THW zeitweise wie im Rausch: Zebras besiegen die Löwen

Bundesliga
Samstag, 24.03.2018 // 19:58 Uhr

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga den Durchmarsch der Rhein-Neckar Löwen zum dritten Meistertitel in Folge zumindest vorerst gestoppt: Gegen den zuletzt elf Mal in Folge siegreichen Tabellenführer spielten sich die "Zebras" vor allem im ersten Durchgang in einen Rausch. Nach der Kieler 17:9-Führung zur Pause, die sich die Schwarz-Weißen mit leidenschaftlicher Abwehrarbeit und einem nahezu fehlerlosen Angriffsspiel erkämpft und erspielt hatten, zeigten aber auch die Mannheimer ihre Klasse. Aber immer dann, wenn die Gäste ranzurücken drohten, legte der THW wieder eine Schippe drauf. Nach 60 heißen Minuten feierten 10.285 frenetische Zuschauer, die von den "Zebras" immer wieder von den Sitzen gerissen wurden, den 27:22-Sieg des THW.  Bester Torschütze war Niclas ekberg (6/2 Treffer), aus einer geschlossen stark auftretenden Einheit ragte zudem Torhüter Niklas Landin mit 14 Paraden heraus.

Löwen mit dem besseren Start

Bester Torschütze: Niclas Ekberg

Es kribbelte in der Sparkassen-Arena, es prickelte im Kieler Handball-Tempel - schon beim Warmmachen merkte man den Fans an, dass sie sich für diesen Abend gegen die Löwen wieder etwas Besonderes vorgenommen hatten. Und spätestens mit dem Einlaufen ihrer Mannschaft in das weite Rund war der Hexenkessel entfacht, begann die Magie der Arena und der 10285 enthusiastischen Fans zu wirken. Auf dem Feld gaben indes erst einmal die Gäste den Ton an, waren in der hektischen Anfangsphase mit vergebenen Gegenstößen, Torwart-Paraden von Palicka und Landin und einigen Flüchtigkeitsfehlern die bessere Mannschaft. Rückkehrer Kim Ekdahl du Rietz traf zum 3:2 (9.). Was sich dann allerdings in der Arena abspielte, hatte man in dieser Form lange nicht mehr gesehen. Die "Zebras" spielten sich mit ihren Fans in einen gemeinsamen Rausch, der immer wieder von der einen oder anderen Seite angestachelt wurde. Steffen Weinhold eröffnete den Reigen mit dem 3:3, Marko Vujin setzte nach, als Landin dann Raul Santos mit einem weiten Pass auf die Reise schickte und der Österreicher mit einem spektakulären Dreher vollendete, hielt es kaum noch jemand auf den Sitzen. Löwen-Coach Nikolaj Jacobsen reagierte mit einer frühen Auszeit (12.), wollte so den Lauf des THW unterbrechen.

7:0-Lauf der Zebras

Kaum zu stoppen: Miha Zarabec

Doch ohne Erfolg. Die Kieler Defensive ackerte, blockte, kämpfte, verunsicherte, das es eine Freude war. Der Innenblock aus Firnhaber und Wiencek ging vor allem den Löwen-Superstar Andy Schmid offensiv an, verurteilte die gefürchtete Achse Schmid/Pekeler beinahe zur Bedeutungslosigkeit. Hinter dem massiven 6-0-Verbund war Landin hellwach, und auch das Rückzugsverhalten gegen die Konter der Löwen war überragend. Jede gelungene Aktion, jeder Stopp der Löwen wurde lautstark gefeiert, Ovationen für Blocks ließen die Kieler vergessen, dass sie drei Tage zuvor ein ebenfalls schweres, kraftraubendes Spiel gegen Szeged absolviert hatten. Ein Bollwerk in Schwarz-Weiß, in dem die Blau-Gelben keine Lücke fanden. Zehn Minuten lang. Als Groetzki wieder traf, lag seine Mannschaft 4:9 hinten. Hatten die "Zebras" auch offensiv ein Feuerwerk abgebrannt. Anheizer war Miha Zarabec, der die Löwen-Abwehr in Dauerbeschäftigung hielt, den von Ekberg verwandelten Siebenmeter zum 6:3 herausgeholt hatte, selbst drei Gegenspieler vor dem 7:3 auswackelte. Und wie alle anderen Kieler mit viel Leidenschaft dabei war. Wie Wiencek, der nach einem Steal Ekberg zum 8:3 schickte, kurz darauf seinen Körper hinter einem Abpraller hinterher hechten ließ, der Ekberg das 9:3 ermöglichte. 

