der Welt" schloss jetzt mit dem Schmierstoffspezialisten einen Drei-Jahres-Vertrag mit einer Option auf zwei weitere Jahre. Somit wird die Handball-Bundesliga bis nmindestens zum 30. Juni 2022 unter dem neuen Namen firmieren. 

15.06.2019

22 Jahre lang hat Alfred Gislason (59) in der Bundesliga gearbeitet, zuletzt elf Jahre als Trainer des THW Kiel. Mit den Zebras gewann der Isländer 20 Titel. Am Sonntag stand er beim 30:26 gegen Hannover-Burgdorf zum letzten Mal in Kiel an der Seitenlinie. Bis ins neue Jahr will Gislason Pause machen, dann eine Nationalmannschaft übernehmen. Im Interview spricht er über den Abschied aus Kiel,...

14.06.2019

Er ist ein Vulkan im Tor: Wohl kaum ein Torwart spielt derart emotional wie Andreas Wolff. Nach drei Jahren im Trikot des THW Kiel verabschiedet sich Deutschlands Nationaltorwart Nummer eins in Richtung Polen, wo er zukünftig für Kielce auflaufen wird.

13.06.2019

Patrick Wiencek, Kreisläufer des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel und der deutschen Nationalmannschaft, wurde am Dienstag im Mare Klinikum erfolgreich am Ellenbogen des rechten Wurfarms operiert.

11.06.2019