THW zeitweise wie im Rausch: Zebras besiegen die Löwen

Bundesliga
Samstag, 24.03.2018 // 19:58 Uhr

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga den Durchmarsch der Rhein-Neckar Löwen zum dritten Meistertitel in Folge zumindest vorerst gestoppt: Gegen den zuletzt elf Mal in Folge siegreichen Tabellenführer spielten sich die "Zebras" vor allem im ersten Durchgang in einen Rausch. Nach der Kieler 17:9-Führung zur Pause, die sich die Schwarz-Weißen mit leidenschaftlicher Abwehrarbeit und einem nahezu fehlerlosen Angriffsspiel erkämpft und erspielt hatten, zeigten aber auch die Mannheimer ihre Klasse. Aber immer dann, wenn die Gäste ranzurücken drohten, legte der THW wieder eine Schippe drauf. Nach 60 heißen Minuten feierten 10.285 frenetische Zuschauer, die von den "Zebras" immer wieder von den Sitzen gerissen wurden, den 27:22-Sieg des THW.  Bester Torschütze war Niclas ekberg (6/2 Treffer), aus einer geschlossen stark auftretenden Einheit ragte zudem Torhüter Niklas Landin mit 14 Paraden heraus.

Löwen mit dem besseren Start

Bester Torschütze: Niclas Ekberg

Es kribbelte in der Sparkassen-Arena, es prickelte im Kieler Handball-Tempel - schon beim Warmmachen merkte man den Fans an, dass sie sich für diesen Abend gegen die Löwen wieder etwas Besonderes vorgenommen hatten. Und spätestens mit dem Einlaufen ihrer Mannschaft in das weite Rund war der Hexenkessel entfacht, begann die Magie der Arena und der 10285 enthusiastischen Fans zu wirken. Auf dem Feld gaben indes erst einmal die Gäste den Ton an, waren in der hektischen Anfangsphase mit vergebenen Gegenstößen, Torwart-Paraden von Palicka und Landin und einigen Flüchtigkeitsfehlern die bessere Mannschaft. Rückkehrer Kim Ekdahl du Rietz traf zum 3:2 (9.). Was sich dann allerdings in der Arena abspielte, hatte man in dieser Form lange nicht mehr gesehen. Die "Zebras" spielten sich mit ihren Fans in einen gemeinsamen Rausch, der immer wieder von der einen oder anderen Seite angestachelt wurde. Steffen Weinhold eröffnete den Reigen mit dem 3:3, Marko Vujin setzte nach, als Landin dann Raul Santos mit einem weiten Pass auf die Reise schickte und der Österreicher mit einem spektakulären Dreher vollendete, hielt es kaum noch jemand auf den Sitzen. Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen reagierte mit einer frühen Auszeit (12.), wollte so den Lauf des THW unterbrechen.

7:0-Lauf der Zebras

Kaum zu stoppen: Miha Zarabec

Doch ohne Erfolg. Die Kieler Defensive ackerte, blockte, kämpfte, verunsicherte, das es eine Freude war. Der Innenblock aus Firnhaber und Wiencek ging vor allem den Löwen-Superstar Andy Schmid offensiv an, verurteilte die gefürchtete Achse Schmid/Pekeler beinahe zur Bedeutungslosigkeit. Hinter dem massiven 6-0-Verbund war Landin hellwach, und auch das Rückzugsverhalten gegen die Konter der Löwen war überragend. Jede gelungene Aktion, jeder Stopp der Löwen wurde lautstark gefeiert, Ovationen für Blocks ließen die Kieler vergessen, dass sie drei Tage zuvor ein ebenfalls schweres, kraftraubendes Spiel gegen Szeged absolviert hatten. Ein Bollwerk in Schwarz-Weiß, in dem die Blau-Gelben keine Lücke fanden. Zehn Minuten lang. Als Groetzki wieder traf, lag seine Mannschaft 4:9 hinten. Hatten die "Zebras" auch offensiv ein Feuerwerk abgebrannt. Anheizer war Miha Zarabec, der die Löwen-Abwehr in Dauerbeschäftigung hielt, den von Ekberg verwandelten Siebenmeter zum 6:3 herausgeholt hatte, selbst drei Gegenspieler vor dem 7:3 auswackelte. Und wie alle anderen Kieler mit viel Leidenschaft dabei war. Wie Wiencek, der nach einem Steal Ekberg zum 8:3 schickte, kurz darauf seinen Körper hinter einem Abpraller hinterher hechten ließ, der Ekberg das 9:3 ermöglichte. 