Acht-Tore-Führung beim Wechsel

Nikola Bilyk machte das Kieler Spiel schnell

Und der Rausch war auch nach Groetzkis Treffer nicht beendet. Die Kieler machten einfach weiter, setzten den Löwen in jeder Aktion zu, kämpften um jeden Ball, jeden Abpraller, jeden Zentimeter. Und trafen weiterhin die richtigen Entscheidungen. Nikola Bilyk, früh in die Partie gekommen, bediente Wiencek zum 10:4, Landin parierte gegen den freien Pekeler, Bilyk jagte eine wahre Fackel in die Maschen. 11:4 - zweite Auszeit der Löwen nach nicht einmal 22 Minuten. Jacobsen versuchte alles, ließ nun dauerhaft mit sieben gegen sechs agieren - was Raul Santos mit einem Wurf ins leere Tor zum 12:4 beantwortete. Wenn man das Haar in der Suppe suchen möchte, war das im weiteren Verlauf allenfalls die Quote bei den Würfen auf den verwaisten Kasten der Löwen. Ansonsten spielten die "Zebras" weiter wie aus einem Guss, auch wenn die "Löwen" nach der Hereinnahme Appelgrens besser ins Spiel fanden. Aber Vujins Pass auf den einfliegenden Wiencek, Zarabec Eins-gegen-Eins zum 15:7, Bilyks Alleingang zum 16:7 - längst wurde jeder Treffer von den Fans im Stehen bejubelt. Die Krönung der ersten Hälfte vollzog dann Niclas Ekberg: Der Schwede stürmte über den Rückraum durch die Löwen-Abwehr und traf zum 17:8. Reinkinds Tor mit dem Halbzeitpfiff ging im Jubel der Fans beinahe unter - der THW Kiel hatte mit einer unglaublichen ersten Hälfte ein echtes Statement gesetzt.

Löwen kommen heran

Wille, Leidenschaft, Kampf: Patrick Wiencek

Auch die zweite Hälfte begann ganz nach dem Kieler Geschmack: Landin hielt gegen Mensah, Rahmel traf ins leere Tor: 18:9, Santos ließ wenig später einen Kunstwurf aus dem Nullwinkel zum 19:10 folgen. Doch dann zeigte Appelgren mehrfach seine Klasse, und die "Zebras" waren im Abschluss nicht mehr so konsequent. Nun zeigten die Mannheimer, warum sie zurecht die Tabelle anführen und mit großen Schritten der dritten Meisterschaft in Folge entgegen rennen: Pekeler, Sigurdsson, Baena und erneut der "Bald-Kieler"-Pekeler durchbrachen viermal in Folge mit schnellen Angriffen den Kieler Beton, nach dem 4:0-Lauf zum 19:14 war wieder richtig Musik in der Partie. Und auch die Achse Schmid/Pekeler funktionierte auf einmal. Doch auch der THW wusste zu antworten: Duvnjak klaute den Ball, Wiencek traf zum 21:16 - jedes der nun wesentlich härter zu erarbeitenden Tore wurde von einem Jubel-Orkan begleitet. Und doch sorgten die Mannheimer nun für Stress, ließen sich nicht wirklich abschütteln. Nach Mensahs 19:23, da waren noch acht Minuten zu spielen, gelangten die Blau-Gelben wieder in Ballbesitz und hatten die Möglichkeit, den "Zebras" noch dichter auf die Pelle zu rücken.

