Derby-Sonntag: THW Kiel trifft auf Flensburg

Champions League
Freitag, 13.10.2017 // 10:34 Uhr

Sonntag, 18:30 Uhr, Sparkassen-Arena, Kiel: Zum ersten Mal in dieser Spielzeit gibt es die "Mutter aller Derbys". THW Kiel gegen SG Flensburg-Handewitt - das immer wieder faszinierende Duell im Handball-Land zwischen den Meeren. Live auf Sky und als Teil der weißen Wand in der Arena, für die es noch einige Tickets gibt. Oktober in Schleswig-Holstein: Es ist wieder Derby-Zeit!

Dresscode für THW-Fans: Weiß!

Heimspiel: Kiel ist Weiß!

Zum 94. Mal treffen am Sonntag der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt aufeinander. Ein Spiel, das schon im Vorfeld für das große Kribbeln im Land zwischen den Meeren sorgt. Eine Partie, in der 60 Minuten Kampf und Leidenschaft gefragt sind. In der es um mehr als nur zwei Königsklassen-Punkte geht. Im "El Clasico des Handballs" setzten die Kieler auf ihre Fans. "Gerade am Sonntag müssen wir eine Einheit sein, alles zusammen zeigen, dass wir Kiel sind", sagt THW-Rechtsaußen Niclas Ekberg. "Ich hoffe auf eine echte 'weiße Wand' im Derby. Eine Arena in Weiß, die uns beim Warmmachen noch heißer macht und uns in jeder Phase des Spiels unterstützt. Die Spiele gegen Flensburg sind immer etwas Besonderes, machen wir das Spiel am Sonntag zu etwas ganz Besonderem!" Auch THW-Kreisläufer Patrick Wiencek war nach dem 28:23-Erfolg gegen Göppingen schnell im Derby-Modus: "Gemeinsam mit unseren Fans wollen wir den Flensburgern am Sonntag klarmachen, dass das hier unsere Arena ist. Ein echter, weißer Hexenkessel, der uns tragen wird." 

Bisher erst eine SG-Niederlage

Erfolgreichster Torschütze: Rasmus Lauge erzielte bisher 21 Treffer

Das Nachbarschafts-Duell in der Königsklasse wird zu einem Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenken werden. Rund 300 Fans in Blau und Rot werden die SG in die Landeshauptstadt begleiten und hoffen ihrerseits auf einen weiteren Erfolg ihrer Mannschaft. Denn die bisherige Königsklassen-Saison verlief für die Flensburger erfolgreich. Herausragend in den Gruppenspielen war natürlich der überragende 33:29-Heimerfolg gegen Paris Saint-Germain, zu dem Mittelmann Rasmus Lauge, mit 21 Toren gemeinsam mit Holger Glandorf bisher bester Torschütze der SG in Europa, elf Treffer beisteuerte. Ohne Lauge, der zum ersten Mal Vater geworden ist, holten die Flensburger zuletzt bei PGE Vive Kielce ein 25:25-Unentschieden und ließen sich dabei auch nicht von einem zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Rückstand aus der Ruhe bringen. Die einzige Niederlage kassierte die SG bisher in Veszprem, beim 27:28 fehlte am Ende ein wenig Glück zum Punktgewinn. Mit fünf Zählern aus vier Spielen, zum Auftakt gab es einen 30:27-Erfolg gegen Aalborg, rangiert die Machulla-Mannschaft momentan auf Platz drei der Vorrunden-Tabelle.  