Acht-Tore-Führung beim Wechsel

Nikola Bilyk machte das Kieler Spiel schnell

Und der Rausch war auch nach Groetzkis Treffer nicht beendet. Die Kieler machten einfach weiter, setzten den Löwen in jeder Aktion zu, kämpften um jeden Ball, jeden Abpraller, jeden Zentimeter. Und trafen weiterhin die richtigen Entscheidungen. Nikola Bilyk, früh in die Partie gekommen, bediente Wiencek zum 10:4, Landin parierte gegen den freien Pekeler, Bilyk jagte eine wahre Fackel in die Maschen. 11:4 - zweite Auszeit der Löwen nach nicht einmal 22 Minuten. Jacobsen versuchte alles, ließ nun dauerhaft mit sieben gegen sechs agieren - was Raul Santos mit einem Wurf ins leere Tor zum 12:4 beantwortete. Wenn man das Haar in der Suppe suchen möchte, war das im weiteren Verlauf allenfalls die Quote bei den Würfen auf den verwaisten Kasten der Löwen. Ansonsten spielten die "Zebras" weiter wie aus einem Guss, auch wenn die "Löwen" nach der Hereinnahme Appelgrens besser ins Spiel fanden. Aber Vujins Pass auf den einfliegenden Wiencek, Zarabec Eins-gegen-Eins zum 15:7, Bilyks Alleingang zum 16:7 - längst wurde jeder Treffer von den Fans im Stehen bejubelt. Die Krönung der ersten Hälfte vollzog dann Niclas Ekberg: Der Schwede stürmte über den Rückraum durch die Löwen-Abwehr und traf zum 17:8. Reinkinds Tor mit dem Halbzeitpfiff ging im Jubel der Fans beinahe unter - der THW Kiel hatte mit einer unglaublichen ersten Hälfte ein echtes Statement gesetzt.

Löwen kommen heran

Wille, Leidenschaft, Kampf: Patrick Wiencek

Auch die zweite Hälfte begann ganz nach dem Kieler Geschmack: Landin hielt gegen Mensah, Rahmel traf ins leere Tor: 18:9, Santos ließ wenig später einen Kunstwurf aus dem Nullwinkel zum 19:10 folgen. Doch dann zeigte Appelgren mehrfach seine Klasse, und die "Zebras" waren im Abschluss nicht mehr so konsequent. Nun zeigten die Mannheimer, warum sie zurecht die Tabelle anführen und mit großen Schritten der dritten Meisterschaft in Folge entgegen rennen: Pekeler, Sigurdsson, Baena und erneut der "Bald-Kieler"-Pekeler durchbrachen viermal in Folge mit schnellen Angriffen den Kieler Beton, nach dem 4:0-Lauf zum 19:14 war wieder richtig Musik in der Partie. Und auch die Achse Schmid/Pekeler funktionierte auf einmal. Doch auch der THW wusste zu antworten: Duvnjak klaute den Ball, Wiencek traf zum 21:16 - jedes der nun wesentlich härter zu erarbeitenden Tore wurde von einem Jubel-Orkan begleitet. Und doch sorgten die Mannheimer nun für Stress, ließen sich nicht wirklich abschütteln. Nach Mensahs 19:23, da waren noch acht Minuten zu spielen, gelangten die Blau-Gelben wieder in Ballbesitz und hatten die Möglichkeit, den "Zebras" noch dichter auf die Pelle zu rücken.