"Oh wie ist das schön"

Kam, sah und traf: Lukas Nilsson

Ein Fehlpass von dem unter druck gesetzten Schmid an den Kreis verschaffte dem THW wieder Luft. Luft, die der von einer Grippe geschwächte Lukas Nilsson in krachende Treffer umwandelte: Nilsson traf mit 115 km/h zum 24:19, Nikola Bilyk legte mit nur unwesentlich geringerer Geschwindigkeit das 25:19 nach, was Ekdahl du Rietz aber postwendend beantwortete. Als Sigurdsson wenig später zum 21:25 traf, hätte es noch einmal spannend werden können. Nicht aber an diesem Abend, nicht aber mit diesen THW-Fans im Rücken, die ihre Mannschaft weiter antrieben. Nilsson traf zum 26:21, Andi Wolff parierte mit seinem berühmten Urschrei einen Siebenmeter von Sigurdsson, 10.285 feierten und sangen "Oh wie ist das schön". Ein ganz starker Auftritt des THW Kiel, der ihm weiterhin die Möglichkeit offen hält, sich am Ende der Saison für einen internationalen Wettbewerb zu qualifizieren. Der vor einem Millionen-Publikum der ARD Sportschau gezeigt hatte, dass die Kieler gemeinsam Großes erreichen können. Und der der Mannschaft für die kommenden Aufgaben ganz viel Selbstbewusstsein gegeben haben dürfte.

Gummersbach - Szeged - Nationalmannschaft

Schlüssel zum Sieg: die Kieler Defensive um den Mittelblock Firnhaber und Wiencek

Zwei Spiele stehen den "Zebras" bis zur Nationalmannschafts-"Pause" noch ins Haus: Am kommenden Donnerstag empfängt der THW Kiel in der DKB Handball-Bundesliga den VfL Gummersbach zur Revanche für die deutliche 27:31-Niederlage im Hinspiel. "Dieses Spiel hätte uns nicht passieren dürfen, damit haben wir uns selbst in eine schwierige Situation gebracht", erinnert sich Patrick Wiencek nur ungern an die Begegnung im Oberbergischen. "Im Heimspiel wollen wir jetzt unbedingt die Punkte holen - auch, um mit einem guten Gefühl nach Szeged zu fahren." Denn in der ungarischen Stadt steigt am Oster-Sonntag das entscheidende Achtelfinal-Rückspiel in der VELUX EHF Champions League. In diese Partie gegen die Kieler nach der famosen zweiten Hälfte beim 29:22-Hinspielsieg mit einem Sieben-Tore-Polster. "Das aber war erst der erste Schritt", warnt THW-Regisseur Miha Zarabec vor zuviel Euphorie. "Handball ist unfassbar schnell - und Szeged ist eine echte Heim-Macht. Da kann so ein Vorsprung ganz schnell aufgebraucht sein." Das wollen die Kieler natürlich mit allen Mitteln verhindern - beide Partien werden live bei Sky Sport übertragen. Weiter geht's mit den Highlight-Wochen, Kiel!

Statistik, 26. Spieltag, 24.03.18: THW Kiel - Rhein-Neckar Löwen: 27:22 (17:9)

THW Kiel: Landin (1.-60., 14 Paraden), Wolff (2 Siebenmeter, 1/1 Paraden); Duvnjak, Firnhaber, Weinhold (2), Dissinger, Wiencek (3), Ekberg (6/2), Frend Öfors, Rahmel (1), Zarabec (2), Vujin (3), Bilyk (4), Nilsson (3), Santos (3); Trainer: Gislason

Rhein-Neckar Löwen: Appelgren (25.-60., 8 Paraden), Palicka (1.-25., 3 Paraden); Schmid (3), Sigurdsson (4/2), Radivojevic, Baena (2), Tollbring, Mensah (1), Pekeler (4), Groetzki (1), Reinkind (2), Taleski, Petersson (3), Ekdahl du Rietz (2); Trainer: Jacobsen

Schiedsrichter: Robert Schulze / Tobias Tönnies

Strafzeiten: THW: 3 (Dissinger (2.), 2x Firnhaber (12., 39.)) / RNL: 2 (Petersson (16.), Ekdahl du Rietz (44.)) 

