KN: Handball paradox

DHB-Pokal
Donnerstag, 19.10.2017 // 11:53 Uhr

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und schleichen am Ende wie geschlagene Hunde aus der Tui Arena. "Der erste Titel ist futsch", resümiert ein konsternierter Abwehrchef Patrick Wiencek.

Katastrophenstart und kein Happy End

Alfred Gislason entscheidet sich in Hannover für eine im Vergleich zum 20:20-Nordderby vom vergangenen Sonntag veränderte Zebra-Formation. Der Isländer setzt gegen die Recken auf den quirligen Miha Zarabec auf der Spielgestalter-Position. Und er schenkt Linksaußen Emil Frend Öfors das Vertrauen. Für die Länderspiele gegen Spanien nicht nominiert, beim THW nicht in der Anfangsformation - Europameister Rune Dahmke erlebt einen düsteren Herbst. Doch es geht noch düsterer: Nach etwas mehr als zehn Minuten liegen die Zebras in der nicht ausverkauften Tui Arena mit 0:8 hinten.

Null zu acht. Wann hat es das einmal gegeben? Das erste Kieler Tor fällt nach elf Minuten und 13 Sekunden, das erste Feldtor nach fast 13 Minuten. Es erzielt: der eingewechselte Rune Dahmke! Zarabec ist längst nicht mehr auf dem Feld - zu ideen- und drucklos agierte der Slowene. Es droht ein dem Rekordpokalsieger unwürdiges Desaster, in dem sich auch das Schiedsrichtergespann mit einer unterdurchschnittlichen Leistung anpasst. Kiel droht zu kentern, wären da nicht besagter Rune Dahmke und ein - mit Verlaub - Handball-"Senior". Nicht nur sind es fast ausschließlich Dahmke (3 Tore vor der Pause) und der 36-jährige Christian Zeitz (4), die ihre Mannschaft wieder ins Spiel werfen. Da, wo andere in diesen ersten 30 Minuten Nerven zeigen, Fehler und Fehlwürfe produzieren, zaudern oder mit dem Kopf durch die Wand wollen, den Gegner zu Steals und Tempogegenstößen einladen. Da, wo die Abwehr Räume lässt, beispielsweise für Nationalspieler Kai Häfner im TSV-Dress, da gehen Dahmke und Zeitz, die beide vom jetzt klugen, ruhigen Aufbauspiel Steffen Weinholds profitieren, voran, leben vor, initiieren Einzelaktionen.

Einzelaktionen, die den THW wieder in Schlagweite bringen. In erster Linie, weil die umgestellte Deckung in ihrer offensiven 3:2:1-Formation mit Christian Dissinger an der Spitze zündet. Zur Pause nur ein 10:13, Zeitz muss schwer atmen, alles ist wieder möglich. Und es wird sogar noch besser. Der eingewechselte Andreas Wolff zeigt einige starke Paraden, jetzt keimt endlich so etwas wie Struktur im Positionsangriff. Lukas Nilsson gelingen schöne Tore, unterlaufen aber auch wieder einige dumme Fehler. Wolff pariert gegen Morten Olsen (36.), gegen Torge Johannsen (37.), gegen den alten Kollegen Ilija Brozovic (48.), Ekberg trifft zur 18:17-Führung (49.). "Jetzt haben die Abwehrreihen das Spiel dominiert. Kiel wollte seinen Titel verteidigen, wir haben bravourös gegengehalten", sagt Kai Häfner nach der Partie.

Gegen die bewegliche TSV-Abwehr mit Brozovic, Pavnov, Christophersen tun sich die Kieler schwer, haben das Spiel dennoch im Griff. Dann gelingt TSV-Coach Carlos Ortega der entscheidende Schachzug. Er bringt den siebten Feldspieler, zwingt die offensive Kieler Abwehr immer wieder zurück Richtung Sechs-Meter-Kreis. Es ist ein Kampf auf Biegen und Brechen. Hier ein unnötiger Wurf (21:20 für Hannover/53.), da ein schlechter von Lukas Nilsson (57.). Dem Schweden unterläuft ein weiterer Fehler, und jetzt ist Hannover da, ist kaltschnäuzig. Ein Steal, Häfners 24:22 (59.), Niclas Ekberg dreht den letzten Kieler Ball an den Pfosten. Aus! Der Titelverteidiger ist raus, wird beim Final Four in Hamburg nur zuschauen dürfen. Am Ende: Ein Spiel, das nachdenklich stimmt.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 19.10.2017, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Kiel. Nach der Rückkehr aus Ostwestfalen gab THW-Trainer Alfred Gislason seinen im DHB-Pokal erfolgreichen Zebras frei - zumindest teilweise. Statt Einheiten mit der Mannschaft stand individuelles Krafttraining auf dem Programm.

22.08.2017

Spenge. Mit zwei konzentrierten Vorstellungen und deutlichen Siegen hat sich Pokalsieger THW Kiel beim Erstrundenturnier im ostwestfälischen Spenge durchgesetzt. Nachdem am Sonnabend der gastgebende Oberligist in seinem Spiel des Jahrzehnts mit 19:36 (11:19) unterlegen war, stellte auch Zweitligist Dessau-Roßlauer HV beim 36:23 (20:12) für die Zebras auf dem Weg ins Achtelfinale keine echte Hürde...

21.08.2017

Kiel. Der THW Kiel startet heute (18.30 Uhr) in die neue Saison, die erste Aufgabe heißt TuS Spenge. Der Oberligist aus Ostwestfalen hat sich als DHB-Amateurpokalsieger für die erste Pokal-Hauptrunde qualifiziert. Die erste Pflichtaufgabe für die Zebras ist für Spenge das Spiel des Jahrzehnts, für einige wohl das Spiel des Lebens.

19.08.2017

Kiel. Zweieinhalb Stunden vor dem Duell David gegen Goliath zwischen THW Kiel und Gastgeber TuS Spenge dürfte das Duell im ersten Halbfinale des Erstrundenturniers (heute, 16 Uhr) deutlich enger werden. Favorit ist Zweitligist Dessau-Roßlauer HV, aber der VfL Potsdam kämpft um die Überraschung.

19.08.2017

Hamburg. Traditionell werden nach dem Pokalfinale Auszeichnungen für den besten Spieler, den besten Torschützen und den besten Torhüter vergeben.

10.04.2017