"Oh wie ist das schön"

Kam, sah und traf: Lukas Nilsson

Ein Fehlpass von dem unter druck gesetzten Schmid an den Kreis verschaffte dem THW wieder Luft. Luft, die der von einer Grippe geschwächte Lukas Nilsson in krachende Treffer umwandelte: Nilsson traf mit 115 km/h zum 24:19, Nikola Bilyk legte mit nur unwesentlich geringerer Geschwindigkeit das 25:19 nach, was Ekdahl du Rietz aber postwendend beantwortete. Als Sigurdsson wenig später zum 21:25 traf, hätte es noch einmal spannend werden können. Nicht aber an diesem Abend, nicht aber mit diesen THW-Fans im Rücken, die ihre Mannschaft weiter antrieben. Nilsson traf zum 26:21, Andi Wolff parierte mit seinem berühmten Urschrei einen Siebenmeter von Sigurdsson, 10.285 feierten und sangen "Oh wie ist das schön". Ein ganz starker Auftritt des THW Kiel, der ihm weiterhin die Möglichkeit offen hält, sich am Ende der Saison für einen internationalen Wettbewerb zu qualifizieren. Der vor einem Millionen-Publikum der ARD Sportschau gezeigt hatte, dass die Kieler gemeinsam Großes erreichen können. Und der der Mannschaft für die kommenden Aufgaben ganz viel Selbstbewusstsein gegeben haben dürfte.

Gummersbach - Szeged - Nationalmannschaft

Schlüssel zum Sieg: die Kieler Defensive um den Mittelblock Firnhaber und Wiencek

Zwei Spiele stehen den "Zebras" bis zur Nationalmannschafts-"Pause" noch ins Haus: Am kommenden Donnerstag empfängt der THW Kiel in der DKB Handball-Bundesliga den VfL Gummersbach zur Revanche für die deutliche 27:31-Niederlage im Hinspiel. "Dieses Spiel hätte uns nicht passieren dürfen, damit haben wir uns selbst in eine schwierige Situation gebracht", erinnert sich Patrick Wiencek nur ungern an die Begegnung im Oberbergischen. "Im Heimspiel wollen wir jetzt unbedingt die Punkte holen - auch, um mit einem guten Gefühl nach Szeged zu fahren." Denn in der ungarischen Stadt steigt am Oster-Sonntag das entscheidende Achtelfinal-Rückspiel in der VELUX EHF Champions League. In diese Partie gegen die Kieler nach der famosen zweiten Hälfte beim 29:22-Hinspielsieg mit einem Sieben-Tore-Polster. "Das aber war erst der erste Schritt", warnt THW-Regisseur Miha Zarabec vor zuviel Euphorie. "Handball ist unfassbar schnell - und Szeged ist eine echte Heim-Macht. Da kann so ein Vorsprung ganz schnell aufgebraucht sein." Das wollen die Kieler natürlich mit allen Mitteln verhindern - beide Partien werden live bei Sky Sport übertragen. Weiter geht's mit den Highlight-Wochen, Kiel!

Statistik, 26. Spieltag, 24.03.18: THW Kiel - Rhein-Neckar Löwen: 27:22 (17:9)

THW Kiel: Landin (1.-60., 14 Paraden), Wolff (2 Siebenmeter, 1/1 Paraden); Duvnjak, Firnhaber, Weinhold (2), Dissinger, Wiencek (3), Ekberg (6/2), Frend Öfors, Rahmel (1), Zarabec (2), Vujin (3), Bilyk (4), Nilsson (3), Santos (3); Trainer: Gislason

Rhein-Neckar Löwen: Appelgren (25.-60., 8 Paraden), Palicka (1.-25., 3 Paraden); Schmid (3), Sigurdsson (4/2), Radivojevic, Baena (2), Tollbring, Mensah (1), Pekeler (4), Groetzki (1), Reinkind (2), Taleski, Petersson (3), Ekdahl du Rietz (2); Trainer: Jacobsen

Schiedsrichter: Robert Schulze / Tobias Tönnies

Strafzeiten: THW: 3 (Dissinger (2.), 2x Firnhaber (12., 39.)) / RNL: 2 (Petersson (16.), Ekdahl du Rietz (44.)) 