Siebenmeter: THW: 2/2 / RNL: 3/2 (Wolff hält Sigurdsson (58.)) 

Spielfilm: 0:1, 1:2 (3.), 2:3 (9.), 9:3 (17.), 9:4, 12:4 (23.), 13:5, 14:7 (28.), 16:7 (29.), 17:8, 17:9 ;
18:9, 19:10 (33.), 19:14 (38.), 20:14, 20:16 (43.), 21:17 (48.), 23:17 (51.), 23:19, 25:19 (55.), 25:21 (56.), 26:22 (57.), 27:22.

Zuschauer: 10.285 (ausverkauft) (Sparkassen-Arena, Kiel)

Stimmen zum Spiel:

THW-Trainer Alfred Gislason: Ich bin sehr zufrieden und sehr stolz auf meine Mannschaft. Unsere Abwehr war fantastisch und hat die Gegenstöße und die Schnelle Mitte, die die Löwen zuletzt überragend gespielt haben, weitestgehend stoppen können. Ein Log geht an Sebastian Firnhaber, der vor allem im ersten Durchgang eine ganz starke Partie abgeliefert hat. Niklas Landin war natürlich auch sehr gut, insgesamt lief in den ersten 30 Minuten viel in unsere Richtung, der ein oder andere glückliche Wurf ist dann eben auch noch reingekullert. Miha Zarabec hat ebenfalls eine sehr effektive erste Halbzeit gespielt, hat Lücken gerissen, Siebenmeter geholt und Tore gemacht. In der zweiten Hälfte haben wir dann zusehends Probleme mit dem 7:6 der Löwen bekommen, die dann wie ein Meister gespielt haben. Gottseidank hat mein Team Ruhe bewahrt, wie zum Beispiel Lukas Nilsson, der drei Tage lang richtig krank war, reinkommt und drei Tore macht. Insgesamt ist das heute ein richtig schöner Tag für uns. 

Löwen-Trainer Nikolaj Jacobsen: Glückwunsch an den THW zum hochverdienten Sieg. Die Kieler waren in den ersten 30 Minutn klar besser. Wir hatten eigentlich einen guten Start, lassen dann aber gegen Niklas Landin einige Freie liegen, was Kiel hart bestraft hat. Wir waren aus dem Rhythmus, hatten keinen Zugriff in Abwehr und Angriff. In der zweiten Hälfte kommen wir besser ins Spiel, Appelgren hält gut, und wir kämpfen uns näher heran. Bei 19:23 haben wir die Chance, auf drei Tore Rückstand zu verkürzen, machen dann aber einen Technischen Fehler. Das war symptomatisch für unser Spiel heute, in dem wir einfach zu viele Fehler gemacht haben. um hier zu gewinnen. 

Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter THW Kiel: Ich bin mehr als zufrieden, wir haben heute eine gute Teamleistung gesehen - auf jeder Position, und auch diejenigen, die von der Bank kamen, haben alles reingelegt. Die Stimmung war fantastisch, was unsere Fans eigentlich schon ab dem Warmmachen veranstaltet haben, war ganz einfach große Klasse! 

Oliver Roggisch, Teammanager der Löwen: Ich möchte die Moral unserer Mannschaft hervorheben, die nie aufgegeben hat. Wenn das heute der Dämpfer zur rechten Zeit war, um uns wachzurütteln, war dieses Spiel für etwas gut. Wir haben das Ziel Meisterschaft, dafür müssen wir aber weiter hart arbeiten. Es ist noch ein langer Weg.

THW-Kreisläufer Patrick Wiencek: Heute war wieder eine überragende Stimmung in der Halle. Die Leidenschaft auf den Rängen hat sich auf uns übertragen. Solch eine Stimmung habe ich in der Bundesliga lange nicht mehr erlebt. 

THW-Torhüter Niklas Landin: In so einer Atmosphäre ist es einfach, gut reinzukommen. Wir haben eine überragende erste Halbzeit gespielt, hatten dann aber im zweiten Durchgang auch Probleme. Am Ende haben wir verdient gewonnen.

