DHB-Pokal-Auslosung: THW Kiel trifft auf TuSEM Essen

DHB-Pokal
Dienstag, 19.06.2018 // 12:02 Uhr

Der Rekordpokalsieger THW Kiel trifft in der ersten Runde des DHB-Pokals auf den Traditionsclub TuSEM Essen. Das ergab die Auslosung am Dienstag im Düsseldorfer ISS Dome, Austragungsort des Pixum Supercups zwischen Meister und Pokalsieger im August. Eishockey-Spieler Nikolaus Mondt, Vereins-Legende der Düsseldorfer EG, zog für das zweite "Halbfinale" beim Erstrunden-"Final Four" das Duell zwischen dem Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen und dem Drittligisten Northeimer HC.

Bruderduell möglich

Gegner des THW Kiel: TuSEM Essen

Bei THW-Kreisläufer Sebastian Firnhaber dürfe die Freude über das Los, der THW Kiel wurde als erste von 64 Mannschaften gezogen, besonders groß gewesen sein: Sein Bruder Lucas, der auch im erweiterten THW-Kader stand und für den TSV Altenholz auf Torejagd ging, wechselt zur kommenden Saison zum Turn- und Sportverein Essen-Margarethenhöhe, sodass es gleich im ersten Pflichtspiel für beide zum "Bruderduell" kommen kann. TuSEM Essen erreichte in der abgelaufenen Zeitliga-Saison einen neunten Platz und damit das beste Ergebnis seit dem Wiederaufstieg 2012. Bester Torschütze war Linksaußen Tom Skroblien (179/70 Tore) vor dem Halblinken Dennis Szczesny (167). Trainiert wird die Mannschaft von Jaron Siewert, als Co-Trainer steht ihm der ehemalige Nationalspieler Michael Hegemann zur Seite. Der 41-Jährige, Weltmeister 2007 mit der DHB-Auswahl, fungierte zuletzt auch als Stand-by-Spieler.

Viertes Pokalduell beider Mannschaften

Das letzte Pflichtspiel zwischen den beiden Traditionsclubs war ebenfalls eine Pokal-Begegnung: 2015 siegte der THW Kiel im Erstrunden-Finale nach einigen Mühen mit 25:22 (siehe Spielbericht) gegen TuSEM. Insgesamt trafen beide Mannschaften im Pokal bereits vier Mal aufeinander - und die Kieler haben eine negative Bilanz, war der Erfolg 2015 bei der Premiere der Erstrunden-Final-Four-Turniere doch bisher der einzige Erfolg der Zebras (siehe Gegnerstatistik im THW-Archiv). 1988,1991 und 1992 gewannen die Essener bisher den DHB-Pokal, der letzte große Triumph des Clubs war der EHF-Pokalsieg 2005, bei dem der Kieler Sportliche Leiter Viktor Szilagyi noch für TuSEM auf Torejagd war. Szilagyi ist nicht das einzige aktuelle "Zebra" mit Essener Vergangenheit: Trainer Alfred Gislason gewann als Spieler mit TuSEM 1986 und 1987 die deutsche Meisterschaft, Kreisläufer Patrick Wiencek feierte 2008 im Rot-Weißen-Trikot sein Bundesliga-Debüt.

Erstes Pflichtspiel am 18. August

In der ersten Runde des DHB-Pokals gehen 64 Teams an den Start, die in 16 Turnieren im Final-Four-Modus an 16 unterschiedlichen Standorten die Achtelfinal-Teilnehmer ermitteln. Nur die Gewinner der Turniere ziehen in die nächste Runde ein. Für die "Zebras" ist das Pokalspiel das erste Pflichtspiel der Saison, dieses werden sie am Sonnabend, 18. August, gegen TuSEM Essen bestreiten. Im zweiten Halbfinale - ebenfalls am 18. August - trifft der TSV Bayer Dormagen auf den Northeimer HC. Der Austragungsort und die Anwurf-Zeiten des Erstrunden-"Final Four" sind noch nicht fixiert. Das Erstzugriffsrecht für die Ausrichtung des Turniers liegt bei den jeweils teilnehmenden klassentiefsten Vereinen - in diesem Fall also dem Northeimer HC, der in der süd-niedersächsischen Kleinstadt Northeim beheimatet ist. Allerdings hat der NHC nur eine sehr kleine Halle, die Schuhwallhalle, zur Verfügung, für die der DHB eine Ausnahmegenehmigung für den Drittliga-Spielbetrieb erteilen musste. Falls die Ausrichtung vom NHC abgelehnt wird, kann die Veranstaltung "weitergereicht" werden.   

Die Pokalturniere im Norden

Turnier 1
THW Kiel - TUSEM Essen
TSV Bayer Dormagen - Northeimer HC

Turnier 2
Leichlinger TV - SC DHfK Leipzig
Dessau-Roßlauer HV - TuS Spenge

Turnier 3
1. VfL Potsdam - Wilhelmshavener HV
HSV Hamburg - GWD Minden

Turnier 4
Mecklenburger Stiere Schwerin - TSV Altenholz
TSV Hannover-Burgdorf - VfL Eintracht Hagen

Turnier 5
HSG Nordhorn-Lingen - SG Flensburg-Handewitt
TuS Ferndorf - SG Schalksmühle-Halver

Turnier 6
TV Emsdetten - TuS N-Lübbecke 
Oranienburger HC - Füchse Berlin

Turnier 7
HSG Krefeld - ASV Hamm-Westfalen
HSG Ostsee Neustadt/Grömitz - TBV Lemgo

Turnier 8
SC Magdeburg - VfL Lübeck-Schwartau
Handball Hannover-Burgwedel - Eintracht Hildesheim
 

Die Pokalturniere im Süden

Turnier 1
TV Hüttenberg - HC Elbflorenz
Rhein-Neckar Löwen - TuS Fürstenfeldbruck

Turnier 2
VfL Gummersbach - SG Leutershausen
SV Salamander Kornwestheim - HSC 2000 Coburg

Turnier 3
Frisch Auf Göppingen - HSG Konstanz
TSG Haßloch - HBW Balingen-Weilstetten

Turnier 4
HC Rhein Vikings - MT Melsungen
Longericher SC - ThSV Eisenach

Turnier 5
SG BBM Bietigheim - HSG Hanau
HC Erlangen - MSG Groß-Bieberau/Modau

Turnier 6
EHV Aue - HSG Rodgau Nieder-Roden
TV Großwallstadt - HSG Wetzlar

Turnier 7
TSB Heilbronn-Horkheim - HG Oftersheim-Schwetzingen
TVB 1898 Stuttgart - DJK Rimpar Wölfe

Turnier 8
Die Eulen Ludwigshafen - VfL Pfullingen
HG Saarlouis - Bergischer HC