Zebras bei der WM 2019: Elf von zwölf WM-Zebras in der Hauptrunde

Weitere
Donnerstag, 17.01.2019 // 19:50 Uhr

Mit zwölf Spielern stellt der THW Kiel bei der Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark gemeinsam mit dem FC Barcelona das größte Kontingent aller europäischen Vereine. Und dieses Dutzend hatte beinahe ausnahmslos am Donnerstagabend einen Grund zum Feiern: Bis auf Nikola Bilyk, der mit Österreich das Vorrunden-"Finale" gegen Tunesien verlor, erreichten alle Kieler Spieler die Hauptrunde. Das letzte Ticket ergatterte Gisli Thorgeir Kristjansson mit Island - die Nordmänner treffen nun auf die deutsche Mannschaft.

Gruppe B: Island schafft den Hauptrunden-Einzug

In der Gruppe B kam es am Abend zum Spitzenspiel der beiden bisher verlustpunktfreien Mannschaften: Kroatien besiegte den Europameister Spanien mit 23:19 und zog mit der Optimal-Ausbeute von 4:0 Punkten in die Hauptrunde in Köln ein, in der beide Mannschaften auf das deutsche Team treffen werden. Viele kroatische Fans verwandelten die Münchener Olympiahalle in eine Heimspiel für Domagoj Duvnjak & Co. Die ließen sich von der Atmosphäre beflügeln, vor allem Marin Sego im kroatischen Kasten erwischte einen Traumstart. Seine Paraden und fünf Treffer von Horvat sorgten für eine 13:10-Pausenführung der Kroaten, bei denen Duvnjak vor allem defensiv eine überragende Partie ablieferte. Zudem traf "Dule" zwei Mal für die Mannschaft, die sich durch diesen beeindrucken Erfolg zum Top-Favoriten für den WM-Sieg aufgeschwungen haben dürfte.

  Am frühen Abend hatte sich Island in einem Krimi gegen Mazedonien das letzte Hauptrunden-Ticket gesichert. Zur Pause lagen die Nordmänner mit 11:13 zurück, auch nach 36 Minuten führten die Mazedonier noch mit zwei Treffern. Dann wendete sich das Blatt: Mit einem 4:0-Lauf ging Island mit zwei Treffern in Front, doch es blieb bis in die Schlussphase spannend. In der wurde dann ein junger KIeler zum Faktor: Gisli Thorgeir Kristjansson traf einmal, riss Lücken, glänzte mit fünf Tor-Vorlagen als Anspieler und holte den entscheidenden Siebenmeter heraus, den Gunnarsson eine Minute vor Schluss zum umjubelten 24:22-Endstand verwandelte. Die dritte Begegnung des letzten Spieltags zwischen Japan und Bahrain hatte hingegen nur noch statistischen Wert: Bahrain besiegte die Mannschaft von Dagur Sigurdsson mit 23:22 (10:9).

Gruppe C: Österreich verpasst Hauptrunde

In der Gruppe C hat Österreich den Hautprunden-Einzug verpasst. Durch den 32:27-Sieg von Chile gegen Saudi-Arabien am Nachmittag waren die Rot-Weiß-Roten gegen Tunesien unter Zugzwang: Nur ein Sieg mit elf Toren Unterschied hätte der Mannschaft um Kapitän Nikola Bilyk noch das Ticket nach Herning beschert. Am Ende reichte es für Österreich deutlich nicht, schon beim 14:18 zur Pause war das Weiterkommen in weite Ferne gerückt. Und das trotz eines Bilyk, der drei Tore erzielte und als Vorlagen-Geber glänzte. Am Ende bedeutete das 27:32 aber das Aus für Österreich - und die Hauptrunden-Qualifikation von Tunesien. 

Am Abend dann kam es in der ausverkauften "Jyske Bank Boxen" in Herning zum skandinavischen Duell: Magnus und Niklas Landin trafen mit Dänemark auf die bisher ebenfalls ungeschlagenen Norweger um Harald Reinkind. Die Partie vor 15.000 euphorischen Fans entwickelte sich zu einer hochklassigen Begegnung, in der beide Offensivreihen im ersten Durchgang die Akzente setzten. Zur Pause führten die Dänen mit 17:14, nach dem Wechsel machte der Gastgeber dann kurzen Prozess und zog mit einem 7:2-Lauf früh davon. Norwegen steckte nicht auf, kam seinerseits mit einem 7:1-Lauf wieder in Reichweite der Dänen, die beim 27:25 (57.) wieder ernsthaft in Gefahr gerieten. Der siebenfache Torschütze Rasmus Lauge und Mikkel Hansen machten dann alles klar. Vor allem Superstar Hansen war "on fire": 14 Tore erzielte der Rechtshänder und trug so einen Großteil zum 30:26-Erfolg der Dänen bei, bei denen Niklas Landin mit elf Paraden wieder ein sicherer Rückhalt war. Harald Reinkind traf einmal für Norwegen, Magnus Landin einmal für die Gastgeber. Die starten am Sonnabend mit der Optimal-Ausbeute von 4:0 Punkten in die Hauptrunde, aber auch Mitfavorit Norwegen hat mit 2:2 Zählern noch gute Chancen auf den Halbfinaleinzug.

Gruppe D: Zwölf Treffer von Nilsson und Ekberg

Optimaler Hauptrunden-Start mit 4:0 oder doch "nur" 2:2 Punkten? Diese Frage stellte sich für Schweden vor der abschließenden Vorrunden-Partie gegen die die bis dato zweitplatzierten Ungarn. Am Ende einer packenden Partie setzten Niclas Ekberg, Lukas Nilsson & Co. in Kopenhagen einmal mehr ein Ausrufezeichen: Schweden bezwang die Magyaren nach einer spannenden Begegnung, die erst kurz vor Schluss entschieden war, mit 33:30 (16:15) und wahrte damit auch im fünften Spiel dieser Weltmeisterschaft seine weiße Weste. Niklas Ekberg traf fünf Mal für die Blau-Gelben, Lukas Nilsson war mit sieben Toren wieder treffsicherster Schütze seiner Mannschaft. Mit 4:0 Punkten sind die Schweden schon vor dem Hauptrunden-Start in optimaler Position für den Halbfinal-Kurs, mit 2:2 Punkten geht Ungarn in die nächste Runde. Der dritte Hauptrunden-Platz war in Gruppe D hart umkämpft, letztlich sicherte sich aber Ägypten durch den 33:28-Erfolg gegen Angola das Ticket für Herning. Katar besiegte Argentinien mit 26:25 und machte damit die vagen Hauptrunden-Hoffnungen der Südamerikaner endgültig zunichte.