Zebras bei der WM 2019: Schweden und Kroatien wieder siegreich

Weitere
Montag, 14.01.2019 // 08:02 Uhr

Nur vier der insgesamt zwölf Zebras waren am ersten WM-Sonntag im Einsatz - und das mit unterschiedlichem Erfolg. Während Niclas Ekberg und Lukas Nilsson mit Schweden sowie Domagoj Duvnjak mit Kroatien den zweiten Sieg im zweiten Turnierspiel feierten, musste Gisli Thorgeir Kristjansson mit Island die zweite Niederlage verkraften. Allerdings: Der erst 19-jährige Youngster des THW Kiel feierte sein Herren-WM-Debüt.

Gruppe B: Island chancenlos gegen Europameister

In der mit 12.000 Zuschauern ausverkauften Münchener Olympiahalle kassierte Island im zweiten Spiel die zweite Niederlage: Nach dem knappen 27:31 zum Auftakt gegen Kroatien waren die Nordeuropäer in der Begegnung gegen Europameister Spanien letztlich chancenlos. In der ersten Hälfte hielt Island dank eines überragenden Aron Palmarsson, der vier seiner fünf Treffer vor dem Wechsel erzielte, noch gegen, musste aber kurz vor dem Wechsel in die Überlegenheit der Iberer einwilligen. Beim 14:19 zur Pause war eine Vorentscheidung gefallen, auch wenn Island nach dem Wechsel noch einmal auf drei Tore verkürzen konnte. Gisli Thorgeir Kristjansson, der seine ersten WM-Minuten im Herrenbereich absolvierte, traf zum 18:21-Anschluss (38.). Mit einem 5:1-Lauf in den folgenden sechs Minuten setzte sich Spanien mit "Man of the Match" Joan Canellas dann aber entscheid ab und feierte am Ende einen 32:25-Sieg. Ebenfalls zum zweiten Mal erfolgreich war Domagoj Duvnjak mit Kroatien: Gegen die vom ehemaligen Bundestrainer Dagur Sigurdsson betreuten Japaner gab es einen 35:27 (18:13)-Erfolg, zu dem der rund 30 Minuten eingesetzte "Dule" drei Treffer beisteuerte. Im dritten Spiel der der Gruppe B schlug Mazedonien Bahrain mit 28:23.

Schweden feiert zweiten Sieg

In der Gruppe D sind zwei Kieler auf Hauptrunden-Kurs: Lukas Nilsson und Kapitän Niclas Ekberg feierten mit Schweden im zweiten Spiel den zweiten Turniersieg. Die Hauptrolle in der Begegnung gegen Argentinien spielte allerdings ein ehemaliges Zebra: Torhüter Andreas Palicka war mit 16 Paraden überragender Akteur der schwedischen Mannschaft. Diese hatte vor 6500 vornehmlich in Gelb gekleideten Zuschauern in der Kopenhagener "Royal Arena" nur in der Anfangs-Viertelstunde Probleme mit den Südamerikanern.Nach dem 6:6 (15.) ging Schweden durch den fünffachen Torschützen Ekberg und den zweimal erfolgreichen Nilsson erst mit 8:6 und bis zur Pause mit 15:10 in Führung. Am Ende feierte Gelb-Blau einen 31:16-Erfolg. Zuvor hatte Katar (28:23 gegen Ägypten) seinen ersten Turniersieg gefeiert, Angola unterlag Ungarn mit 24:34.