KN: Schwäbische Wundertüte mit Topspiel-Vorliebe

Bundesliga
Mittwoch, 20.12.2017 // 17:45 Uhr

Göppingen. Starke Gegner, starke Leistungen - schwache Gegner, schwache Leistungen: Die Saison von Frisch Auf Göppingen unterliegt (wieder einmal) großen Schwankungen. Der kommende Gastgeber des THW Kiel in der Handball-Bundesliga (Donnerstag, 20.45 Uhr, siehe Vorbericht) ist eine echte Wundertüte.

THW-Gastgeber Göppingen mag starke Gegner

Siege gegen die Löwen, Wetzlar und Melsungen und Remis gegen Flensburg und Hannover, Pleiten gegen Gummersbach, Stuttgart und Erlangen sowie Punktverluste gegen Lübbecke und Hüttenberg: Je stärker der Gegner, desto stärker auch Frisch Auf - eine etwas merkwürdige Kohärenz. "Ich weiß wirklich nicht, woran das liegt", sagt Marcel Schiller, Göppinger Linksaußen und mit 100 Treffern Top-Torschütze. "Ich würde auch lieber gegen die Starken etwas schlechter spielen und dafür alle Spiele gegen die Schwächeren gewinnen." An der Einstellung gegen Teams aus unteren Tabellenregionen liege es nicht, sagt der 26-Jährige, eher vielleicht "an der Angst, in solchen Spielen viel verlieren zu können."

Dabei ließ sich das Göppinger Spiel nach dem Trainerwechsel von Magnus Andersson zu Rolf Brack gut an, der "Handball-Professor" brachte frischen Wind zu Frisch Auf. "Wir haben unter ihm zwei Schritte nach vorn gemacht", hatte Rückraumspieler Adrian Pfahl direkt nach dem Hinspiel beim THW Kiel gesagt, das Göppingen nach langem Kampf 23:28 verlor. Zwei Monate später dümpelt der elfmalige deutsche Meister auf Rang elf aber weiter im Bundesliga-Mittelfeld umher. "Wir spielen viel schneller als vorher, das kommt vor allem uns Außen zugute. Wir können aus der Abwehr direkt abgehen", sagt Schiller. "Aber die Ergebnisse fehlen noch. Wir werden erst nach der Wintervorbereitung beurteilen können, wie unsere Entwicklung aussieht."

Auf die Bundesliga-Pause setzen die Göppinger große Hoffnungen. Auch Schiller und Rückraumspieler Tim Kneule werden diese wohl komplett mitmachen - sie wurden von Bundestrainer Christian Prokop zwar in der erweiterten 28er-Kader, jedoch nicht ins 20-köpfige Lehrgangs-Aufgebot berufen. "Im Moment sieht es so aus. Sollte es doch noch was werden mit der EM, wäre ich natürlich überglücklich, solche Turniere sind das Größte für einen Sportler", sagt Schiller, dem Prokop auf Linksaußen Rune Dahmke vom THW Kiel vorzog. Dabei wäre der 26-Jährige vorbereitet gewesen, beschränkte sich in seiner Urlaubsplanung auf Österreich, um im Fall der Fälle in der Nähe zu sein. Für das Länderspieldebüt im Juni gegen die Schweiz hatte er einen geplanten USA-Trip abgesagt, weil er nicht mit einer Berufung gerechnet hatte.

Nun also wohl keine EM, aber das belastet Schiller nicht. "Ich lasse jetzt den Kopf nicht hängen, sondern gebe weiter Gas", erklärt der Fünftplatzierte der aktuellen Torjägerliste der Handball-Bundesliga. "Rune und ich haben uns auf dem Lehrgang im Juni kennen gelernt, wir haben ein gutes, professionelles Verhältnis. Aber ich werde immer versuchen, ihn zu übertrumpfen, das ist doch klar - auch am Donnerstag."

Dass Frisch Auf in der Lage ist, dem THW mehr als nur Paroli zu bieten, zeigte unter anderem die Partie der vergangenen Saison, als die Zebras einen Fünf-Tore-Rückstand gerade noch so umbiegen konnten. Und nicht zuletzt das Spiel am 23. September 2015, als der THW in der "Hölle Süd" eine böse 21:29-Klatsche kassierte. Parallele zu kommendem Donnerstag: Auch vor zwei Jahren hatte Frisch Auf zuvor einen Auswärtssieg gefeiert, ging wie nun nach dem Sieg bei der MT Melsungen mit breiter Brust ins Duell mit dem Rekordmeister. "Wenn wir an das Kämpferische vom Sonntag anknüpfen, haben wir zu Hause auch gegen Kiel immer eine Chance. Wir haben die Löwen hier geschlagen und gegen Flensburg einen Punkt geholt, wir können das", sagt Schiller. "Wie wichtig unsere Fans sind, wenn die Halle brennt, sieht man immer wieder, zum Beispiel auch im EHF-Cup-Final-Four der vergangenen Saison."

Die Wundertüte Göppingen ist unberechenbar. Die letzten Gegner des Jahres sind beinahe prädestiniert für eine weitere Achterbahnfahrt Marke Frisch Auf: Nach dem THW kommt Aufsteiger TV Hüttenberg in die EWS-Arena. "Das ist natürlich ein Kontrast. Aber wir wollen beide Spiele gewinnen", sagt Schiller. "Wir spielen die Partien um Weihnachten herum endlich mal zu Hause." Von den vergangenen zehn Partien am 26. oder 27. Dezember bestritt Göppingen acht auswärts. Beide Spiele ums Fest herum im eigenen Wohnzimmer, das gab es zuletzt 2007. Damals beschenkte sich Frisch Auf mit einem Punkt gegen den amtierenden Vizemeister HSV Hamburg und deren zwei gegen den TBV Lemgo.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 20.12.2017, Foto: saschaklahn.com)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018