Vier Neuzugänge bei der SG

Rasmus Lind und Abwehrchef Tobias Karlsson

Die SG Flensburg-Handewitt steht vor einem großen Umbruch. Nach dem Abgang von Erfolgstrainer Ljubomir Vranjes, der jetzt mit dem ungarischen Top-Club telekom Veszprem am großen Coup Champions-League-Sieg feilt, hat sein Nachfolger Maik Machulla nun die Herausforderung, den Champions-League-Sieger von 2014 weiter zu verjüngen. Auch die Gallionsfigur Anders Eggert ist nicht mehr an Bord. In die Fußstapfen des dänischen Linksaußen soll sein bisheriger Vertreter Hampus Wanne treten. Dazu haben die SG noch die Linkshänder Johan Jakobsson und Bogdan Radivojevic sowie Rückraumspieler Petar Djordjic verlassen. Mit dem 20-jährigen Magnus Rød, Simon Jeppsson (22) und Marius Steinhauser (24) kam dafür die nächste Generation Spitzenhandballer. Für das Tor griff der Klub nach der Verletzung von Kevin Möller auf den erfahrenen Rasmus Lind (34) zurück, der seine Laufbahn eigentlich schon beendet hatte. 

"Privileg, diese Derbys spielen zu dürfen"

Erfahrenes Duo: Maik Machulla und Mattias Andersson

Der nächste personelle Schnitt wird nach dieser Saison erfolgen. Dann werden mit Kentin Mahé (Telekom Vesprém/HUN), Möller (FC Barcelona) und Thomas Mogensen (Skjern HB/DEN) weitere Leistungsträger die Flensburger verlassen. Mit den Torhütern Torbjørn Bergerud (Tvis Holstebro/DEN) und Benjamin Buric (HSG Wetzlar) sind die ersten Neuverpflichtungen bereits unter Dach und Fach gebracht. Flensburg bastelt mit Maik Machulla an der Zukunft, die allerdings auch ohne Mattias Andersson stattfinden wird: Der inzwischen schon 39-jährige Torhüter wird seine erfolgreiche Laufbahn beenden und steht aller Voraussicht nach vor seinem letzten Königsklassen-Derby in Kiel: "Für mich war es immer ein Privileg, diese Derbys spielen zu dürfen", sagt der Torhüter, der 2007 mit dem THW Kiel das Triple gewann, im Interview mit dem Arena-Magazin "ZEBRA". "Ich finde, diese Begegnungen zählen zweifelsohne zu den größten Spielen, die man als Handballer bestreiten kann."

15. Europa-Duell beider Teams

Wenn sich der THW und die SG zum wahren Nordderby treffen, geht es immer um viel - Titel, Punkte und Prestige. Zum 15. Mal kreuzen beide Teams am Sonntag auf europäischer Ebene die Klingen (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv), acht Mal gewannen die Kieler das harte Ringen über 60 Minuten. In der vergangenen Saison mussten die "Zebras" in der Königsklassen-Gruppenphase vor eigenem Publikum ein bitteres 22:30, und damit die höchste Heimniederlage in der Derby-Geschichte (siehe Spielbericht), wegstecken, stürmten dafür ihrerseits die Flensburger Arena (26:25). Jetzt folgt die Neuauflage: Schiedsrichter des 94. Derby sind die beiden Spanier Andreu Marin und Ignacio Garcia Serradilla, der EHF-Delegierte Svein Olav Oie reist aus Norwegen nach Kiel.

Sky überträgt live

Sky wird - wie gewohnt - das Spiel aus Kiel übertragen. Jens Westen und Sky-Experte Martin Schwalb begrüßen die Zuschauer ab 18 Uhr live aus der Sparkassen-Arena. Karten Petrzika und Pascal Hens kommentieren das Nordderby auf europäischer Bühne. Beim "Public Viewing" gemeinsam die Daumen drücken kann man unter anderem in den Sky Bars im "Gutenberg" (Gutenbergstraße), im Sporthotel Avantage (Wellsee), in der "Café-Bar Cultura" (Kirchhofallee) und im Hotel "Rosenheim" (Schwentinental). Mit den "Supersport Tickets" von sky kann man zudem flexibel mit Tages-, Wochen- und Monatstickets auch ohne lange Vertragsbindung live dabei sein (mehr Infos und Buchung unter skyticket.de). Dichter dran als in der Arena geht es aber nicht: Noch gibt es einige Karten für das Derby an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Online-Ticket-Shop des THW Kiel. "Wir wollen mit unseren Fans das Derby gewinnen", sagt Patrick Wiencek kämpferisch. Also: Auf geht's, Kiel!