 

Mehr zum Thema

Sechs Partien stehen für den THW Kiel noch bis zum Saisonende der DKB Handball-Bundesliga auf dem Plan. Sechs Begegnungen, in denen es für die "Zebras" um jeden Zähler geht. "Wir haben jetzt nur noch Endspiele", weiß THW-Mittelmann Miha Zarabec. "Wir wollen alle Begegnungen gewinnen." Der nächste Gegner der Kieler hat es in sich: Am Donnerstag gastieren die Füchse Berlin an der Förde, die mit nur...

17.04.2018

14 Tage Pause liegen hinter einem Großteil der "Zebraherde". 14 Tage, die die Spieler des THW Kiel, die nicht für ihre Nationalmannschaften aktiv waren, zum Kraft tanken für den Saison-Endspurt nutzten. Und für intensive Trainingseinheiten nach der Rückkehr der Nationalspieler. Jetzt müssen die "Zebras" den Schalter wieder umlegen: Mit der Auswärtspartie bei den Eulen Ludwigshafen am Sonntag...

13.04.2018

Am Donnerstag wollen die "Zebras" den Erfolg gegen die Rhein-Neckar Löwen mit weiteren zwei Punkten veredeln: Zu Gast in der seit Wochen ausverkauften Sparkassen-Arena ist dann der Altmeister VfL Gummersbach, der in dieser Spielzeit einmal mehr schon für die ein oder andere Überraschung gesorgt hat. Leider auch schon gegen den THW Kiel, der im Hinspiel mit 27:31 verlor. "Das durfte uns nicht...

27.03.2018

Rekordmeister gegen Titelverteidiger: Das Duell zwischen dem THW Kiel un den Rhein-Neckar Löwen am Samstag in der seit Monaten ausverkauften Sparkassen-Arena elektrisiert Handball-Deutschland. Und das nicht nur wegen der sportlichen Ausgangssituaton: Die "Zebras" brauchen im Kampf um die internationalen Startplätze jeden Punkt, die Rhein-Neckar Löwen könnten nach den Patzern der Konkurrenz mit...

23.03.2018

Beim THW Kiel geht es in diesen heißen Handball-Tagen Schlag auf Schlag: Drei Tage nach dem emotionalen 29:22-Erfolg gegen Pick Szeged im Achtelfinal-Hinspiel der Königsklasse steht den "Zebras" der nächste Höhepunkt der Saison ins Haus. Am Sonnabend erwarten sie den Meisterschaftsfavoriten und Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen zum nächsten brisanten Duell. Die Partie, deren Terminierung durch...

22.03.2018

Nach dem neuerlichen Rückschlag mit der Niederlage in Magdeburg wollen die "Zebras" am Donnerstag vor eigenem Publikum punkten: Ab 19 Uhr ist der HC Erlangen zu Gast in der Sparkassen-Arena. Für den THW Kiel geht es darum, durch einen Erfolg in der Tabelle Anschluss zu halten. Zudem hoffen die Zebras auf die Rückkehr einiger verletzter Spieler, zuletzt hatte THW-Trainer Alfred Gislason in...

13.03.2018

Der THW Kiel steht am Sonntag in der DKB Handball-Bundesliga vor einer hohen Auswärtshürde: "In Magdeburg zu spielen ist eine der schwersten Aufgaben in der Liga", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. Denn die Grün-Roten können traditionell gegen den THW Kiel wieder auf eine ausverkaufte Getec-Arena mit vielen Emotionen bauen. Andreas Wolff erwartet ebenfalls einen "heißen Tanz" in der Börde: "Wir...

09.03.2018

Volle Konzentration auf die DKB Handball-Bundesliga: Am Donnerstag empfängt der THW Kiel den punktgleichen Tabellen-Nachbarn MT Melsungen in der Sparkassen-Arena. Nach zuletzt zwei knappen Niederlagen in der "stärksten Liga der Welt" wollen die "Zebras" gegen die Nordhessen endlich wieder den Bock umstoßen und zwei wichtige Zähler einfahren. "Wir müssen uns richtig ins Zeug legen, um in der Liga...

27.02.2018