Siebenmeter: THW: 2/2 / RNL: 3/2 (Wolff hält Sigurdsson (58.)) 

Spielfilm: 0:1, 1:2 (3.), 2:3 (9.), 9:3 (17.), 9:4, 12:4 (23.), 13:5, 14:7 (28.), 16:7 (29.), 17:8, 17:9 ;
18:9, 19:10 (33.), 19:14 (38.), 20:14, 20:16 (43.), 21:17 (48.), 23:17 (51.), 23:19, 25:19 (55.), 25:21 (56.), 26:22 (57.), 27:22.

Zuschauer: 10.285 (ausverkauft) (Sparkassen-Arena, Kiel)

Stimmen zum Spiel:

THW-Trainer Alfred Gislason: Ich bin sehr zufrieden und sehr stolz auf meine Mannschaft. Unsere Abwehr war fantastisch und hat die Gegenstöße und die Schnelle Mitte, die die Löwen zuletzt überragend gespielt haben, weitestgehend stoppen können. Ein Log geht an Sebastian Firnhaber, der vor allem im ersten Durchgang eine ganz starke Partie abgeliefert hat. Niklas Landin war natürlich auch sehr gut, insgesamt lief in den ersten 30 Minuten viel in unsere Richtung, der ein oder andere glückliche Wurf ist dann eben auch noch reingekullert. Miha Zarabec hat ebenfalls eine sehr effektive erste Halbzeit gespielt, hat Lücken gerissen, Siebenmeter geholt und Tore gemacht. In der zweiten Hälfte haben wir dann zusehends Probleme mit dem 7:6 der Löwen bekommen, die dann wie ein Meister gespielt haben. Gottseidank hat mein Team Ruhe bewahrt, wie zum Beispiel Lukas Nilsson, der drei Tage lang richtig krank war, reinkommt und drei Tore macht. Insgesamt ist das heute ein richtig schöner Tag für uns. 

Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen: Glückwunsch an den THW zum hochverdienten Sieg. Die Kieler waren in den ersten 30 Minutn klar besser. Wir hatten eigentlich einen guten Start, lassen dann aber gegen Niklas Landin einige Freie liegen, was Kiel hart bestraft hat. Wir waren aus dem Rhythmus, hatten keinen Zugriff in Abwehr und Angriff. In der zweiten Hälfte kommen wir besser ins Spiel, Appelgren hält gut, und wir kämpfen uns näher heran. Bei 19:23 haben wir die Chance, auf drei Tore Rückstand zu verkürzen, machen dann aber einen Technischen Fehler. Das war symptomatisch für unser Spiel heute, in dem wir einfach zu viele Fehler gemacht haben. um hier zu gewinnen. 

Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter THW Kiel: Ich bin mehr als zufrieden, wir haben heute eine gute Teamleistung gesehen - auf jeder Position, und auch diejenigen, die von der Bank kamen, haben alles reingelegt. Die Stimmung war fantastisch, was unsere Fans eigentlich schon ab dem Warmmachen veranstaltet haben, war ganz einfach große Klasse! 

Oliver Roggisch, Teammanager der Löwen: Ich möchte die Moral unserer Mannschaft hervorheben, die nie aufgegeben hat. Wenn das heute der Dämpfer zur rechten Zeit war, um uns wachzurütteln, war dieses Spiel für etwas gut. Wir haben das Ziel Meisterschaft, dafür müssen wir aber weiter hart arbeiten. Es ist noch ein langer Weg.

THW-Kreisläufer Patrick Wiencek: Heute war wieder eine überragende Stimmung in der Halle. Die Leidenschaft auf den Rängen hat sich auf uns übertragen. Solch eine Stimmung habe ich in der Bundesliga lange nicht mehr erlebt. 

