"Leuchttürme" in der Heimat

THW Kiel in den Medien
Mittwoch, 31.07.2019 // 12:17 Uhr

Graz. Für den THW Kiel ist es ein Trainingslager, die "wichtigste Woche der Saison" (Geschäftsführer Viktor Szilagyi), für die Steiermark rund um ihre Hauptstadt Graz eine einmalige Gelegenheit: Als Mitausrichter der Handball-Europameisterschaft 2020 will man in Österreich wieder mehr Aufmerksamkeit auf den Handball lenken. Der Besuch der Kieler in Graz, dem Spielort der Vorrundengruppe A, ist ein willkommener Vorgeschmack auf den erhofften Handball-Hype. Eine besonders große Rolle spielen dabei Viktor Szilagyi und Nikola Bilyk.

Beim Besuch des THW Kiel in Österreich stehen Nikola Bilyk und Viktor Szilagyi im Fokus

Die beiden Kieler waren gefragte Gesprächspartner, als der Steirische Handballverband und die Stadt Graz am Dienstag zur Pressekonferenz luden. Während Szilagyi als mehrfacher Europapokalsieger und langjähriger Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft in der heimischen Handballwelt sowieso eine lebende Legende ist, liegen auf dem 22-jährigen Bilyk die Zukunftshoffnungen seines Landes. Ihre Wichtigkeit für den österreichischen Handball umreißt Frank Dicker, Präsident des steirischen Handballverbandes, so: "In der Wirtschaft gibt es auch Leuchttürme. Und das sind die beiden auch. Zu ihnen arbeitet man hin", sagt er, der nach eigener Aussage seit seinem ersten Besuch im Kieler Handball-Tempel 2007 auf ein Projekt mit dem THW in seiner Heimat hingearbeitet hat. "Einem Menschen wie Viktor kann man nacheifern. Was er alles erreicht hat - als Spieler und Manager. "Wir haben viele junge Spieler. Die brauche solche Vorbilder. Ihn und Nikola kennt in unserer Handball-Community jeder."

Auch wenn Bilyk in Wien aufgewachsen ist, beim Handballclub Fivers Margareten zum Profi wurde und dort bis zu seinem Wechsel nach Kiel vier Jahre lang mit seinem Vater, Torhüter Serhij Bilyk, zusammenspielte, ist das Trainingslager in Graz für den Halblinken wie nach Hause kommen. "Graz ist ja nicht weit weg von Wien. Ich habe schon öfter hier gespielt und war auch so mal in der Stadt", erzählt er, der hier auch ab und an auf der Straße erkannt wird. "Handball ist in Österreich zwar nicht so groß wie in Kiel, aber in Graz gibt es ja ein Handball-Team", sagt er. Besonders freute er sich, als es am Dienstagmorgen unverhofft Sachertorte zum Frühstück gab (siehe Artikel unten). Ein Erlebnis, das ihn auf weitere vertraute Gerichte hoffen lässt. "Ich hoffe, auch noch Wiener Schnitzel und Sachertorte essen zu können", sagt er. 

Vor allem bietet der Besuch in Österreich ihm aber Gelegenheit, Familie und Freunde zu treffen. "Im Trainingslager-Alltag ist dazu zwar keine Zeit. Aber sie kommen zum Spiel. Danach können wir ein bisschen quatschen", sagt er und meint das Testspiel, das der THW am Sonnabend im Sportpark gegen eine Steirische Auswahl austrägt. Knapp 400 Kartenvorbestellungen aus ganz Österreich hat es nach Angaben Dickers bisher gegeben. Schon vorher bekommen die Handball-Fans aus der Region die Gelegenheit, die Zebras live zu sehen. Das Training am Freitagnachmittag im Sportpark ist öffentlich - zum ersten Mal überhaupt in einem THW-Trainingslager. 

Bis dahin hofft Nikola Bilyk auf etwas mehr Freizeit als bisher. "Die Innenstadt in Graz ist sehr schön. Aber bisher habe ich es nur einmal mit Lukas (Nilsson, d. Red.) geschafft, kurz zum Rathaus zu gehen."

(Von Merle Schaack, aus den Kieler Nachrichten vom 31.07.2019, Foto: Sascha Klahn)