Topspiel am Donnerstag: THW bei den Füchsen gefordert

Bundesliga
Dienstag, 16.04.2019 // 20:27 Uhr

Die Nationalmannschafts-Pause ist vorbei, seit Montagabend ist die Zebraherde wieder komplett in Kiel. Zeit, um die Füße hochzulegen, hatten die Kieler allerdings nicht: Am Donnerstag steht für sie das Top-Spiel der DKB Handball-Bundesliga auf dem Plan. Um 19 Uhr empfangen die Füchse Berlin den THW Kiel in der ausverkauften Max-Schmeling-Halle. "Die Berliner sind nach dem verlorenen Pokal-Halbfinale heiß auf eine Revanche", weiß Kapitän Domagoj Duvnjak, der am Wochenende wie sein Kieler Kapitäns-Kollege Niklas Landin für das 200. Länderspiel geehrt wurde. "Das wird eine richtig schwere Partie, ein ganz heißer Tanz." Diesen überträgt Sky live.

10.000 Zuschauer in der Max-Schmeling-Halle

Ganz Berlin freut sich auf die Begegnung mit dem Rekordmeister. Das Interesse an der Liga-Neuauflage des Pokal-Halbfinales war derart riesig, dass in der Halle mittels einer Zusatztribüne noch einmal rund 1000 Plätze extra geschafffen wurden: Rund 10.000 Zuschauer, darunter auch viele Fans aus KIel, werden die Begegnung am Gründonnerstag live verfolgen und aus dem "Fuchsbau", wie die Berliner ihre Heimspiel-Halle nennen, einen wahren Hexenkessel machen. "Das Spiel wird weitaus schwieriger als das Halbfinale vor zwölf Tagen", erwartet auch THW-Linksaußen Rune Dahmke einen bissigen Gegner. "Dass die Füchse eine gute Mannschaft haben, haben wir in Hamburg alle gesehen. Sie haben uns da richtig gefordert, und sie werden auch am Donnerstag alles geben, um das Spiel zu gewinnen."

Wirbel um Heinevetter

Wechsel-Ankündigung sorgte für Wirbel: Silvio Heinevetter

Denn in Berlin lief es zuletzt im Liga-"Alltag" nicht mehr rund. Fünf der letzten sieben Spiele gingen verloren. Besonders ärgerlich war dabei das 22:26 bei der MT Melsungen, durch das die Hessen in der Tabelle an den Hauptstädtern vorbeizogen. Für Unruhe sorgte zuletzt dann auch noch die Ankündigung von Torhüter Silvio Heinevetter, im Juli 2020 das Füchse-Trikot ausgerechnet mit dem der MT Melsungen zu tauschen. Die MT habe, so der charismatische Keeper, um ihn gekämpft, wie man sich sonst nur um eine tolle Frau bemühe. Dies sorgte in Berlin für Aufsehen - auch, weil danach öffentlich ein Zwist zwischen Hanning und Heinevetter ausgetragen wurde. 

Dritte Partie beider Teams in dieser Saison

Musste in dieser Saison einige Rückschläge verkraften: Velimir Petkovic

Doch dieser wird am Donnerstag vergessen sein, wenn es zum insgesamt dritten Duell dieser Spielzeit zwischen den Zebras und den Füchsen kommt. Im Bundesliga-Hinspiel im November hatten die Kieler gegen die aufgrund von Verletzungen arg gebeutelte Mannschaft von Trainer-Fuchs Velimir Petkovic mit 26:22 (siehe Spielbericht) gewonnen, beim REWE Final Four dann nach einer fantastischen ersten Hälfte, einer starken Berliner Aufholjagd und einem furiosen Kieler Schlussspurt knapp mit 24:22 (siehe Spielbericht) die Oberhand behalten. Die Begegung zwischen den Schleswig-Holsteinern könnte in diesem Jahr zu einem echten Klassiker werden. Denn nach dem Bundesliga-Topspiel am Donnerstag könnte es noch einmal zum Aufeinandertreffen beider Teams kommen. Im EHF-Cup hielten sich die Füchse als Titelverteidiger bisher schadlos, zogen als Gruppensieger in das Vierltelfinale ein und kämpfen jetzt gegen die TSV Hannover-Burgdorf um die Teilnahme an den AKQUINET EHF Cup Finals am 17. und 18. Mai in Kiel (jetzt Tickets für das Final-Turnier sichern!), für das der THW Kiel bereits qualifiziert ist.

Dahmke: "Wollen gute Ausgangsposition behalten"

Frederik Simak wurde an der Schulter operiert

Nach dem knapp verlorenen Pokal-Halbfinale mussten die Berliner einen neuerlichen personellen Rückschlag verkraften: Fredrik Simak, mit 86 Treffern nach Routinier Hans Lindberg (115) und Jacob Holm (96) drittbester Liga-Torschütze der Füchse, musste an der Schulter operiert werden und fällt für den Rest der Saison aus. Trotzdem sendeten die Berliner gleich nach dem Spiel in Hamburg eine Kampfansage an die Zebras: "Wir sind nah dran", erklärte der Sportliche Leiter Volker Zerbe direkt nach der Partie, "wir werden in der Liga gegen Kiel mit Respekt rangehen. Aber wir wissen, dass wir sie schlagen können." Das haben auch die Zebras verinnerlicht. "Wir dürfen uns auf dem Sieg in Hamburg nicht ausruhen", weiß Rune Dahmke. "Wir haben uns in der Liga eine gute Ausgangsposition erarbeitet, und die wollen wir behalten. Wir brauchen die beiden Punkte aus diesem Spiel. Deshalb haben wir uns gut vorbereitet, und deshalb werden wir unseren kompletten Fokus darauf richten, am Donnerstag zu gewinnen!" 

Mobiler Fanshop reist nach Berlin

Für die vielen THW-Fans in Berlin wird der mobile Fanshop in der Nähe des DKB-Familienblocks in Max-Schmeling-Halle öffnen. Wie im Online-Shop werden auch dort alle Fan-Artikel (mit Ausnahme der Trikot-Beflockung) mit dem Endspurt-Rabatt von satten 50 Prozent angeboten - die ideale Gelegenheit, kurz vor Ostern noch ein schwarz-weißes Präsent zu ergattern. Dann wird es aber auf der Platte richtig spannend: Angepfiffen wird die Begegnung um 19 Uhr von den Schiedsrichtern Lars Geipel und Marcus Helbig. Sky wird die Partie live übertragen, in einigen Kieler "Sky Bars", wie zum Beispiel im "Gutenberg" und im "Sporthotel Avantage", kann man gemeinsam mit anderen THW-Fans die Begegnung verfolgen. Mit den "Supersport Tickets" von Sky besteht zudem die Möglichkeit, flexibel ohne lange Vertragsbindung dabei zu sein (mehr Infos und Buchung unter skyticket.de). Zeitnahe Informationen liefern wie gewohnt auch der Ticker auf der THW-Homepage und auf dem Twitter-Kanal der "Zebras" (www.twitter.de/thw_handball). Auf geht's in die Hauptstadt, Kiel!

 

Neue News

Danke, Marko!

17.06.2019 // Weitere

Danke. Andi!

13.06.2019 // Weitere

Danke, Flamme!

11.06.2019 // Weitere