THW-Torhüter Niklas Landin: In so einer Atmosphäre ist es einfach, gut reinzukommen. Wir haben eine überragende erste Halbzeit gespielt, hatten dann aber im zweiten Durchgang auch Probleme. Am Ende haben wir verdient gewonnen.

 

Mehr zum Thema

Die "englischen Wochen" gehen für den THW Kiel unverändert weiter: Nach dem Königsklassen-Heimspiel gegen Zagreb am vergangenen Mittwoch reisen die Zebras nach Ostwestfalen: Am Sonntag erwartet der DHB-Pokalsieger TBV Lemgo Lippe den Rekordmeister zum Duell um wichtige Punkte in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga. Das Spiel in der "Phoenix Contact Arena" wird um 16 Uhr angepfiffen und live bei Sky...

14.10.2021

Es geht wieder los - und das gleich mit einem Kracher! Denn am Samstag kämpft der THW Kiel beim Pixum Super Cup im Düsseldorfer PSD Bank Dome gleich um den ersten Titel der neuen Saison. Im Duell mit dem TBV Lemgo Lippe wollen die Zebras ihren Vorjahres-Erfolg wiederholen. Anwurf ist um 19 Uhr, das Spiel ist live im kostenfreien Stream unter www.skysport.de und auf Sky Sport im Pay-TV zu...

03.09.2021

Weiter geht die wilde Fahrt: Auch die nächste Partie des THW Kiel in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga ist ein Auswärtsspiel. Im 55. Pflichtspiel der Saison sind die Zebras am Samstag bei GWD Minden gefordert. Die Gastgeber kämpfen vehement um den Klassenerhalt, auch deshalb werden die Grün-Weißen alles in die Partie gegen den amtierenden Champions-League-Sieger legen. Der Anwurf in der...

10.06.2021

Vor 187 Tagen hat der THW Kiel sein erstes "Geisterspiel" ohne Zuschauer bestritten. Seitdem spielt auch der Handball-Rekordmeister vor leeren Rängen. ZEBRA sprach mit THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi über die vergangenen Monate und eine Perspektive für die Zukunft. 

07.05.2021

Am Sonntag noch spielten zahlreiche Zebras für ihre Nationalmannschaften, am Mittwoch sind sie nun wieder im schwarz-weißen THW-Trikot gefordert. Denn obwohl die aktuelle Spielzeit erst in den letzten Juni-Tagen endet, startet der Rekordmeister THW Kiel bereits jetzt in den vielleicht längsten Endspurt aller Zeiten: Das Marathon-Spurt-Programm der Zebras beginnt am Mittwoch mit dem schweren...

03.05.2021

In der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga werden die Zebras in diesem Monat vor allem auswärts gefordert sein - kein Wunder, hatte der Spielplan in der "stärksten Liga der Welt" doch bisher vor allem Heimspiele für die Kieler vorgesehen: 13 der insgesamt 20 ausgetragenen Partien absolvierte der THW Kiel bisher in der Wunderino Arena, jetzt wird der Mannschaftsbus "KI-EL 1" wieder regelmäßig auf...

08.04.2021

Zum 104. Mal kreuzen am Samstag die beiden Landes-Rivalen die Klingen, zum 104. Mal schaut Sport-Deutschland auf Schleswig-Holstein - das wird ein Derby! Um 18:05 Uhr empfängt der Tabellenzweite SG Flensburg-Handewitt den Tabellenführer THW Kiel zum Kampf um die Tabellenspitze. Zum ersten Mal in der Geschichte dieses traditionsreichen Aufeinandertreffens der beiden Top-Mannschaften wird das Derby...

25.03.2021

Englische Wochen, so weit das Handballer-Auge reicht: Für den THW Kiel geht es bis Ende April im Drei-Spiele-pro-Woche-Rhythmus in die Vollen. Nach dem erfolgreichen Neustart in Coburg am Mittwochabend wartet am Samstag ein harter Brocken auf die Zebras: Zu Gast ist dann die HSG Wetzlar, die dem Rekordmeister in der Hinrunde die einzige Saison-Niederlage in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga...

18.03.2021